Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abzug bei KUpflichtigem

| 29.05.2018 11:01 |
Preis: 30,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


sehr geehrte beratende anwälte,

meine ex frau ist unseren kindern, die bei mir leben, unterhaltspflichtig.

seit kurzem hat sie von einem neuen partner ein neues kind.
von diesem partner ist sie auch wieder getrennt und bekommt den vollen KU und BU für sich.

nun gibt es probleme mit dem unterhalt für die ersten beiden kinder aus unserer ehe.
das JA hat aufgrund ihres einkommens + wohnvorteil etc. pp. einen unterhalt berechnet.

allerdings wird ihr für das neue Kind bei der berechnung für den KU (der ersten beiden) ein betrag für das neue Kind abgezogen.
ist das richtig? sie ist doch dem neuen kind gar nicht barunterhaltspflichtig, da der vater des neuen kindes dies vollumfänglich leistet inkl. sonderbedarfe und BU für die mutter.

vielen dank für ihre zeit meine frage zu beantworten!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Ob die Unterhaltsberechnung, die das Jugendamt vorgenommen hat, rechnerisch zutreffend ist, kann man naturgemäß nur beurteilen, wenn sämtliche Zahlen, die für die Unterhaltsberechnung notwendig sind, vorliegen.


2.

Die Einbeziehung des weiteren Kindes, das Ihre geschiedene Ehefrau mit dem neuen Partner hat, ist, weil die Ehefrau gegenüber den bei Ihnen wohnenden Kindern unterhaltspflichtig ist, korrekt. Es kommt hier nicht darauf an, ob Betreuungsunterhalt oder Barunterhalt geleistet wird, sondern darauf, dass bezüglich eines Kindes eine Unterhaltspflicht besteht. Dieser Tatsache trägt das Jugendamt in seiner Unterhaltsberechnung dadurch Rechnung, dass es auch das neue Kind, dessen Vater Sie nicht sind, in die Unterhaltsberechnung mit einbezieht.

D.h., vom Grundsatz her ist die Unterhaltsberechnung des Jugendamts nicht zu beanstanden. Ob der Unterhalt tatsächlich richtig berechnet worden ist, ist eine vollkommen andere Frage, die aber an dieser Stelle mangels entsprechender Zahlen nicht beantwortet werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.05.2018 | 11:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 29.05.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER