Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Adoption eines Volljährigen verheirateten

| 30.01.2014 15:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Zusammenfassung: Zur Namensänderung bei Annahme verheirateter Volljähriger als Kind

Guten Tag,
ich habe folgende Frage:

Ich (29) bin verheiratet und trage den Namen meiner Mutter.
Meine Frau hat meinen Namen. Ich nehme jetzt einfach als Beispiel > Müller.

Also ich bin Jeremy Müller.
Meine Frau ist Jasmin Müller geb. Kunz.

Nun habe ich meinen leiblichen Vater kennengelernt und möchte gerne seinen Namen (Zimmermann) annehmen.

Ist es möglich einen Doppelnamen zu bekommen?

Also ich: Jeremy Müller-Zimmermann
Und meine Frau dann auch Jasmin Müller-Zimmermann geb. Kunz.

>>?<<

Ich danke für die Mühe!
LG

Einsatz editiert am 30.01.2014 15:56:30

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können den Familiennamen Ihres leiblichen Vaters annehmen, indem er Sie adoptiert und Ihre Ehefrau sich der Änderung Ihres Ehenamens anschließt.

Die Adoption ist nur zulässig, wenn sie „sittlich gerechtfertigt ist", siehe § 1767 Abs. 1 BGB. Hierzu muss zumindest für die Zukunft zu erwarten sein, dass zwischen Ihnen und Ihrem leiblichen Vater ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht. Das heißt, sowohl Sie als auch Ihr Vater müssen gegenüber dem Familiengericht glaubhaft darlegen, dass Sie beide ernsthaft beabsichtigen, eine enge familiäre Bindung mit regelmäßigen Kontakten zueinander aufzubauen, wie sie zwischen einem Vater und einem volljährigen Sohn üblich ist.

Gemäß 1749 Abs. 2 BGB ist es außerdem erforderlich, dass Ihre Ehefrau in die Adoption als solche einwilligt.

Darüber hinaus muss Ihre Ehefrau sich noch vor dem Ausspruch der Adoption durch Erklärung gegenüber dem Familiengericht einer Änderung des Ehenamens anschließen, siehe § 1757 Abs. 3 Satz 1 BGB. In diesem Fall erhalten Sie beide den Familiennamen Ihres leiblichen Vaters als Ehenamen, nach Ihrem Beispiel „Zimmermann".
Willigt Ihre Ehefrau zwar in die Adoption ein, schließt sich aber nicht der Namensänderung an, behalten Sie beide den bisherigen Ehenamen, es ändert sich dann nur Ihr Geburtsname, also nach Ihrem Beispiel „Jeremy Müller, geb. Zimmermann" und „Jasmin Müller, geb. Kunz".

Einen Doppelnamen zu erhalten, hier also „Müller-Zimmermann", ist sehr schwierig: Gemäß § 1757 Abs. 4 Nr. 2 BGB ist dies (auf Antrag Ihres Vaters und mit Ihrer Einwilligung jeweils vor Wirksamwerden der Adoption) nur möglich, wenn dies aus schwerwiegenden Gründen für das Kindeswohl erforderlich ist. Daran wird es hier vermutlich scheitern, zumal Sie bereits volljährig sind.

Ich hoffe, Ihre Rechtsfrage hinreichend und verständlich beantwortet zu haben. Falls noch Etwas unklar oder offen geblieben ist, können Sie gerne rückfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 30.01.2014 | 19:08

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe noch einmal etwas genauer nachgesehen: Die Frage, wann die Führung eines Doppelnamens bei der Erwachsenenadoption aus schwerwiegenden Gründen zulässig ist, wird in der Rechtsprechung unterschiedlich beurteilt. Zum Teil wird aber zu Gunsten der Antragsteller die Auffassung vertreten, gerade ein Volljähriger habe „ein Interesse daran hat, die Beziehungen zu seinem bisherigen Lebensbereich, die mit seinem bisherigen Familiennamen verknüpft sind, aufrechtzuerhalten" (LG Bonn, Urteil vom 23.10.1984 - Az.: 5 T 158/84). Der Begriff "aus schwerwiegenden Gründen" sei schon dann erfüllt, wenn dem Wohle des Anzunehmenden bei der Hinzufügung des Namens erheblich besser gedient ist, als wenn er nur den neuen Familiennamen führt. So auch: KG FamRZ 1978, 208 (209); LG Köln FamRZ 1998, 506 f.

Sie müssten also möglichst ausführlich begründen, dass Sie unter Ihrem bisherigen Familiennamen bekannt sind und es deshalb wichtig für Sie ist, ihn trotz Adoption beizubehalten, indem sie ihn dem neuen Geburtsnamen voranstellen. Je vielfältiger Ihre privaten und beruflichen Beziehungen bereits sind, desto besser sind die Erfolgsaussichten.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.01.2014 | 18:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.01.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68596 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat uns weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, weitere Hilfestellung angeboten, Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und ausführliche Antwort auf meine Frage. Auch bei der Nachfrage fühle ich mich gut aufgehoben. Sehr zu empfehlen, wenn man Hilfe braucht! ...
FRAGESTELLER