Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Account Betrug


10.12.2007 13:33 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
Ich hab ein Problem. Es geht darum ich habe heute per Email von einer Online Tauschbörse wo man DVDs für Punkte tauschen kann einen Mahnbescheid bekommen. Es geht um 1000€ + 100€ bearbeitung . Kurz zur Vorgeschichte. Ich war da angemeldet, habe meine DVDs immer abgeschickt wenn sie jemand gekauft hat. Soweit so gut jetzt fängts an. Des öfteren kamen so Leute wie Hans wurst Strasse : Pumelick 333 oder so und haben meine DVDs gekauft . Ich habe meine DVDs trotzdem abgeschickt schliesslich habe ich dafür punkte bekommen und ich kann ja nicht nachvollziehen welcher Account Fake war und nicht und wegen der grossen Masse die bei mir DVDs gekauft haben sind sie wohl auf mich gekommen. So.. jetzt wurde halt mein Account gesperrt, das war mir eigentlich egal da ich denn Service eh nicht mehr nutzen wollte. Einige Monate Später ( letzten Donnerstag ) bekam ich halt die Email mit der Mahnung. Ich werde beschuldigt Fake Accounts erstellt zu haben und die Punkte zum DVD kauf genutzt zu haben. Da stand auch drin IP wurde gespeichert. OK.. das kann ja schonmal garnicht sein. Dann habe ich die AGB von dennen gelesen, auch wenn ich die Fake ersttellt hätte würde ich nur von dem Service gesperrt werden laut ihrer AGB und von IP speichern steht da schonmal garnix drin. Von daher die Frage an sie, sollte es zu einem rechtsstreit kommen wie hoch stehen meine Changen zu gewinnen? Ich meine die haben ja keine eindeutigen Beweise das ich Fake Accounts erstellt habe. Die Gebühren die man bezahlen muss bei einem DVD kauf von 99cent habe ich immer bezahlt, und dürfen die einfach meine IP speichern obwohl das garnicht in denn AGB steht und ich bin noch Azubi,ich könnte diese Summe niemals aufbringen?Ich wäre auch bereit die DVDs die ich erworben habe auch zu dennen zurück zu schicken weil ich garkeine Lust auf so einen Stress habe und wäre es sinnvoll auf die Email von dennen zu antworten oder erstmal abwarten , würde das gerne jetzt sofort mit dennen klären und ohne Anwalt zu einem Ergebnis kommen? Für ihre Hilfe wäre ich ihnen mehr als dankbar!
10.12.2007 | 15:00

Antwort

von


31 Bewertungen
Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Unabhängig von den AGB stellt die in Bereicherungsabsicht vorgenommene "Generierung" von Punkten durch die Nutzung von "Fake-Accounts" in einer Online-Tauschbörse eine betrügerische Handlung zu Lasten des Tauschbörsenbetreibers dar. Dies hat im wesentlichen zwei Folgen: 1.) Der Nutzer hat sich - einen entsprechenden Vermögenschaden vorausgesetzt - gemäß § 263 StGB strafbar gemacht. 2.) Gemäß §§ 280 I, 823 Abs. 2 i.V. mit § 263 StGB hat der Tauschbörsenbetreiber zudem einen Schadensersatzanspruch gegen den Tauschbörsennutzer.

IN IHREM FALL BEDEUTET DAS: Sowohl hinsichtlich 1.) als auch 2.) muss Ihnen nachgewiesen werden, dass Sie o.g. "Fake-Accounts" erstellt haben. Die reine Übereinstimmung von IP-Adressen reicht für einen Nachweis nur dann aus, wenn auch die Verbindungsdaten Ihres Internetproviders für Ihren Anschluss identische IP-Adressen ausweisen würden und Sie keine Begründung für die Übereinstimmung liefern könnten. BEACHTEN SIE: Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Tauschbörsenbetreiber die IP-Adressen überhaupt speichern durfte. BEACHTEN SIE ZUDEM: Die meisten Tauschbörsenbetreiber haben in ihren speziellen Datenschutzhinweisen meines Wissens ausdrücklich geregelt, dass IP-Adressen zumindest zur Verhinderung strafrechtlich relevanten Verhaltens gespeichert werden dürfen.

EIN HINWEIS AM RANDE: Zur Durchsetzung seiner Ansprüche wird der Tauschbörsenbetreiber regelmäßig die zuständige Staatsanwaltschaft einschalten. Nur diese hat nämlich Zugriff auf die Verbindungsdaten Ihres Internetproviders. Die Staatsanwaltschaft wird wiederum neben den IP-Adressen auch ermitteln, auf welche Personen die zu den Accounts zugehörigen E-Mail-Adressen registriert sind, die DVD´s erworben haben. Dies sollten Sie in Ihre Verteidigungsstrategie mit einbeziehen.

Insbesondere angesichts der strafrechtlichen Relevanz der Angelegenheit kann ich Ihnen nur dringend empfehlen, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und nicht (!) "auf eigene Faust" zu handeln. Ich hoffe, Ihnen mit den vorangegangenen Ausführungen vorab weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2007 | 15:45

Wäre es denn sinnvoll auf die Forderung des Anbieters einzugehen bzw überhaupt auf die Email antzuworten ? Wie würde der Anbieter ihrer Meinung nach weiter gegen mich vorgehen wenn ich nicht auf die Email reagiere ? Was kann mir im schlimmsten Fall zustossen ? ( azubi , 22 jahre , knapp 400€ gehalt ). Was wäre wenn ich sagen könnte mit welcher Software man die IP leicht "faken" kann sodass kein richtiger Benutzer zugeordnet werden kann ? Wie stehen meine Changen aus der Sache halbwegs gut rauszukommen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2007 | 18:25

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfragen möchte ich wie folgt beantworten:

Es ist in jedem Fall anzuraten, auf die E-Mail des Tauschbörsenbetreibers zu antworten. Dies gilt insbesondere dann, wenn Ihnen tatsächlich nichts vorzuwerfen ist. Da ich den Verfahrensstand der Angelegenheit nicht kenne, könnte es durchaus sein, dass die Staatsanwaltschaft noch nicht eingeschaltet ist. Durch eine entsprechende Korrespondenz kann u.U. eine Ermittlungstätigkeit für die Zukunft vermieden werden.

Dass IP-Adressen dynamisch sind und Missbrauch mit IP-Adressen nicht auszuschließen ist, stellt zwar ein gewichtiges Argument gegen Ihre Inanspruchnahme dar. Anders liegt der Fall indes, wenn ein Abgleich der Verbindungsdaten Ihres Internetproviders ergibt, dass Ihr Anschluss zum Login-Zeitpunkt mit der protokollierten IP-Adresse mit dem Internet verbunden war. Hier bedarf es einer passgenauen Argumentation, um Sie zu entlasten.

Sollten Sie für die "Fake-Accounts" verantwortlich sein, droht Ihnen im schlimmsten Falle eine Verurteilung wegen Betrugs und eine Schadensersatzklage des Tauschbörsenbetreibers. In diesem Fall wäre lediglich die Höhe des Schadensersatzes angreifbar, da die Pauschalisierung des Schadensersatzanspruchs durch den Tauschbörsenbetreiber insoweit unzulässig ist.

Ich kann Ihnen nur nochmals raten, einen Kollegen mit der Korrespondenz zu beauftragen, der in Ihre Unterlagen Einsicht nehmen kann und dem Sie sich anvertrauen können. Der Kollege wird nach Durchsicht der Unterlagen und nach detaillierter Aufklärung des Sachverhalts die Chancen sowohl in zivilrechtlicher als auch in strafrechtlicher Hinsicht besser beurteilen können, als ich es "aus der Ferne" vermag. In der zivilrechtlichen Angelegenheit haben Sie im Übrigen Anspruch auf Beratungshilfe.

Ich hoffe, Ihnen mit den weitergehenden Ausführungen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

31 Bewertungen

Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER