Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung eines Testamentes

30.01.2009 08:04 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Mein Großvater will sein Testament ändern. Aufgrund der Tatsache dass seine zwei Töchter sich im Alter wenig um ihn Kümmern und nur ich, meine Frau sowie meine Tochter sich um ihn kümmern, möchte er das Testament so ändern, dass seine Töchter jeweils 25% erhalten und meine Familie 50%. Geht das?

Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

ein Testament kann jederzeit durch Abfassung eines neuen Testamentes geändert werden; §§ 2252, 2253 BGB. In der Abfassung des Testaments ist der Errichter eines Testamentes frei.

Um im Erbfall Streitigkeiten zu vermeiden, sollte Ihr Großvater bedenken, dass seine Töchter grundsätzlich einen Pflichteilsanspruch haben. Dieser besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Ich gehe bei der Beantwortung Ihrer Frage davon aus, dass Ihr Großvater nicht (mehr) verheiratet ist, keine weiteren Kinder vorhanden sind und Sie der Sohn eines der von Ihnen angesprochenen zwei Töchtern sind. Danach wären die Kinder gesetzliche Erbe zu je 50%. Daraus ergibt sich ein Pflichteilsanspruch in Höhe von 25%. D.h. die Töchter Ihres Großvaters hätten bei der von Ihnen angesprochenen Aufteilung des Erbes keinen weiteren Pflichtteilsanspruch gegen Ihre Familie. Sie bildeten allerdings zusammen mit den beiden Töchtern eine Erbengemeinschaft.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.




Ergänzung vom Anwalt 30.01.2009 | 08:30

Die im ersten Absatz genannten §§ lauten: §§ 2253, 2254 BGB.

Ich bitte das Versehen zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70110 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und verständliche Antworten auf die Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort, war beim Gericht und werde nun mit einem Anwalt weiter machen. Vielen Dank für den Tipp. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beantwortung meines Anliegens. Sehr gut. ...
FRAGESTELLER