Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Adoption Erwachsener/ Namensänderung

09.04.2012 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Ich möchte meinen Stiefsohn nach Erwachsenenrecht adoptieren. Mein Sohn ist 37 Jahre alt. Meine Frau, mein Sohn und ich sind uns einig, dass der Nachname meines Sohnes sein Geburtsname bleiben soll. Mein Sohn lebt mit seiner Lebensgefährtin und seiner zweijährigen Tochter zusammen. Die Tochter trägt den Nachnamen meines Sohnes. Nach einer möglichen Hochzeit möchte meine Schwiegertochter ihren Namen (also ggf. Doppelname) weiter tragen. Somit würde mein Sohn nach der derzeitigen Rechtssprechung einen Doppelnamen tragen müssen, meine Schwiegertochter dann einen anderen Doppelnamen und meine Enkelin den Geburtsnamen des Vaters/ meines Sohnes. Gibt es eine Möglichkeit/ Urteil, wonach mein Sohn seinen Familiennamen ohne Namenszusatz weiter tragen darf?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 1757 Abs. 1 Satz 1 BGB erhält der Anzunehmende durch die Adoption als Geburtsnamen den Familiennamen des Annehmenden, so jedenfalls der gesetzliche Grundsatz.

Eine Möglichkeit, den Geburtsnamen nach der Adoption zu behalten, kennt das Gesetz an sich nicht.

Es sieht in § 1757 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BGB lediglich vor, dem neuen Familiennamen den bisherigen Familiennamen voranzustellen oder anzufügen, wenn dies aus schwerwiegenden Gründen zum Wohl des Kindes erforderlich ist und die Beteiligten es beantragen.

Dass unter den von Ihnen geschilderten Lebensumständen, die Beibehaltung des Geburtsnamens erwünscht ist und dass auch ein Doppelname im Hinblick auf eine künftige Eheschließung nicht gewollt ist, kann gut nachvollzogen werden.

Dem trägt die Rechtsprechung des Amtsgerichts Leverkusen Rechnung ( Beschl. v. 16. 04. 2009 – 14 XVI 01/09).

Nach dieser Entscheidung kann ein Familiengericht auf Antrag eine Volljährigenadoption unter Beibehaltung des Geburtsnamens aussprechen. Einzige Voraussetzung sei, dass schwerwiegende Gründe ein Beibehalten des Geburtsnamens des Anzunehmenden erforderlich machen.

Als schwerwiegender Grund kann hier die Beibehaltung der Namensgleichheit mit dem Kind angeführt werden. Es dürfte dem Kindeswohl unstreitig nicht entsprechen, wenn der Sohn seinen Geburtsnamen nicht behalten dürfte.

Der Antrag auf Beibehaltung muss zugleich mit der Adoption ausdrücklich beantragt werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71546 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze und zielführende Ersteinschätzung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank an Herr Frischhut. Die Aussage war schnell und klar verständlich. Es hat uns sehr weitergeholfen. Wir können Herrn Frischhut unbedingt weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Darstellung und Aufgliederung der Rechtslage, Berechnung von Kosten sowie äußerst hilfreiche Tipps. Das hatte ich nicht so erwartet und dafür volle Punkte!! Ich empfehle diesen Anwalt auf jeden Fall weiter! Vielen ... ...
FRAGESTELLER