Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abtretung eines Erbteils


20.02.2005 13:58 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Nach dem Tode meines Mutter (im Jahr 2000) bin ich Mitglied einer Erbengemeinschaft (mit mir 3 Geschwister, Stiefvater, alle gleichberechtigte Erben). Nun möchte ich aus persönlichen Gründen meinen Erbschaftsanteil an die anderen Teilnehmer der Erbengemeinschaft - entweder gleichberechtigt an alle anderen oder nur an einen - abgeben (ohne weitere Verpflichtungen zu haben). Fragen: 1. Wie geht man hierbei rechtlich vor? 2. Welche Kosten entstehen hierbei (Notar, steuerrechtliche Auswir-kungen,...)? 3. Macht es einen finanziellen Unterschied, ob mein Erbteil an alle Mitglieder oder nur an einen bestimmten übertragen wird?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können Ihren Erbteil ohne weiteresn an die übrigen Miterben der Erbengemeinschaft verkaufen oder sonst übertragen.
Diesen steht ohnehin ein Vorkaufsrecht bzgl. Ihres Erbteils zu.

Nach Übertragung des Erbteils werden Sie generell von der Haftung für Nachlassverbindlichkeiten frei.

Ich empfehle, Ihren Erbteil auf die übrigen Miterben zu übertragen, denn die Erbengemeinschaft ist noch nicht geteilt, so dass Sie Ihren Anteil der Gesamthand hinzugeben und die übrigen Erben dann die Teilung veranlassen müssen. Den evt. Kaufpreis des Erbteils hätte die Erbengemeinschaft zu tragen.

Steuerlich ergibt sich für Sie allerdings kein Unterschied.

Die Erbteilsübertragung hat notariell zu erfolgen. Die Kosten der notariellen Erbteilsübertragung hängen von dem Wert des Erbteils ab und können von hieraus nicht eingeschätzt werden.
Hierzu kann Ihnen jedoch jeder Notar kostenlos Auskunft erteilen.

Ob Sie Ihren Erbteil an Einen oder an alle Mitglieder der Erbengemeinschaft übertragen ist unerheblich. Allerdings müssen alle am Vertrag Beteiligten diesen mit unterzeichnen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2005 | 14:40

Da die Erbteisüberlassung an die übrigen Miterben nicht in Form eines Verkaufs erfolgen soll, möchte ich wissen, welche Möglichkeiten hierfür mit welchen finanziellen Folgen bestehen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.02.2005 | 14:44

Sie können den Erbteil auch schenkungsweise übertragen oder aufgeben, wobei dieser dann den anderen Miterben zufallen würde. Schenkungssteuer würde anfallen, wobei hier äußerst hohe Freibeträge bei Familienangehörigen gelten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER