Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abwasserschacht auf Wohnungsterasse des Sondereingentums

10.01.2019 15:17 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Zusammenfassung: Gemeinschaftseinrichtungen im Sondereigentum dulden

Ich habe eine Neubauwohnung erworben. Die WEG besteht aus 7 Parteien in dem Gebäude. Ich wurde weder in der Planungs- noch in der Bauphase nicht in Kenntnisse gesetzt, dass beide Versorungsschächte (Abwasser und irgendwas anderes) für das komplette Gebäude auf bzw. unter der Terrasse meiner Wohnung gebaut werden.

Dadurch habe ich nicht nur zwei Schachtdeckel auf meiner Terrasse, was das optische Bild stört, sondern muss auch die Flächen auch immer freihalten. Ich mache mir vor allem Sorgen, dass in Zukunft Reinigungs- oder Reparatursarbeit in den Schächten auf meiner Sondereigentum stattfinden muss.

Da ich schließlich auch für diese Fläche, die auch bei der Wohnflächenberechnung mitgezählt wurde, auch bezahlt habe, frage ich:

-- ob es rechtlich OK ist, solche Schächte, welche zur Gemeinschaftseigentum zählen, auf der Fläche meiner Sonderneigentum zu bauen, ohne vorab mein Einverständnis zu holen.
-- ob ich Anspruch auf Kaufpreisreduktion für die beanspruchte Fläche erheben kann.
-- wie ich mich zukünftig bei evtl. Reparatursarbeit in den Schächten zu verhalten habe.

Gruß & Danke

Einsatz editiert am 15.01.2019 14:43:31
15.01.2019 | 18:10

Antwort

von


(65)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Fragen darf ich Ihnen antworten wie folgt.
Wenn es wirklich zutrifft, dass Sie im Rahmen des Kaufvertrags nicht über die Lage der Abwasserschächte informiert wurden, haben Sie in der Tat einen Anspruch auf Kaufpreisreduzierung. Aber Sie müssen da die Unterlagen zum Kauf noch einmal sorgfältigst durchsehen. Meist liegen dem Kaufvertrag bei Erwerb von Neubauwohnungen Baubeschreibungen und Baupläne bei, aus denen sich die Lage der Schächte ergeben kann. Auch wenn Sie das vor Abschluss des Kaufvertrags nicht wahrgenommen haben, können Sie dann keine Ansprüche geltend machen, da Sie das hätten erkennen können.
Grundsätzlich dürfen solche Schächte auf Ihrem Sondereigentum nicht ohne Ihre Zustimmung gebaut werden. Aber s. o.: Möglicherweise finden sich in den Anlagen zum Kaufvertrag Hinweise darauf und dann gilt Ihre Zustimmung als erteilt, da Sie den Vertrag ohne Vorbehalte geschlossen haben.
Bei künftigen Reparaturarbeiten an den Schächten gilt das Vorgesagte entsprechend. Sie müssen zwar die Reparaturarbeiten in jedem Fall dulden, da sie notwendig sein werden, damit die Versorgung des Grundstücks ordnungsgemäß funktioniert. Wenn die Schächte tatsächlich ohne Ihre Zustimmung gebaut wurden, haben Sie aber dann Anspruch auf Entschädigung wegen der Belästigung etc.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(65)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen