Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abwerben von Kunden


| 01.08.2010 22:06 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Guten Abend !

Zur Zeit befinde ich mich in einem fristgerecht gekündigten Anstellungsverhältnis. Meinem jetzigen Arbeitgeber ist bekannt, dass ich zu einem Mitbewerber wechseln werde. Eine Freistellung ist nicht erfolgt. Nun habe ich den Auftrag, meine Kunden über den Ansprechpartnerwechsel zu informieren und den neuen Ansprechpartner vorzustellen. Nun meine Frage: Wenn ich auf Nachfragen meiner Kunden meinen neuen Arbeitgeber (Finanzdienstleister) nenne, ist dies schon wettbewerbswidrig ?

Vielen Dank im voraus für die Beantwortung !

Freundliche Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Ein vertragliches Wettbewerbverbot besteht nicht, so dass Sie Ihre Kenntnisse aus dem Arbeitverhältnisse mitnehmen können, insbesondere Ihre Kontakte, die Sie dann auch bei Ihrem neuen Arbeitgeber nutzen können, der Sie u.U. gerade wegen der Kontakte einstellt hat.

2. Insoweit droht hier kein Schadensersatzanspruch, allerdings dürfen Sie keine vertraulichen Internas des jetzigen Arbeitgebers aufgrund der nachvertraglichen Verschwiegenheitspflicht offenbaren.

3. Die Bekanntgabe eines Wechsels zu einem neuen Arbeitgeber stellt dann keine wettbewerbswidrige Handlung dar, wenn vor oder nach Arbeitsvertragsende eine konkrete Abwerbung der Kunden nicht erfolgt. Vielmehr ergibt sich eine Verpflichtung gegenüber den Kunden, wenn diese ein langfristiges Projekt planen, welches in Ihrer Person begründet ist.

4. Soweit sich die Kunden dann entscheiden bei Ihrem neuen Arbeitgeber vorstellig zu werden, ist dies wettbewerbsrechtlich nicht bedenklich.

5. Die Abgrenzung folgt hier, ob ein konkretes Abwerben vorliegt oder die Kunden aufgrund der Bekanntgabe eine eigene Entscheidung treffen sich an Ihren neuen Arbeitgeber zu wenden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen
Bewertung des Fragestellers 03.08.2010 | 00:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Beantwortung ! "
FRAGESTELLER 03.08.2010 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER