Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abzüge auf der Gehaltsabrechnung

| 16.03.2017 07:42 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


10:02

Ich arbeite seit 06/2016 bei einer Zeitarbeitsfirma, bei der es immer wieder
Abzüge auf meiner Gehaltsabrechnung gibt.

Mehrfach habe ich nun per Mail darum gebeten, mir diese Abzüge schriftlich zu erläutern, damit ich sie in Ruhe daheim nachrechnen kann. Ich bin Groß- und Aussenhandelkauffrau, keine Lohnbuchhalterin.

Ich werde nur vertröstet, da man pro Mitarbeiter nur eine begrenzte Beratungszeit hat und eine schriftliche Klärung von Abzügen der Gehaltsabrechnung dazu führen würde, dass ein regel Mailwechsel mit Nachfragen entsteht. Insgesamt geht es um 5 Abrechnungen.

Man bietet mir immer nur eine telefonsiche Klärung bzw. ein persönliches Gespräch an, was mich aber nicht weiter bringt, da ich in Ruhe diese Art der Abzüge nachrechnen und nachvollziehen möchte.

Gerne würde ich wissen, ob ich einen gesetzlichen Anspruch auf eine schriftliche Erklärung der Abzüge habe. Die Gewerbeordnung besagt ja "nur", dass eine nachvollziehbare Lohnabrechnung erfolgen muss.

Vielen Dank

16.03.2017 | 08:04

Antwort

von


(3025)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihnen müssen natürlich die Gründe der Abzüge offengelegt werden. Unter "nachvollziehbar" ist nicht nur der rechnerische sondern auch die dahinterliegenden Gründe maßgeblich, sofern sich diese nicht aus dem Arbeitsvertrag erklären lassen.

Sie sollten daher schriftlich mit Frist von 2 Wochen dazu auffordern.
Tut Ihr Arbeitgeber dies nicht, könnten Sie die Differenz notfalls auch vor dem Arbeitsgericht geltend machen. Wenn er dann die Gründe nachreicht müsste dies zwar noch berücksichtigt werden, wobei er dann die Kosten zu tragen hätte.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 16.03.2017 | 08:11

Sehr geehrter Herr RA Hoffmeyer,

danke für Ihre schnelle und ausführliche Antwort.
Eine Frist habe ich meinem Arbeitgeber bis Freitag gegeben. Die
Gründe für die Abzüge sind mir teilweise bekannnt, nicht nachvollziehbar sind für mich die Berechnungen.
Nach meiner letzten Mail zu diesem Thema erhielt ich heute diese Antwort:
"Sehr geehrte Frau S.,
ich möchte Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch zu uns in die Niederlassung einladen, u.a. um die Thematik der Abrechnungen zu besprechen. Ich denke, dass definitiv Klärungsbedarf besteht. Da Sie ein Telefongespräch ja ausdrücklich abgelehnt haben, halte ich dies nun für eine angemessene Möglichkeit. Bitte kommen Sie doch am Montag, den X um X Uhr zu uns in die Niederlassung. Passt der Termin für Sie?"
Das ist nur wieder nicht das, was ich möchte.

Wie reagiere ich angemessen, um eine schriftliche Aufstellung zu erhalten, wie die Abzüge sich errechnen?

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.03.2017 | 10:02

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Abrechnung muss beides beinhalten, eine nachvollziehbare Berechnung und die Grundlage dafür. Fehlt eines dieser Umstände, haben Sie einen Auskunftsanspruch.

Sie sollten erläutern, dass Sie diese Informationen zwecks Nachrechnung schriftlich wünschen, um diese in Ruhe nachprüfen zu können. Es sollte diesbezüglich eine weitere Frist von einer Woche gesetzt werden.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.03.2017 | 10:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich habe auf meine Anfrage hin eine sehr komptetente Antwort erhalten.
Auch meine Nachfrage wurde gut beantwortet und auch weitere Hilfe wurde mir angeboten.
Dies weiss ich sehr zu schätzen und bin positiv überrascht, wie hilfsbereit man beraten und
behandelt wird.
Herzlichen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.03.2017
5/5,0

Ich habe auf meine Anfrage hin eine sehr komptetente Antwort erhalten.
Auch meine Nachfrage wurde gut beantwortet und auch weitere Hilfe wurde mir angeboten.
Dies weiss ich sehr zu schätzen und bin positiv überrascht, wie hilfsbereit man beraten und
behandelt wird.
Herzlichen Dank


ANTWORT VON

(3025)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht