Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung der gemeinsamen Hecke auf Grundstücksgrenze bei Doppelhaushälfte

14.04.2008 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
wir bewohnen seit 2 Jahren eine Doppelhaushälfte in einem Neubaugebiet. Zusammen mit unseren Nachbarn haben wir damals eine Hecke auf der Grundstücksgrenze gepflanzt, die je zu 50% von beiden Seiten finanziert wurde.
Dadurch das die Hecke noch ziemlich niedrig ist, können beide Seiten den anderen jeweils aufs Grundstück schauen. Weil beide Familien bisher befreundet waren, war dies kein Problem. Nach dem Herausgekommen ist, dass meine Frau und mein Nachbar ein Verhältnis hatten, ist die Freundschaft, vorsichtig formuliert, abrupt beendet worden. Weil die Situation eh schon schwierig genug ist, möchten wir einen Sichtschutzzaun aus Holz (Höhe zwischen 1,8 und 1,95m) anbringen. Die Kosten würden wir alleine Tragen. Mein Nachbar lehnt ab und will notfalls dagegen vor gehen.
Frage: Ich denke, um den Sichtschutzzaun genau auf die Grundstücksgrenze zu setzen ist die Einwilligung meines Nachbarn erforderlich. Was, wenn ich den Zaun wenige Zentimeter von der Grenze auf meine Seite setze? Allerdings stört die Hecke beim Aufsetzen der Sichtschutzwand. Wie ist die gemeinsame Hecke zu bewerten? Gehört mir jede 2. Pflanze oder die 1. Hälfte?
Das Aufsetzen des Sichtschutzzaunes ist uns extrem wichtig um unsere Ehe mit zwei kleinen Kindern zu retten und wurde uns auch von der Familienberatung empfohlen um "sich aus dem Weg gehen zu können" wegen der Nähe. Ich erwähne dies für den Fall, dass Sie vielleicht noch eine andere Möglichkeit sehen.

Vielen Dank.


-- Einsatz geändert am 14.04.2008 22:16:03

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Ausgehend von dem in Ihrem Fall anzuwendenden Nachbarrecht kann eine Einfriedung auf der Grundstücksgrenze errichtet werden (vgl. § 36 Abs. 1 NachbarrechtG NRW). Um Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen, können Sie jedoch auch eine Errichtung entlang der Grundstücksgrenze auf Ihrem Grundstück vornehmen.

Bauordnungsrechtlich relevante Abstandsflächen müssen Sie lediglich beachten, wenn die Sichtschutzwand höher als 2m über der Geländeoberfläche ist.

Die Hecke steht, vorbehaltlich anderweitig getroffener Regelungen im Miteigentum. Dabei gehört Ihnen zwar rechtlich gesehen die "Hälfte" der Hecke. Jedoch nicht in der Art, dass Ihnen jede zweite Pflanze oder der auf Ihrem Grundstück befindliche Teil gehört. Mithin bedarf die Entfernung der gesamten Hecke der Zustimmung Ihres Nachbarn.

---

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

___________________


§ 36 NachbarRG NRW

Standort der Einfriedigung

(1) Die Einfriedigung ist auf der Grenze zu errichten, wenn sie

a) zwischen bebauten oder gewerblich genutzten Grundstücken oder

b) zwischen einem bebauten oder gewerblich genutzten und einem Grundstück der in § 32 Abs. 2 genannten Art liegt.

In allen übrigen Fällen ist sie entlang der Grenze zu errichten.

Rückfrage vom Fragesteller 15.04.2008 | 05:58

Sehr geehrter Herr Elster,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, zu der ich aber noch eine Nachfrage habe.
Ich kann den Zaun also theoretisch auf die Grundstücksgrenze setzen, praktisch aber nicht, weil ich dadurch die gemeinsame Hecke zerstören würde. Setze ich den Zaun neben die Hecke auf meine Grundstücksseite, darf ebenfalls die Hecke nicht beschädigt werden (auch nicht mein Anteil der Hecke)? Ist mein Nachbar in dem Fall verpflichtet, die Hecke, welche von seiner Seite nach ein paar Jahren gegen meinen Zaun drücken wird, entsprechend zurück zu schneiden oder ist das meine Aufgabe, obwohl ich durch den zaun nicht mehr an die Hecke heran komme.

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.04.2008 | 10:00

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage, wenn auch etwas verspätet, wie folgt:

Wie bereits ausgeführt ist das Miteigentum an der Hecke nicht derart aufteilbar, dass konkret bestimmt werden kann, der auf Ihrer Grundstückshälfte befindliche Pflanzenteil steht in Ihrem Eigentum und der auf dem Grundstück Ihres Nachbarn befindliche Pflanzenteil in dessen Eigentum.

Auf Grund fehlender Regelungen hinsichtlich der Pflege der Hecke ist davon auszugehen, dass jeder den Teil der Hecke entsprechend zu pflegen hat, der sich auf seinem Grundstück befindet bzw. zu seinem Grundstück hin ragt.

Zur Pflege Ihrer Seite der Hecke steht Ihnen insoweit das sog. Hammerschlags- und Leiterrecht gemäß § 24 NachbarrechtsG NRW zu, nach welchem Ihr Nachbar dulden muss, dass Sie zum Zwecke der Pflege Ihrer Hecke sein Grundstück vorübergehend betreten.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

---

Hammerschlags- und Leiterrecht

§ 24 Inhalt und Umfang

(1) Der Eigentümer und die Nutzungsberechtigten müssen dulden, daß ihr Grundstück einschließlich der baulichen Anlagen zum Zwecke von Bau- oder Instandsetzungsarbeiten auf dem Nachbargrundstück vorübergehend betreten und benutzt wird, wenn und soweit
die Arbeiten anders nicht zweckmäßig oder nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten durchgeführt werden können, die mit der Duldung verbundenen Nachteile oder Belästigungen nicht außer Verhältnis zu dem von dem Berechtigten erstrebten Vorteil stehen, ausreichende Vorkehrungen zur Minderung der Nachteile und Belästigungen getroffen werden und das Vorhaben Öffentlich-rechtlichen Vorschriften nicht widerspricht.
(2) Das Recht ist so schonend wie möglich auszuüben. Es darf nicht zur Unzeit geltend gemacht werden.

(3) Für die Anzeige und die Verpflichtung zum Schadensersatz gelten die §§ 16 und 17 entsprechend.

(4) Absatz 1 findet auf die Eigentümer öffentlicher Verkehrsflächen keine Anwendung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78734 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die präzise Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, freundlich und kompetent. Danke!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für dir ausführliche Antwort. Ihr Verdacht, warum ich es erwerben wollte, ist leider richtig. Aber ich werde mich nochmal beim Riemen reißen und nach Alternativen suchen. Nochmals vielen Dank. So schnell gebe ... ...
FRAGESTELLER