Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung Sorgerecht/Aufenthaltsbestimmung


| 16.08.2007 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 2002 lebt mein Sohn (jetzt 9 Jahre)nach der Trennung, mit Scheidung im Jahre 2003 bei gemeinsamem Sorgerecht bei seinem Vater.

Die bisherigen Vereinbarungen bzgl. Besuch wurden mehr oder weniger eingehalten, allerdings immer nur stundenweise alle paar Wochen am Wochenende, sehr selten mal über Nacht.

Mittlerweile lebe ich seit einem Jahr 600 Km von meinem Ex-Mann entfernt und mein Sohn besucht uns in den Schulferien jweils für ein paar Wochen, zur Zeit ist er für zwei Wochen bei uns.

Aufgund einer Erbkrankheit in der Familie meines Mannes, hat mein Sohn eine sehr verzögerte Sprachentwicklung, die seit 5 Jahren erfolglos von einer Logopädin behandelt wird. Trotz mehrfacher Bitten und Aufforderungen meinerseits wurde die Behandlung nicht mal versuchsweise in die Hände eines anderen Logopäden übergeben.

Da es diese Krankheit mitsichbringt, dass Ops notwendig werden, wurde unser Sohn im Jahre 2000 schon einmal operiert und die Ärzte empfahlen uns, seinen Kopf alle zwei Jahre per MRT untersuchen zu lassen, was aber nicht stattgefunden hat.

Nun verhält es sich so, dass an derselben OP-Stelle wieder etwas ist, das ein MRT und wohl auch eine OP nötig macht, ich aber Angst habe, dass mein Ex-Mann wieder die Kopf-in-den-Sand-Politik verfolgt und nichts weiter unternimmt.

Die Sprachverzögerung und die o.g. Krankheit sowie der von meinem Sohn geäusserte Wunsch, in Zukunft bei mir zu wohnen (Schul- u. Freundeswechsel habe ich mit ihm besprochen), lassen mich nun ernsthaft überlegen, das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen.

Am liebsten würde ich das ohne Gericht über die Bühne bringen, aber das werden mein Ex-Mann und seine Eltern verhindern wollen. Zumal mein Sohn am Samstag wieder heimfliegt und da natürlich "bearbeitet" wird, sobald bekannt wird, dass ich ihn zu mir nehmen möchte.

Inwieweit kann mein Sohn mit seinen 9 Jahren bestimmen, wo er wohnen möchte?

Wäre es ratsam, gar nicht erst anzufragen, sondern gleich einen Anwalt aufzusuchen und eine Klage einzureichen, weil es sonst mein Ex-Mann bestimmt sofort macht?

Da wir nicht auf Rosen gebettet sind, ist das alles natürlich auch ein finanzielles Problem.

Tut mir leid, dass der Text so lang geworden ist, aber eine Vorgeschichte gibt es immer.

Mit freundlichen Grüßen,
Mannheimerin

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Sie eine einvernehmliche Regelung ausschließen, sollten Sie direkt einen Rechtsanwalt aufsuchen.

Das Problem der "Beeinflussung" des Sohnes besteht aber ohnehin.

Der Rechtsanwalt kann gleich einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung stellen. Diese wird dem Vater zugestellt. Bis zu einer Entscheidung wird es einige Zeit dauern. In der Regel wird zuvor auch das Jugendamt beiteiligt und vom Gericht um eine Stellungnahme gebeten.

Etwas anderes würde dann gelten, wenn ein Antrag im einstweiligen Anordnungsverfahren, einem Eilverfahren, gestellt wird. Diese Verfahren gehen recht schnell. Dafür müssen Sie aber nachweislich darlegen, dass das Kindeswohl stark gefährdet ist. Dafür spricht wegen der unbedingt notwendigen Behandlung sehr viel.

Der Sohn kann allein nicht entscheiden. Das Gericht kann ihn aber anhören und auch seine Einstellung dazu ermitteln.

Hinsichtlich der Kosten können Sie im Gerichtsverfahren Prozesskostenhilfe beantragen und außergerichtlich die Beratungshilfe. Die Bewilligung in beiden Fällen hängt aber von Ihren Einkommensverhältnissen ab, die Sie darlegen müssen.

Mit freunlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 21.08.2007 | 10:46

Hallo Herr Bohle,

vielen Dank für die Auskunft. Ab welchem Alter können Kinder denn selbst entscheiden, bei wem sie leben möchten? Oftmals sind sie wegen der Situation vor Gericht doch arg eingeschüchtert, mein Sohn spricht zudem nicht gerne mit Fremden, wenn er alleine ist.

Wahrscheinlich ist es mit einem Anwaltsbesuch allein nicht getan, zumal ich wohl extra einen Unterbevollmächtigten vorort brauche, mit welchen Kosten muss man denn ungefähr rechnen?

Mit freundlichen Grüßen,
Mannheimerin

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.08.2007 | 12:16

Sehr geehrter Ratsuchende,


letztlich wird das Kind erst am 18 Jahren allein entscheiden können; zuvor wird das Gricht aber im Rahmen einer Anhörung den Kindeswillen beachten. Eine genaue Altersgrenze gibt es dabei nicht, da insbesondere die Entwicklung des Kindes zu beachten ist.

Sicherlich ist diese Anhörung eine besondere Streßsituation; allerdings wird der Familienrichter damit umzugehen wissen, zumal die Anhörung nicht etwa im Gerichtssaal oder Beisein der Eltern (bei guten Richtern) erfolgt. Diese Sorge sollte eigentlich nicht zu groß sein.


Die Kosten hängen vom Gegenstandswert ab, den das Gericht festsetzt, so dass bei vorsichtiger Schätzung allenfalls eine Vorgabe von rund 500,00 EUR gemacht werden kann - in Kindschaftssachen sollten aber die Kosten zweitrangig sein.

Daneben wird hier ggfs. die Möglichkeit der Prozesskostenhilfe bestehen, so dass die Kosten dann von der Staatskasse getragen werden.

Hier sollten Sie also möglichst bald einen Anwalt beauftragen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort hat mir geholfen, hat sie mir doch meine eigenen Überlegungen bestätigt. Dass es diese Möglichkeit der Ratsuche gibt, ist eine tolle Idee, da man nicht immer gleich zum Anwalt laufen muss und schnell eine Antwort bekommt. Vielen Dank nochmal! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER