Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abwerbung per Fax


18.07.2007 15:45 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

die aktuelle BGH-Rechtsprechung i.V. mit der Abwerbung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz ist mir geläufig (kurzes Ersttelefonat ist unter Beachtung verschiedener Voraussetzungen zulässig - u.a. BGH-Entscheidung vom 04.03.2004, AZ.: I ZR 221/01).

Folgende Frage für den Fall, dass die betreffende Person telefonisch mehrfach nicht erreicht wird:
a) ist es erlaubt, die entsprechende Stellenofferte abstrakt oder konkret auf einen Anrufbeantworter mit der Bitte um Rückruf zu sprechen?
b) ist es erlaubt, ein Fax mit einem allgemein gehaltenen oder mit einem konkreten Stellenangebot zu versenden, sofern der betreffende Ansprechpartner z.B. im Telefonbuch unter seinem Namen als Handelsvertreter eingetragen ist und zusätzlich zu seiner Telefonnummer auch eine Fax-Nummer angegeben ist?

Vorab vielen Dank für Ihre Antwort!

-- Einsatz geändert am 19.07.2007 08:47:33
Eingrenzung vom Fragesteller
18.07.2007 | 16:32
19.07.2007 | 12:54

Antwort

von


31 Bewertungen
Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragensteller,

ihre Anfragen möchte ich wie folgt beantworten:

I.) Vorbemerkungen

Nach der aktuellen BGH-Rechtsprechung () ist das Abwerben der Mitarbeiter eines anderen Unternehmens als Teil des freien Wettbewerbs grundsätzlich erlaubt. Nach Auffassung des BGH ist die telefonische Kontaktaufnahme bei Mitarbeitern eines anderen Unternehmens am Arbeitsplatz nur dann ein wettbewerbsrechtlich unlauteres Mittel der Abwerbung, wenn er über eine erste kurze Kontaktaufnahme hinausgeht (vgl. Urteil des BGH vom 04.03.2004, I ZR 221/01, sog. "Direktansprache am Arbeitsplatz I"). In seiner neuesten Entscheidung hat der BGH seine Auffassung ausdrücklich bestätigt (vgl. Urteil des BGH vom 09.02.2006, I ZR 73/02, sog. "Direktansprache am Arbeitsplatz II").

In seinen Entscheidungsgründen zu dem ersten Urteil lässt der BGH folgendes verlauten:

"Bei Abwägung der beteiligten und berücksichtigungsfähigen Interessen ist es [...] grundsätzlich nicht als wettbewerbswidrig zu beurteilen, wenn der Mitarbeiter eines Unternehmens zum Zweck der Abwerbung erstmals mit einem kurzen Telefonanruf am Arbeitsplatz angesprochen wird. Angerufene Mitarbeiter, die während der üblichen Arbeitszeiten meist nur am Arbeitsplatz persönlich erreichbar sind, werden immer wieder ein Interesse daran haben, mit einem Personalberater, der Bewerber für eine offene Stelle sucht, erst einmal in Kontakt zu kommen. Der Personalberater und sein Auftraggeber haben ebenfalls ein Interesse an einer solchen Kontaktaufnahme, dem auf anderem Weg in vielen Fällen nicht gleichwertig entsprochen werden kann. Bei dieser Sachlage ist es anderen Mitarbeitern, die den erstmaligen Telefonanruf eines Personalberaters am Arbeitsplatz als belästigend ansehen, sowie dem Arbeitgeber grundsätzlich zuzumuten, eine erste (und einmalige) telefonische Kontaktaufnahme durch einen Personalberater hinzunehmen."

Einschränkend formuliert er jedoch:

"Dies gilt jedoch nur für die Kontaktaufnahme als solche. Diese muss sich demgemäß auf das dazu Notwendige beschränken. [...] Der Personalberater ist gehalten, nachdem er sich bekannt gemacht und den Zweck seines Anrufs mitgeteilt hat, zunächst festzustellen, ob der Angerufene an einer Kontaktaufnahme als solcher und zu diesem Zeitpunkt Interesse hat. Nur wenn dies der Fall ist, darf er die in Rede stehende offene Stelle knapp umschreiben und, falls das Interesse des Mitarbeiters danach fortbesteht, eine Kontaktmöglichkeit außerhalb des Arbeitsbereichs verabreden. In jedem Fall handelt ein Personalberater wettbewerbswidrig, wenn er das Gespräch fortsetzt, obwohl der Angerufene - sei es auch ohne Angabe von Gründen - zu erkennen gegeben hat, dass er an einem Wechsel des Arbeitsplatzes allgemein kein Interesse hat oder das Gespräch jedenfalls nicht zu diesem Zeitpunkt führen will."

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich der Anrufer zunächst versichern muss, ob der Mitarbeiter eine Kontaktaufnahme am Arbeitsplatz überhaupt will. Als wettbewerbswidrig müsste die Rechtsprechung - soweit man die Entscheidungsgründe des BGH zugrunde legt - demgegenüber eine Kontaktaufnahme erachten, die die Stellenofferte bereits unwiderruflich vorwegnimmt, bevor sich der Mitarbeiter über sein grundsätzliches Interesse äußern kann.

II.) zu a.)

Bezugnehmend auf das zuvor Gesagte ist die Stellenofferte - gleichgültig ob abstrakt oder konkret - nach meiner Auffassung gemäß § 3 UWG wettbewerbswidrig, wenn sie auf dem dienstlichen Anrufbeantworter eines Mitarbeiters hinterlassen wird. In diesem Falle hätte der Mitarbeiter keine Gelegenheit, zu entscheiden, ob er grundsätzliches Interesse an einem Arbeitsplatzwechsel hat. Hinzu kommt, dass nicht jeder Arbeitnehmer in der arbeitsrechtlich heiklen Frage eines potentiellen Arbeitsplatzwechsel am Arbeitsplatz angerufen werden will, wobei im konkreten Fall noch nicht einmal gewährleistet wäre, dass der dienstliche Anrufbeantworter nicht von arbeitgebernahen Dritten abgehört wird.

III.) zu b.)

In Entsprechung der Ausführungen zu II.) erachte ich auch die unvermittelte Offerte per Fax als wettbewerbswidrig i.S. des § 3 UWG an. Wie beim Anrufbeantworter besteht die Gefahr, dass - entgegen dem Willen des Mitarbeiters - eine Stellenofferte in den Rechtskreis des Arbeitsgebers gelangt, ohne dass der Mitarbeiter überhaupt sein Interesse an einem Arbeitswechsel bekundet hätte. Eine abschließende Beurteilung ist mir indes nicht möglich, da es entscheidend darauf ankommt, ob und in welchem Vertragsverhältnis der Mitarbeiter, der nach Ihren Angaben nach außen hin als "Handelsvertreter" auftritt, zu einem Mitbewerber i.S. des UWG steht und ob zwischen den Parteien ein Wettbewerbsverbot vereinbart wurde.

IV.) Abschließende Bemerkungen

Die vorangegangenen Ausführungen stehen unter der Bedingung, dass die Abwerbung im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs i.S. des UWG erfolgt. Vorsorglich weise ich weiterhin darauf hin, dass Abwerbungen auch dann wettbewerbswidrig sein können, wenn sie zu verwerflichen Zwecken (z.B. zum "Ausspannen" von Kunden) oder mit verwerflichen Mitteln (u.a. Anbieten sachfremder Lockmittel, unwahre Angaben etc.) erfolgen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne - auch persönlich - zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

31 Bewertungen

Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER