Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abzocke Millionenquiz

04.10.2009 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

leider bin ich gestern auf diese Abzocke hereingefallen. Hier wird einem sugeriert man kann so wie bei Günther Jauch mit Wissen Geld gewinnen. Über die anfallenden Kosten bin ich erst nach 6 maligem neu beantworten von Fragen getsoßen, da lagen die Geühren bereits bei 90 Euro. Jede neu begonnene Frgaerunde wird mit 15 Euro in Rechnung gestellt. Um ab der Gewinnstufe 2 (5 Euro) zu spielen muss man sich registrieren. Hier liegt wohl der Haken...mir war nicht sofort klar, dass ich nun 6 mal neu gespielt habe und jeweils 15 Euro verspielt habe. Ich fühle mich total abgezockt. Habe bereits direkt per e-mail von meinem Widerufsrecht Gebrauch gemacht. Hier gibt es aber in den AGB`s einen Passus wo es heißt, dass das Widerufsrechts ofort bei Ausführen eines Spiels erlischt. Ist dies Rechtens? Was kann ich tun?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten.

I. Sie konnten dann Ihr Widerrufsrecht wirksam ausüben, wenn Sie vor Vertragsschluss nicht ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht hingewiesen worden sind (wovon ich an dieser Stelle ausgehe). Danach war das Widerrufsrecht nicht erloschen, weil es an einer ordnunsgemäßen
Belehrung fehlte. Auf die anderslautenden AGB des Anbieters kommt es daher nicht an.

II. Zusätzlich sollten Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Denn nach Ihren Informationen war es vor Beginn des Spiels nicht erkennbar, dass je ein Betrag von 15 € zu zahlen war. Die Preisinformation wurde erst nach Beginn des Spiels „veröffentlicht“, was einen Verstoß gegen die Preisangabenverordnung darstellt.

III. Stellen Sie sich daher gegenüber dem Anspruchsteller auf den Standpunkt, dass Sie einerseits wirksam Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben, andererseits sollten Sie unverzüglich die Anfechtung des Vertrages erklären. Ansprüche bestehen danach gegen Sie nicht.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

--
Mit freundlichen Grüßen
St. Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
--------------
Prinz-Georg-Str. 91
40479 Düsseldorf
Tel. 0211 / 44 97 630
Fax: 0211 / 44 97 631

E-Mail: schmidt@kanzlei-sas.de
WWW: http://www.kanzlei-sas.de

Rückfrage vom Fragesteller 04.10.2009 | 12:56

Sehr geehrter Herr Schmidt,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort,

aber ich hab noch eine Nachfrage, könnten Sie sich die Seite millionenquiz einmal ansehen? Hier ist zu Beginn eine Leiste mit verschiedenen Dingen wie AGB, Gewinne, Spielregeln. Ich bekam die Seite als e-mail und dachte ok. fängst du direkt einfach mal an die Fragen zu beantworten, nach Erreichen der Gewinnstufe 2 wird man aufgedordert sich zu registrieren um weiter zu spielen. Dies hab ich leider getan...dann ist mir erst nach 6 maligem beantworten klar geworden es fallen die bereits erwähnten Gebühren an. Könnten Sie sich dies mal ansehen und mir nochmal genau zu sagen welche Chance ich gegen diese Verbrechr habe. ich bin ganz aufgeregt und hab Angst jetztSchwierigkeiten zu bekommen. Ich sehe nicht ein die Kosten zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.10.2009 | 14:04

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Ich bleibe bei meiner Einschätzung. Die Preisangabe ist meiner Ansicht nach nicht deutlich genug. Daneben ist die ganze Aufmachung nicht „klar“, d. h., dem Verbraucher ist nicht deutlich, dass er an einem kostenpflichtigen! Spiel teilnimmt. Insoweit verweise ich auf meine obigen Ausführungen. Sie sollten insbesondere die Anfechtung erklären.

Sollte man Sie dennoch zur Zahlung auffordern, so können Sie sich gerne an mich wenden.

--
Mit freundlichen Grüßen
St. Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
--------------
Prinz-Georg-Str. 91
40479 Düsseldorf
Tel. 0211 / 44 97 630
Fax: 0211 / 44 97 631

E-Mail: schmidt@kanzlei-sas.de
WWW: http://www.kanzlei-sas.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER