Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abzugsfähigkeit von Instandsetzungs/Renovierungskosten


| 23.03.2007 12:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ende 2006 wurde mir von meinen Eltern ein Mietshaus mit 6 Miet-Parteien überschrieben (Erwerbskosten sind nicht angefallen). Bedingt durch einen Auszug ist eine Wohnung nun renovierungs/instandsetzungsbedürftig.

Dürfen die hiermit in Verbindung stehenden Kosten steuerlich geltend gemacht werden oder greift die 3-Jahres-Regelung nach welcher ich innerhalb dieser Frist nur 30%(?) der Erwerbskosten als Renovierungskosten geltend machen darf.
Was währe dann in diesem Fall als Erwerbskosten anzusetzen bzw. bis zu welcher Höhe könnten Kosten für Renovierungs/Instandsetzungsarbeiten steuerlich geltend gemacht werden?
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Da Sie ein Mietshaus in Form der Schenkung vermutlich in vorweggenommener Erbfolge von den Eltern „überschrieben“ bekommen haben, sind keine Erwerbskosten angefallen, insbesondere wenn die Eltern auch noch die Notarkosten und die bezüglich der Eintragung ins Grundbuch übernommen haben.
Somit müssten Sie sich wohl unter Hinweis auf den Freibetrag pro Elternteil von EUR 205.000,00 mit der Erbschafts- und Schenkungsteuer auseinandersetzen müssen.

Hinsichtlich der Einkommenstuer werden Sie ab Übertragung von Nutzen und Lasten auf Sie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen, wobei selbstredend einkunftsmindernd Werbungskosten zu berücksichtigen sein werden.
Dies wird dazu führen, dass Sie die von den Eltern noch nicht berücksichtigte Abschreibung weiterzuführen in der Lage sein werden.
Hinsichtlich der Renovierungskosten ist ungeachtet des Betrages zwischen Erhaltungs- und Herstellungsaufwand abzugrenzen sein.
Der Herstellungsaufwand würde die von den Eltern übernommene AfA-Bemessungsgrundlage erhöhen und zu einem etwaig neuen Abschreibungsvolumen führen.
Der Erhaltungsaufwand wäre im Rahmen der Werbungskosten im Jahr des Abflusses sofort abzugsfähig.


Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.03.2007 | 13:25

Guten Tag Herr Zahn,

vielen Dank für Ihre umfassende Antwort. Es ging mir lediglich darum, zu erfahren, ob die Kosten für die Instandsetzung einer bereits existierenden Wohnung sofort im Jahr der Entstehung abzugsfähig sind ohne dass für mich die 3-Jahres-Regelung greift welche die Abzugsfähigkeit begrenzt.
Ich interpretiere Ihre Antwort dahingehend, dass in meiner Situation die Kosten sofort im Jahr des Abflusses abzugsfähig sind wenn es sich um den Erhalt (und nicht die Herstellung)einer Wohnung handelt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2007 | 17:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

mit Ihrer Annahme liegen Sie richtig, dass bei Vorliegen von Erhaltungsaufwendungen die sofortige Abzugsfähigkeit als Werbungskosten gegeben ist.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort sorgt bei mir für Klarheit bezüglich weiterer Investitionen. Danke! "