Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Account Sperre wegen Verstoß gegen Nutzerbestimmungen


16.12.2017 01:48 |
Preis: 50,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von



Hallo,

es handelt sich um einen Account im online Spiel "Guildwars 2" von ArenaNet, welches auf dem Erwerb einer unbefristeten Spiellizenz basiert.
Hierbei wurde mein Account wegen Verstoß gegen Nutzerbedingungen gesperrt.

https://www.guildwars2.com/de/legal/guild-wars-2-rules-of-conduct/

Auf Nachfrage welche Verstöße dies sein sollen erhielt ich die Antwort:

Wir haben festgestellt, das dieser Account von unbeaufsichtigtem Spielen gebrauch gemacht hat. Die Auto-Angreifen/Autolooten war nicht für unbeaufsichtigtem Spielen beabsichtigt. Das heißt, "AFK Farming" ist nicht erlaubt.
Hier ist ein Link zu unserer Offiziellen Aussage dazu:
https://forum-en.guildwars2.com/forum/game/gw2/Please-a-clear-statement-re-AFK-farming/page/6#post6161450

Die verlinkte Seite existiert nicht mehr und offensichtlch handelt es sich dabei um einen Forum post.
Zur Erläuterung: Beim "AFK Farming" stellt man seinen Charakter an eine Stelle an der Gegner regelmäßig erscheinen und platziert wiederholt Fallen unter sich durch die Nutzung der ingame Funktion der automatischen wiederaktivierung einer Fahigkeit, genannt Autocast. Läuft nun der Gegner beim Angriff auf den Charakter in die Falle, wird er besiegt und lässt Gegenstände fallen, welche per ingame Funktion, Autoloot, aufgesammelt werden. Dazu sind weder Drittprogramme noch die Beteiligung des Spielers nötig.

Zusätzlich enthält das Spiel eine automatische auslogg Funktion die den Spieler nach etwa 30min ohne aktive Bewegung/Aktion ausloggt. Man lässt den Client also im Hintergrund laufen und betätigt alle 30min eine Taste um dieser Funkton zu entgehen und kann sich somit mit etwas anderem beschäftigen.

Als ich dies getan habe, wurde ich von einem ArenaNet Mitarbeiter ingame angeschrieben. Da ich nicht innerhalb von 15min geantwortet habe wurde mein Account wegen dem Verstoß gegen die Nutzerbedingungen gesperrt.

Der einzige Punkt in den Nutzerbedingungen der meiner Meinung nach eventuell greifen könnte, wäre das Ausnutzen von Bugs welches verboten ist, da die Antwort ja enthielt, dass die ingame Funktionen so nicht gedacht waren. Dieser "Bug" ist jedoch dem Anbieter wie der Community bereits seit Jahren bekannt und wurde nie korrigiert.

Meine Fragen wären somit:
- Kann von mir erwartet werden, dass ich sämtliche Forum Posts verfolge um mich auf dem laufen zu halten welche ingame Funktionen ich wie verwenden darf?
- Ist dieser Forum Post in irgendeiner Weise rechltich bindet, vorallem da er nicht mehr existiert?
- Verstoße ich gegen irgendwelche Nutzerbedingungen?
- Was kann ich dagegen tun dass mein Account trotzdem von den GMs gesperrt wurde und diese auf die Legitimität dieser Sperre beharren?
- Sollten die GMs doch Einsichtig sein, kann ich eine Kompensation für die Verlorene Zeit und den Aufwand zur Klärung des Ganzen verlangen?

Viele Grüße

Einsatz editiert am 18.12.2017 16:18:26
19.12.2017 | 09:07

Antwort

von


40 Bewertungen
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

1.
Nein, von Ihnen kann nicht erwartet werden, dass Sie Forenposts auf Änderungen oder Ergänzungen der Nutzungsbedingungen überprüfen. Solche Änderungen muss der Anbieter den Kunden per E-Mail oder schriftlich zukommen lassen und eine ausdrückliche Zustimmung einfordern oder eine Ausschlussfrist zum Widerspruch festlegen. Dies hat der Anbieter auch selbst in den deutschen Nutzungsbedingungen geregelt, die für Sie verbindlich sind. Dort heißt es in 5. (a):

„Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Verhaltensregeln zu lesen, zu verstehen und zu akzeptieren, die mit der Nutzung dieses Services einhergehen. Sie erkennen an, dass sich ArenaNet das Recht vorbehält, jederzeit Änderungen an diesen Verhaltensregeln vorzunehmen. Wenn Sie „ICH STIMME ZU" anklicken, erklären und versichern Sie außerdem, dass Sie die aktuellste Version dieser Verhaltensregeln gelesen und verstanden haben und ihr zustimmen."

2.
Nein, ein solcher Forenpost ist nur dann bindend, wenn die User ausdrücklich auf die Änderung hingewiesen worden sind. Dies ist hier offenbar nicht erfolgt.

3.
Ja, ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen liegt grundsätzlich vor, wenn der Forenpost Bestandteil der Nutzungsbedingungen geworden ist. Der Betreiber darf auch das sogenannte AFK Farming untersagen. Dabei ist es unerheblich, ob eine solche Spielmethode gegen Gesetze verstößt. Der Betreiber darf seine Nutzungsbedingungen frei festlegen. Dies ist hier aber, wie oben dargelegt, in Bezug auf Ihren Account nicht der Fall, da die Änderungen nicht wirksam einbezogen worden sind.

4.
Sie können den verantwortlichen Betreiber außergerichtlich zur Aufhebung der Sperre auffordern. Jedoch ist das Vorgehen wohl wenig erfolgversprechend. Guild Wars 2 wird vom koreanischen Publisher NCSoft vertrieben. Da das Rollenspiel auf Datenträger liegt (entweder auf Disc oder auf Festplatte nach Download) liegt die Hauptleistung nicht auf dem Betrieb des Servers, sondern der Bereitstellung der Spieldaten. Dies ist in diesem Fall leider unfair, denn da es sich um ein MMORPG handelt, ist selbstverständlich der Hauptnutzen das Online-Spielen. In der Konsequenz bedeutet dies aber, dass der Publisher an seinen Sitz in Korea verklagt werden müsste, wenn er außergerichtlich nicht reagiert. Ein solches Vorgehen rentiert sich selbstredend bei dem geringen Streitwert überhaupt nicht.

5.
Bei Nicht-Aufhebung der Sperre:

Ein Schaden liegt dann vor, wenn Sie ingame-Items erworben haben, die Sie nun nicht mehr nutzen oder verkaufen können. Zusätzlich besteht ein Schaden, wenn Sie das Spiel als Download erworben haben und losgelöst nicht mehr verkaufen können. Aber wie unter 4. erläutert, gestaltet sich die Durchsetzung der Ansprüche sehr schwierig.

Bei Aufhebung der Sperre:

Der Schaden bestünde im Nutzungsausfall. Anwaltskosten können Sie nur geltend machen, wenn Sie den Betreiber zuvor unter Fristsetzung zur Aufhebung der Sperre aufgefordert haben. Aber auch hier ist die Durchsetzung aufwändig wegen des Auslandssitzes des Betreibers.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 26.12.2017 | 06:17

Hallo Herr Dietrich,
ich bitte um weitere Erläuterung zu folgenden Punkten:

zu 3. Solange das beschrieben Verhalten (AFK Farmen) oder dazu notwendige Aktionen also nicht in den Nutzungsbedingungen erwähnt werden, kann der Anbieter das Verhalten nicht als Verstoß gegen diese ahnden? Wie ändert sich das, wenn zuvor ein mündliches Verbot von "AFK farming" (per ingame whisper) erfolgt ist, dieses aber nicht definiert wurde?

zu 4. Der Betreiber ist zwar NCSoft, für den US und EU Raum, ist aber NC West zuständig das in Seattle ansässig ist. Außerdem ist der Client (Spieldaten) kostenlos downloadbar und in einer beschränkten Funktion spielbar. Es ist möglich die volle Funktionalität durch den Erwerb einer in den AGB beschriebenen Spiellizenz freizuschalten. Die Account Sperre ist somit ein Entzug dieser bezahlten Lizenz da diese fest an den Account gebunden ist. Verändert sich die Situation damit?

Viele Grüße

Nachfrage vom Fragesteller 26.12.2017 | 06:18

Hallo Herr Dietrich,
ich bitte um weitere Erläuterung zu folgenden Punkten:

zu 3. Solange das beschrieben Verhalten (AFK Farmen) oder dazu notwendige Aktionen also nicht in den Nutzungsbedingungen erwähnt werden, kann der Anbieter das Verhalten nicht als Verstoß gegen diese ahnden? Wie ändert sich das, wenn zuvor ein mündliches Verbot von "AFK farming" (per ingame whisper) erfolgt ist, dieses aber nicht definiert wurde?

zu 4. Der Betreiber ist zwar NCSoft, für den US und EU Raum, ist aber NC West zuständig das in Seattle ansässig ist. Außerdem ist der Client (Spieldaten) kostenlos downloadbar und in einer beschränkten Funktion spielbar. Es ist möglich die volle Funktionalität durch den Erwerb einer in den AGB beschriebenen Spiellizenz freizuschalten. Die Account Sperre ist somit ein Entzug dieser bezahlten Lizenz da diese fest an den Account gebunden ist. Verändert sich die Situation damit?

Viele Grüße

Nachfrage vom Fragesteller 26.12.2017 | 06:18

Hallo Herr Dietrich,
ich bitte um weitere Erläuterung zu folgenden Punkten:

zu 3. Solange das beschrieben Verhalten (AFK Farmen) oder dazu notwendige Aktionen also nicht in den Nutzungsbedingungen erwähnt werden, kann der Anbieter das Verhalten nicht als Verstoß gegen diese ahnden? Wie ändert sich das, wenn zuvor ein mündliches Verbot von "AFK farming" (per ingame whisper) erfolgt ist, dieses aber nicht definiert wurde?

zu 4. Der Betreiber ist zwar NCSoft, für den US und EU Raum, ist aber NC West zuständig das in Seattle ansässig ist. Außerdem ist der Client (Spieldaten) kostenlos downloadbar und in einer beschränkten Funktion spielbar. Es ist möglich die volle Funktionalität durch den Erwerb einer in den AGB beschriebenen Spiellizenz freizuschalten. Die Account Sperre ist somit ein Entzug dieser bezahlten Lizenz da diese fest an den Account gebunden ist. Verändert sich die Situation damit?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.12.2017 | 14:27

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

zu 3:
Nein, solange dieses Verhalten nicht erwähnt wird, begründet es auch keinen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen. Grundsätzlich hat der Betreiber aber auch eine Art "virtuelles Hausrecht", daher sind solche Auflagen, die per ingame whisper erteilt werden, auch zu beachten, solange Sie zumindest eine Grundlage in den Nutzungsbedingungen finden. Dies ist aber regelmäßig der Fall, da das AFK Farming zwar nicht explizit genannt wird, aber unfaires Verhalten bzw. solches Verhalten, mit dem man sich Vorteile gegenüber anderen Spielern verschafft. Ob das Verbot von AFK Farming Wirkung entfaltet, ist eine Frage, die sich danach beurteilt, wie der durchschnittliche Verbraucher die Anweisung zu verstehen hatte. Allerdings ist nach der Rechtsprechung nicht der absolut durchschnittliche Verbraucher entscheidend. Dieser würde wohl nicht mal wissen, wofür die Abkürzung afk steht. Aber berücksichtigt werden muss auch der Rechtskreis an den sich die Anweisung richtet. Dies ist hier die Community von GW2 und diese dürfte im Schnitt mit der Begrifflichkeit wohl etwas anfangen können. Daher kann man sich nicht darauf berufen, dass der Begriff unverständlich wäre. Und wenn er nicht präzise beschreibt, was zum Farming gehört und was nicht, so ist im Zweifelsfall davon auszugehen, dass jede Handlung, die nicht dem natürlichen Spielvorgehen entspricht, davon umfasst wird, um einen Fortschritt im Spiel zu erhalten.

zu 4:
Dies ändert leider nichts, außer dass man das Unternehmen dann auch beim zuständigen Gericht in Seattle verklagen könnte. Diesbezüglich hätte man ein Wahlrecht, aber der Aufwand in den USA zu klagen ist nicht geringer als in Korea und zudem noch deutlich teurer bzgl. der Anwaltskosten. Da es sich um einen Download des Client handelt, bleibt die Beurteilung gleich. Dies hatte ich oben in meiner ersten Antwort auch in Klammern genannt. Bei digitalen Gütern ist eine teilweise Rückerstattung der bezahlten Kosten so leider schwer möglich, da man eine konkrete Nutzung schwer festlegen kann, wenn die Lizenz dauerhaft erteilt wird. Bei einer Monatsgebühr könnte man zumindest die restlichen Gebühren zurückverlangen, wenn die Sperrung unberechtigt erfolgt ist.

Sie können mich zwar gerne mit der Verfassung eines Schreibens an den Publisher beauftragen. Dieses kann ich Ihnen auch auf Englisch verfassen, falls erforderlich. Aber dass daraus eine Aufhebung der Sperre resultieren wird, kann ich Ihnen leider nicht versprechen, denn wenn der Anbieter sich weigert, bliebe nur ein gerichtliches Vorgehen.

Ich wünsche noch einen schönen Feiertag und alles Gute für 2018.

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

40 Bewertungen

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Steuerrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER