Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Adoption und Kindergeldbezug Ausland

| 07.04.2015 08:03 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Guten Tag,
ich bin mit 66 Jahren Altersrentner, meine Ehefrau ist 50 Jahre alt und immer noch Filipina, hat jedoch seit 18 Jahren die unbefristete Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Deutschland.
Da meine Frau aus gesundheitlichen Gründen keine eigenen Kinder bekommen konnte, sehnt sie sich danach.
Aufgrund meines Alters dürfte ein Adoptionsantrag in Deutschland aussichtslos sein, doch meine Frau könnte den 7-jährigen Sohn ihrer Schwester auf den Philippinen adoptieren. Da wir öfters dort sind, wäre das dort kein Problem.

Meine Fragen hierzu:
1.) Muß die BRD einer Adoption auf den Philippinen zustimmen bzw. diese anerkennen?
2.) Erhalten wir - egal ob mit oder ohne Zustimmung - für das adoptierte Kind dann Kindergeld, auch wenn wir mehrere Monate auf den Philippinen sind (Wohnsitz, gewöhnlicher Aufenthalt und Steuerpflicht sind jedoch in Deutschland)?
3.) Kann das Kind jederzeit nach Deutschland kommen?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Anerkennung in der BRD

Da die Philippinen Vertragsstaat des „Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption" vom 29. Mai 1993 sind (AdÜB), würde die Adoption des Kindes schon „kraft Gesetzes" anerkannt.

Das bestimmt Art. 23 AdÜB:
„Eine Adoption wird in den anderen Vertragsstaaten kraft Gesetzes anerkannt, wenn die zuständige Behörde des Staates, in dem sie durchgeführt worden ist, bescheinigt, dass sie gemäß diesem Übereinkommen zustande gekommen ist."
...

Art. 24 AdÜB:
„Die Anerkennung einer Adoption kann in einem Vertragsstaat nur versagt werden, wenn die Adoption seiner öffentlichen Ordnung offensichtlich widerspricht, wobei das Wohl des Kindes zu berücksichtigen ist."

Bei rechtmäßiger Adoption des Kindes auf den Philippinen ist diese in Deutschland somit ohne zusätzliches Anerkennungsverfahren wirksam.

2. Kindergeldberechtigung

Ist das Kind durch die Adoption Ihr rechtmäßiger Sohn geworden, ist er einem leiblichen Kind gleichgestellt. Da Sie in der BRD Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und auch unbeschränkt steuerpflichtig sind, erhalten Sie auch Kindergeld, § 62 Abs. 1 EStG .

3. Aufenthaltsberechtigung

Wenn Sie das Kind rechtmäßig adoptiert haben, die Bundeszentrale für Auslandsadoption (in Bonn) dies so bescheinigt, darf sich Ihr Sohn natürlich auch in der BRD aufhalten, § 28 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG .

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 07.04.2015 | 10:15

Wir erhalten also nach erfolgter Adoption und Anerkennung das Kindergeld, auch solange der adoptierte Sohn sich noch auf den Philippinen aufhält oder gibt es da ein zeitliches Limit?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 07.04.2015 | 11:46

Zu Ihrer Nachfrage:

Auch das Kind muss im Inland einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt innehaben. Dabei genügt natürlich nicht nur eine Meldeadresse in Deutschland. Der gewöhnliche Aufenthalt ist in der Abgabenordnung definiert. Danach wird es mit der Kindergeldberechtigung erst kritisch, wenn sich das Kind nicht ununterbrochen 6 Monate in Deutschland aufhält. Eine nur gelegentliche Verweildauer im Inland reicht nicht aus, § 9 AO .

Mit freundlichen Grüßen
A. Schmidt-Fröhlich
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 07.04.2015 | 13:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle, verständliche und ausführliche Antworten, vielen Dank!

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Danke und mit besten Wünschen für Ihre gemeinsame Zukunft!