Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ändern sich Unterhaltszahlungen nach neuer Partnerschaft, Zusammenziehen oder Hochzeit?


29.01.2005 12:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
ich hoffe mich so verständlich und kurz ausdrücken zu können.
Ich bin seit letztem Jahr (Nov.) geschieden und bekomme bis zum heutigem Zeitpunkt keinen Unterhalt von meinem geschiedenen Mann ,sowie auch meine Tochter nicht(16) ,die nun bereits lernt .
Ich lebe vom Sozialamt seit 2002.
Nun habe ich einen Mann kennen gelernt , der ebenfalls vor kurzem ( 14.01. Urteil noch nicht rechtskräfig )geschieden wurde.
Wir haben nun vor zusammen zu ziehen , oder später auch zu heiraten. Wie ich nun nachlesen konnte, muss von da an , wo ich mit ihm zusammen ziehe ,mein Mann sowieso keinen Unterhalt mehr bezahlen .Der Schwerpunkt würde dann aber bei meinem neuen Lebensgefährten liegen ,er bezieht zur Zeit Arbeitslosengeld in Höher von etwar 1.350.00 €. Jetzt wurde der Unterhalt für seine Ex-Frau festgelegt, auf 396.00 €. Ihm bleiben also nur die 950.00 € zur Verfügung. Was würde sich denn ändern ,wenn wir zusammen ziehen , oder heiraten ? Muss er dann immer noch diesen hohen Betrag bezahlen , oder werde ich als zweite Frau einberechnet ,da ich ja nichts besitze ? Ich muss noch dazu hinzufügen ,er war 36 Jahre verheiratet.
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
Gruß
Petra H.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

solange Sie mit Ihrem neuen Lebensgefährten nur zusammenleben, aber nicht verheiratet sind, muss er weder Ihnen, noch Ihren Kindern Unterhalt zahlen. Es gibt keine entsprechenden gesetzlichen Unterhaltsverpflichtungen.

Ihr Mann wird grundsätzlich auch weiterhin Unterhalt zahlen müssen; allerdings wird dieser sich neu berechnen und ggf. geringer ausfallen, da Faktoren für die Unterhaltshöhe immer Bedarf und Bedürftigkeit sind. Diese ändern sich (nach unten), wenn Sie nun durch weniger für Miete, Lebensunterhalt etc aufwenden müssen.

An den Unterhaltspflichetn Ihres Partners gegenüber seiner geschiedenen Ehefrau ändert sich grundstzlich auch nichts.

Wenn Sie heiraten, dann ist Ihr Partner Ihnen zum Unterhalt verpflichtet (sog. Familienunterhalt). Gegenüber seiner Ex-Frau kann sich dann wieder etwas ändern, da sich die Unterhaltspflicht nach der Leistungsfähigkeit unter Berücksichtigung eines Selbstbehalts berechnet. Beides ändert sich im Falle einer Wiederheirat.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER