Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abtretungserklärung - pfändbares Einkommen

08.11.2007 14:02 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


17:39
Guten Tag,

ich habe Anfang des Jahres im Zusammenhang mit einer Ratenzahlungsvereinbarung eine Abtretungserklärung unterzeichnet. Jetzt stellt sich heraus das unter Punkt 4 folgendes verankert war "Partner und Kind werden beim pfändbaren Einkommen nicht berücksichtigt".

Jetzt liegt diese Abtretungserklärung meinem Arbeitgeber vor, darf dieser jetzt Partner und Kind bei der Berechnung nicht berücksichtigen? Ist das überhaupt rechtens, selbst wenn ich es unterschrieben habe?

Vielen Dank!
08.11.2007 | 14:30

Antwort

von


(182)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich aufgrund Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt:

Nach § 398 BGB kann zwar der Gläubiger eine Forderung durch Vertrag mit einem anderen auf diesen übertragen. Eine Forderung kann jedoch gem. § 400 BGB nicht abgetreten werden, soweit sie der Pfändung nicht unterworfen ist.

Da es sich bei der letztgenannten Vorschrift um zwingendes Recht handelt, ist die Abtretung des nach § 850c ZPO unpfändbaren Teils von Arbeitseinkommen grundsätzlich nichtig.

Ich hoffe, daß Ihre Frage damit beantwortet ist, und stehe Ihnen für eine kostenlose Nachfrage gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

fea@trettin-rechtsanwaelte.de
www.trettin-rechtsanwaelte.de


Rückfrage vom Fragesteller 08.11.2007 | 14:32

Verstehe ich Ihre Antwort jetzt richtig? Es kann also nur der "gesetzliche Teil" gepfändet werden - außer der Gläubiger stellt bei Antrag einen entsprechenden Antrag der dann aber auch erst "genehmigt" werden muss?!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.11.2007 | 17:39

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Abtretung kann im Regelfall nicht weiter reichen als eine Pfändung. Die in § 850c ZPO bestimmten Pfändungsfreigrenzen - für die auch Unterhaltsverpflichtungen eine Rolle spielen - gelten deshalb auch im Rahmen einer Abtretung mit der Folge, daß der Abtretungsempfänger nur Zugriff auf den pfändbaren Teil des Arbeitseinkommens hat.

Im Rahmen einer Zwangsvollstreckung kann zwar das Gericht auf Antrag des Gläubigers bestimmen, daß Unterhaltsberechtigte bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens ganz oder teilweise außen vor bleiben. Da jedoch nach Ihrer Schilderung in Ihrem Fall keine Zwangsvollstreckung im Gange ist, scheidet diese Möglichkeit hier aus.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(182)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79865 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war zufriedenstellend. Ich hoffe nur dass die Antwort auch richtig ist und ich mich darauf verlassen kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, nicht ganz einfache, aber sehr wichtige Frage, schnelle, klare, verständliche (!), umfassende Antwort. Kein juristisches Phrasen-Ballett, sondern klare Worte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden und würde den Anwalt weiterempfehlen. Ich hätte nur gern gewusst, auf welchen Paragrafen sich seine Auskunft bezogen hat. ...
FRAGESTELLER