Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung der Nutzungsvereinbarung von Gemeinschaftseigentum

| 17.04.2012 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir sind Eigentümer einer Doppelhaushälfte. Der Vorplatz ist als Gemeinschaftseigentum (mit zwei kleinen Flächen Sondereigentum) ausgewiesen. Auf der Fläche stehen zwei Carports in L-Form mit jeweils Platz für 2 PKW. Beim Abschluss des Kaufvertrages haben wir uns auf eine Nutzungsvereinbarung eingelassen, bei der wir nur den Platz für einen PKW nutzen dürfen, der Nachbar darf den gesamten Rest (= 80%) nutzen. Jetzt wollen wir wenigstens einen kleinen Schuppen für zwei Fahrräder und ein paar Geräte errichten. Wir müssten uns also mit dem Nachbarn auf eine Änderung der Nutzungsvereinbarung einigen. Doch der stellt sich mit dem Verweis auf den Kaufvertrag stur. Ein ausführliches Gespräch mit anschließender Ortbesichtigung verlief ergebnislos. Was können wir jetzt tun? Können wir die kleine Fläche, die eigentlich unser Sondereigentum ist, zurückfordern? Wir hoffen jetzt auf Hilfe von kompetenten Fachleuten. Die Antwort hat auch eine Woche Zeit, da wir ab morgen nicht zuhause sind.

17.04.2012 | 15:58

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf.

Bitte beachten Sie vorab, dass meine nachstehenden Ausführungen nur eine erste rechtliche Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben darstellen können. Der Umfang meiner Beratung ist dabei durch die zwingenden gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG: Erfolgsunabhängige Vergütung begrenzt.

Wenn Sie mit dem Verkäufer eine Nutzungsvereinbarung geschlossen haben, wäre zu prüfen, ob diese Vereinbarung für alle Ewigkeit gelten soll, oder ob sie gekündigt werden kann. Grundsätzlich konnte der Kaufvertrag an Bedingungen geknüpft sein, die Ihre Rechte einschränken. Dann wäre eine Abänderung nur auf dem Verhandlungswege möglich. Ohne genaue Prüfung der getroffenen Vereinbarung kann dies aus der Entfernung aber nicht konkret festgestellt werden. Sie können mir die Vereinbarung gerne zur Prüfung zuleiten - ich komme dann gerne nochmals darauf zurück.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben. Für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen stehe ich zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu über die unten genannte Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse.



Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Bewertung des Fragestellers 26.04.2012 | 11:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.04.2012
4,4/5,0

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht