Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderungskündigung - Wie können wir Arbeitnehmer unsere Interessen durchsetzen?

| 22.02.2013 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Hallo miteinander,
unserer Logistikabteilung wurde im Zuge der Zentralisierung eine Änderungskündigung angeboten , natürlich ohne vorher sich mit dem Betriebsrat kuzzuschließen und eine Anhörung durzuführen, es wurden gleich Personalgespräche mit uns geführt, zu dem wir natürlich sehr zu Unmut der Personalabteilung ein Betriebratmitglied geladen hatten - wegen dem Protokoll, an dieser Besprechung kam raus , das unser Arbeitsplatz zukünftig 120 km weiter weg liegen soll, bei einen anderen Disponenten 160 km. Die Änderungskündigung erfolgt auf den 30.06.13......die natürlich keiner der drei Disponenten annehmen wird.....wir wollen uns eher auf Lohnfortzahlung bis 30.06.13 und Abfindung für 8 Jahre Betriebszugehörigkeit plädieren, wenn sie die Disposition eher zu machen wollen....sollen sie uns freistellen.Ich persönlich besitze den Führerschein für LKW, und fahre schon nebenbei als Aushilfe für eine Spedition......für mich persönlich kann ich die Zeit überbrücken, bis ich was finde als Disponent. Die anderen zwei haben sich schon an mehreren Stellen beworben....nun unsere Frage , was haben wir für möglichkeiten unsere Forderung einzuholen , und was würde uns rechtlich zustehen.
Danke für ihre Hilfe.....Gruß

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ist richtig, dass man Sie nicht zum Abschluss einer Änderungskündigung zwingen kann. Eine Änderungskündigung ist begrifflich nichts anderes, als die Kündigung des ehemaligen Arbeitsvertrages in Verbindung mit dem Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages.

Sofern Sie beziehungsweise die anderen Arbeitnehmer den neuen Bedingungen nicht zustimmen möchten, brauchen Sie dieses auch nicht.

Hiervon unberührt bleibt allerdings das grundsätzliche Recht des Arbeitgebers das Arbeitsverhältnis ordentlich unter Einhaltung der maßgeblichen (also entweder arbeitsvertraglichen oder ansonsten gesetzlichen Kündigungsfrist) zu kündigen.

Da ich Ihren Arbeitsvertrag nicht kenne, kann ich im Rahmen einer Erstberatung aus der Ferne leider nicht abschließend beurteilen, welche Kündigungsfrist für Sie maßgeblich ist.

Es bleibt aber beim Grundsatz, dass der Arbeitgeber Sie unter Einhaltung der maßgeblichen Kündigungsfrist ordentlich und ohne Angabe von Gründen kündigen darf, unabhängig davon ob Sie der Änderungskündigung zustimmen oder nicht. In diesem Fall müsste er natürlich die Formalitäten (insbesondere Schriftform, die Anhörung des Betriebsrats vor der Kündigung, gegebenenfalls Sozialauswahl nach dem Betriebsverfassungsgesetz) einhalten.

Bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch die Kündigung würde der Arbeitsvertrag weitere bestehen, so dass der Arbeitgeber Sie entweder im Rahmen des bisherigen Arbeitsvertrages wie bisher auch einsetzen dürfte oder Sie nach seiner Wahl freistellen dürfte. Einen Rechtsanspruch auf Freistellung haben Sie aber grundsätzlich leider nicht.

Einen Anspruch auf Lohnfortzahlung haben Sie grundsätzlich bis zum Ablauf der Kündigungsfrist also solange das Arbeitsverhältnis besteht.

Sie müssen hierfür lediglich Ihre Arbeitsleistung dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen und zwar so, wie es im jetzigen Arbeitsvertrag vorgeschrieben ist.

Was die Abfindung angeht muss ich Ihnen leider mitteilen, das kein genereller Rechtsanspruch auf eine Abfindung besteht.

Ein solcher Anspruch besteht grundsätzlich nur dann, wenn es zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer ausdrücklich vereinbart ist (insbesondere im Arbeitsvertrag). Ausnahmsweise kann sich auch aus einem Tarifvertrag ein Abfindungsanspruch ergeben.

Ob dieses allerdings bei Ihnen der Fall ist kann ich im Rahmen einer Erstberatung leider nicht abschließend beurteilen. Ich gehe zunächst davon aus, dass kein Abfindungsanspruch besteht, sofern dieses im Arbeitsvertrag nicht geregelt ist.

Selbstverständlich steht es Ihnen natürlich frei zu versuchen eine Abfindung auszuhandeln.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen alles Gute!

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.02.2013 | 14:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 25.02.2013 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER