Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abwesenheit bei Arbeitsunfähigkeit

11.01.2008 23:38 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag!

Über Weihnachten und Neujahr war ich aufgrund von Rückenproblemen Krankgeschrieben.Nun habe ich erfahren, daß mein Arbeitgeber mich in eine andere Abteilung versetzen will, weil meine Abwesenheit für meine Kollegen eine unzumutbare Belastung dargestellt hat. Desweiteren hat er einen Mitarbeiter losgeschickt zu erkunden ob ich mich zu Hause aufgehalten habe.
Nun muss ich zu einem Krankenrückkehergespräch
Meine Fragen sind nun
A) gibt es ein Gesetz daß mir vorschreibt wann und wo ich mich während dieser Zeit aufhalten darf
und wenn ja ab wie viel Uhr?
B) Kann er mich auf Grund der Arbeitsunfähigkeit versetzen oder nachträglich kündigen?
Vielen Dank im vorraus!
12.01.2008 | 00:31

Antwort

von


(41)
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben.

Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Eine gesetzliche Regelung gibt es insoweit nicht.

Arbeitsunfähigkeit liegt immer dann vor, wenn der Arbeitnehmer auf Grund von Krankheit seine zuletzt vor der Arbeitsunfähigkeit ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann.

Der Arbeitnehmer ist grundsätzlich verpflichtet, alles zu tun, um seine Gesundheit alsbald als möglich wieder herzustellen.

Es ist eine Frage des Einzelfalls, mit welcher Krankheit man noch was machen kann und darf. Ggf. kann es bei manchen Erkrankungen gut und möglich sein, einen Spaziergang zu machen, bei anderen wieder nicht.

Man muss natürlich auch nicht zu Hause genesen, sondern kann dies ggf. auch bei der Freundin, den Eltern etc. tun, wo die Versorgung möglicherweise besser ist.

2. Aufgrund Ihrer jetzigen Krankschreibung kann Ihnen der Arbeitgeber wohl erstmal aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts nicht kündigen.

Jedoch kann die Verletzung arbeitsvertraglicher Haupt- und Nebenpflichten den Arbeitgeber im Einzelfall zum Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung berechtigen. So rechtfertigt zB der Verstoß gegen die Mitteilungspflicht über Arbeitsunfähigkeit sowie die Nichtvorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Falle einer vorherigen Abmahnung (!) eine ordentliche Kündigung.

Eine personenbedingte Kündigung, also zB wegen längerer Krankheit, ist nur unter vier Voraussetzungen gerechtfertigt, nämlich dass der Arbeitnehmer aufgrund seiner persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten nicht mehr in der Lage ist, künftig seine arbeitsvertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen (Negativprognose), dass außerdem die persönlichen Umstände in Zukunft zu konkreten betrieblichen Störungen führen, weiter dass kein milderes Mittel als das der Kündigung vorhanden ist und dass schließlich auch das Lösungsinteresse des Arbeitgebers das Bestandschutzinteresse des Arbeitnehmers überwiegt.

Hinsichtlich einer Versetzung kommt es weniger auf Ihre Krankschreibung an, sondern vielmehr auf Ihre Vereinbarungen im Arbeitsvertrag. Sofern Sie aufgrund der Art der geschuldeten Arbeit von vornherein an verschiedenen Arbeitsplätzen beschäftigt sind oder beschäftigt werden können, kann Sie Ihr Arbeitgeber jederzeit versetzen.
Wenn eine solche Vereinbarung nicht gegeben ist, könnte es sein, dass ggf. ein vorhandener Betriebsrat einer Versetzung zustimmen müsste, soweit die Versetzung die Dauer eines Monats übersteigt.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen richtig verstanden habe und dass Ihnen meine Antworten weiterhelfen - ggf. nutzen Sie bitte die Nachfragemöglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin

Claudia Basener
- Rechtsanwältin -
Graf-von-Stauffenberg-Straße 51
86899 Landsberg am Lech
Telefon: 08191 94 45 45
Fax: 08191 94 47 98
Mobil: 0176 21 69 88 68
http://www.anwaeltin-landsberg.de


ANTWORT VON

(41)

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77965 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr freundlich und konkret auf meine Frage inkl. Rückfrage geantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr geehrter Herr Fricke, vielen Dank für Ihre Antwort. Beste Grüße und ebenso ein schönes Wochenende! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und knapp Der Fall ist geschlossen :) Hat alles wunderbar geklappt ...
FRAGESTELLER