Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abwendung der Zwangsvollstreckung


02.08.2005 06:42 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geerhte Damen und Herren,

ich habe vor einiger zeit eine Internetdienstleistung in Anspruch genommen, und sie leider nicht beglichen. Nun liegt mir der Auftrag eines Gerichtsvollziehers zur Zwangsvollstreckung vor. Im Moment bin ich allerdings nur begrenzt erwerbstätig, da ich garde meine Ausbildungsstelle verloren hab un dmich nur mit Aushilfstätigkeiten über Wasser halte, desweiteren wohne ich mit meinen Lebenspartner zusammen(nicht verheiratet), dem sämtliche EInrichtung und Möbel gehören. Leider gibt es dafür keine belege mehr. Was kann ich nun tun um die Vollstreckung noch abzuwenden? Ich hatte die gelegenheit bis gestern, dem GV einen Betrag in sein Büro zu bringen, doch leider war es mir nicht möglich auch nur einen kleinen Betrag aufzutreiben. Desweiteren konnte ich ihn in seinem Büro auch nihct erreichen.

-- Einsatz geändert am 02.08.2005 06:42:24
Sehr geehrter Fragesteller,
sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Auf Grundlage Ihrer Angaben möchte ich Ihr Anliegen aber wie folgt beantworten:

Rechtliche Möglichkeiten, die Vollstreckung abzuwehren, haben Sie im jetzigen Verfahrensstadium keine mehr. Sie sollten die Angelegenheit einfach aus der Welt bringen und zahlen. Sicherlich lässt sich die Gegenseite auf eine Ratenzahlung ein, denn ein „Abstottern“ ist für den Gläubiger allemal besser als ein Forderungsausfall.

Ihr „Lebensgefährte“ hat das Recht auf eine sog. Drittwiderspruchsklage, falls der Gerichtsvollzieher in ihm / ihr gehörende Gegenstände vollstrecken will.

Bitte bedenken Sie einfach, dass auch Internetleistungen bezahlt werden müssen,
gerade Rechtsanwälte nutzen gerne die Gelegenheit, 30 (i.W.: Dreizig) Jahre den Vollstreckungstitel gegenüber „Gratis-Kundschaft“ auch durchzusetzen.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion nach Abbuchung seitens QNC selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

Tel.: +49 (0)39 483 97825
Fax: +49 (0)39 483 97828
E-Mail: ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER