Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AdSense und AdWords Einkommenssteuer

| 06.05.2013 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

kurz zum "Umfeld" :)

Ich betreibe privat das Projekt, bin also kein Unternehmen, sondern eine Privatperson und betreibe das neben meinem täglichen Beruf, den ich ausübe.

Nun erziele ich mit dem Projekt über Google AdSense Einnahmen, die mir auf mein Konto überwiesen werden. Diese Einnahmen will ich zu 100 % in AdWords investieren (derzeitiger Stand). Betriebskosten entstehen mir durch eine Kooperation nicht.

Muss ich nun in diesem Fall die Einnahmen in meiner Einkommenssteuererklärung aufführen und die Steuer abführen? Wie ist es mit der Auszahlung und der anschließenden Verrechnung, zählt da die Verrechnung aus AdSense oder die Überweisung? Konkretes Beispiel:
Ich bekomme von Google im Mai für die Monate März und April überwiesen, sprich 2 Monatsüberweisungen nachträglich. Diese ist dann folgerichticg höher. Ist dies relevant für die Einkommenssteuer?

Muss ich für diese Einnahmen einen Gewerbeschein anmelden und Gewerbesteuern zahlen (sodass dann die Einkommenssteuer wegfällt?)? Oder einen Gewerbeschein anmelden und die Einnahmen auf die Einkommenssteuererklärung aufrechenn?

Falls noch weitere Informationen benötigt werden, ich mich unklar ausgedrückt habe oder snstw was, können Sie mich gerne fragen.

Mit freundlichen Grüßen
Eingrenzung vom Fragesteller
06.05.2013 | 12:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Nach den von Ihnen übermittelten Informationen handelt es sich bei der von Ihnen ausgeübten Tätigkeit um ein Nebengewerbe.
Dieses müssen Sie grundsätzlich anmelden.
Gewerbesteuer wird allerdings nicht anfallen, solange Sie keine Gewinne machen, die 24.500 € im Jahr übersteigen.

Richtig ist, dass die Einnahme als Einkünfte im Rahmen der Einkommenssteuererklärung angegeben werden müssen.

Leider fehlt mir die Kenntnis Ihrer konkreten Vorhaben, allerdings gehe ich davon aus, dass Sie die Kosten für die Adwords als Betriebsausgaben abziehen können. Dann müssten diese Kosten objektiv mit dem Betrieb zusammenhängen und subjektiv dem Betrieb zu dienen bestimmt sein. Dies scheint mir in Ihrem Fall gegeben zu sein.

Die Steuer wird jährlich erhoben. Es wird also nicht monatlich ermittelt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine eingehende Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Nachfrage vom Fragesteller 06.05.2013 | 14:15

Hallo,

danke für die schnelle Antwort. Ich muss sagen, ich habe es noch nicht ganz verstanden. Verstanden habe ich, das ich die Tätigkeit als Nebengewerbe anmelden muss, Gewerbesteuer wird bei dem Projekt in jetziger Aussciht erst mal nicht anfallen, da der Freibetrag nicht erreicht wird. Die Einnahmen aus AdSense sollen dem Projekt in AdWords zu gute kommen, sprich die Einnahmen aus AdSense sollen dafür verwendet werden, dass das Projekt im Google Werbenetzwerk beworben wird. Zählt dies dann als Einnahme, die in der EInkommenssteuer angegeben werden muss? Gewinn ist dabei sicherlich nur, was mir nach dem Abzug der Kosten für AdWords noch von den AdSenseeinnahmen prüg bleibt, korrekt?

Mit freundlichen Grüßen
Florian Schmidt

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.05.2013 | 14:30

Ja. Der Gewinn wird demnach zunächst gering ausfallen. Allerdings müssen Sie alles in der Steuererklärung angeben (also Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen) und nicht selbst verrechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Rübben

Bewertung des Fragestellers 06.05.2013 | 14:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super Antwort, auch auf Nachfrage die geforderten Infos klar dargestellt. Klar weiter zu empfehlen und sein Geld Wert ;)"