Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abwasserrohrvon 3 er WEG erneuert, ein Eigentümer weigert sich die Kosten zu teilen

| 28.04.2015 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich besitze eine Dach-Eigentumswohnung in einer 3 WEG, ,
Aller 3 Besitzer haben die Wohnungen so ca vor 23 Jahren gekauft,

Der Wohnungsbesitzer von der mittleren Wohnung,wurde von uns als Hausverwalter gewählt ( er sagte,daß das Pflicht wäre, bei mehr als 2 Wohnungen und er wollte es machen) .

Damals hat er gleich bei der Renovierung,(vor seinem Einzug,...(die Wohnungen waren Altbau) bei sich von innen die Abwasserrohre für Bad und Küche von innen erneuert .
Er schlug und damals vor, daß wir das auch machen, aber wir zwei anderen Wohnungseigentümer beschlossen das nicht zu tun, da sie uns noch in Ordnung schienen.

Die Abwasserrohre waren auch ca. 23 Jahre in Ordnung, bis auf Mitte letzten Jahres, da war anscheinend das Abwasserrohr verstopft, (ich habe davon nichts mitbekommen, da ich die Wohnung vermietet habe und ich woanderst lebe, habe auch von meinem Miieter nichts davon gehört).
Es war jedoch schon bei einerfrüheren Eigentümerversammlung darüber gesprochen worden, dass man das Abwasserrohr in nächster Zeit austauschen muss, und für mich was selbstverständlich und dass man das gemeinschaftlich bezahlen würde.(es war nicht die Rede davon , dass wir zwei anderen Eigentümer das bezahlen sollten)

Jetzt hat aber unser Hausverwalter im Oktober letztes Jahr eine Firma beauftragt um die Abwasserleitung zu erneuern (ohne mit uns nochmal darüber zu sprechen) , weil anscheinend in seinem Bad an der Decke ein nasser Fleck war,....und im Keller auch,
sie haben von aussen die Hauswand aufgeschlagen ,( die Abwasserleitung läuft an der Aussenwand ) vom Obergeschoss aus,(bei mir hängt nur die Küche dran ), bis runter wo seine Wohnung anfängt, wurde aufgeschlagen, ....seine Leitung wurde ausgespart, da er sie ja vor ca. 23 Jahren selber von innen erneuert hatte,....dann wieder ab seinerm Abwasserausgang bis abwärts zum Boden.

Die Rechnung darüber betrug 2508,41 Euro für Material und Löhne,
Jetzt hat er uns beiden anderen Eigentümern ,die Rechnung gegeben, wobei mein Anteil 1132,59 Euro ist und der andere Eigentümer soll 1233,32 Euro bezahlen, er selber will nur 142,59 Euro bezahlen,,für seinen Anteil an einem Entlüfter der zusätzlich noch eingebaut wurde.

Kann er einfach die Rechnung auf uns andere zwei Wohnungseigentümer aufteilen und er selber muss sich nicht daran beteiligen, weil er wie er sagt ja seineen Anteil selber ausgewechselt hat cor ca 23 Jahren.

28.04.2015 | 13:58

Antwort

von


(1805)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Alle (Ab-)Wasserleitungen gehören, soweit sie der Versorgung oder Entsorgung mehrerer Wohnungen dienen - wie hier -, zum Gemeinschaftseigentum (vgl. z. B.OLG Zweibrücken, Beschl. v. 7.11.1986,3W 152/86).
Betreffen diese Leitungen nur eine Wohnung, so gehören sie zum jeweiligen Sondereigentum.

Das wäre ggf. nochmals abzugrenzen.

Es mag also sein, dass damals die Abwasserleitung ausgetauscht wurde, was ja zu Gunsten aller auch berücksichtigt wird.

Da es aber Gemeinschaftseigentum insgesamt betrifft, müssen sich das alle Eigentümer teilen.

Jeder Wohnungseigentümer ist den anderen Wohnungseigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen.

Das lässt sich gar nicht anders darstellen.

Schreiben Sie ihm dieses und beharren Sie auf eine 1/3-Zahlung, wenn kein andere Verteilung in der Teilungserklärung vorgesehen ist; es müsste ja auch dementsprechend ein Beschluss der WEG her.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 28.04.2015 | 16:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die Hilfe

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.04.2015
4,6/5,0

Vielen Dank für die Hilfe


ANTWORT VON

(1805)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht