Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abweichende Größe zum Kaufvertrag eines Grundstücks.

02.04.2015 13:40 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Abweichung der Fläche die im Grundstückskaufvertrag angegeben ist und derjenigen, die die Vermessung ergab.

Hallo,

Wir haben einen Grundstückskauf notariell beurkundet abgeschlossen. Im Kaufvertrag ist die Grundstücksgröße mit ca. 300 m2 angegeben. Die Vermessung im Rahmen der Erstellung der Teilung des Grundstückes hat eine Grundstücksgröße von 312m2 ergeben.

Der Verkäufer möchte nun die Differenz von 12m2 entsprechend des Preises vergütet bekommen.

Ist das rechtens? Wie genau ist die Angabe ca. im Kaufvertrag zu beurteilen?


Liebe Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eingangs möchte ich Ihnen mitteilen, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage ohne die Einsicht in den Kaufvertrag nicht möglich ist. Eine Auslegung kann nur anhand der Gesamtumstände und des Gesamtkontexts erfolgen.

Wie Sie bereits selbst richtig erkannt haben, hängt hier alles an dem Begriff „circa" dieser ist nicht gesetzlich definiert und Auslegungsfrage. Ich kann von hieraus leider wie gesagt nicht sagen, ob sich aus anderen Klauseln im Vertrag eine konkrete Auslegung ergibt, welche Fläche damit gemeint sein kann.

Eine „circa"-Angabe dient dazu, sich bei Fläche im Rahmen von Kaufverträgen nicht auf jeden 100tel cm² festzulegen und deswegen nicht gleich einen Rechtsstreit zu führen. Es dient der Rechtsklarheit und Rechtssicherheit.

Im Rahmen von Mietverträgen wird eine bis zu 10%ige Abweichung toleriert. Hier liegen wir bei ca. 4%. Würde man diese Rechtssprechung übertragen, dann wäre es eine unwesentliche Abweichung. Wenn allerdings im Vertrag Klauseln auftauchen, die als Berechnungsgrundlage einen Preis pro Quadratmeter hat, dann könnte das darauf schließen lassen, das von beiden Parteien die Quadratmeter-genaue Abrechnung gewünscht und vereinbart war, obwohl die Formulierung von „circa" spricht.

Ich kann Ihnen anbieten den Vertrag zu prüfen, allerdings ist das nicht anhand der hier gebotenen Vergütung möglich. Sie können mich direkt kontaktieren, wenn Bedarf besteht, dann kann ich eine abschließende Prüfung anhand des Vertrags vornehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 04.04.2015 3,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER