Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abstandsflächen eigenes Haus zum Nachbargrundstück und deren Bebauung

| 17.04.2017 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


2003/2004 ließen wir auf unserem Grundstück ein Einfamilienhaus errichten (Freistaat Sachsen). In den Bauunterlagen waren/sind die Abstandsflächen zum Nachbargrundstück (zu diesem Zeitpunkt noch unbebaut) so ausgewiesen, dass sie das Nachbargrundstück nicht berühren. Durch unten geschilderten Fall musste ich jetzt allerdings feststellen, dass diese seitens der Baufirma nicht eingehalten wurden. Sowohl bei der Rohbauabnahme als auch der Abnahme nach Fertigstellung wurde dies nicht beanstandet. 2006 errichteten unsere Nachbarn ihr Haus. Gemäß mündlicher Absprache stimmten wir dem Bau eines Carports mit Schuppen direkt auf der Grundstücksgrenze zu (der Schuppen ragt schon ein Stück in die Abstandsfläche hinein). Nun bauten unsere Nachbarn dieses Jahr an diesen Carport mit Schuppen eine weitere Überdachung an. Damit reicht dieses "Bauwerk" noch weiter in die Abstandsfläche hinein. Und zusätzlich überragt es die Grundstücksgrenze.
Wir wollen eigentlich keinen Nachbarschaftsstreit. Wir würden den Nachbarn aber schon in schriftlicher Form mitteilen, dass hier privatrechtliche Belange verletzt wurden und wir uns ein Recht auf Forderung nach Rückbau vorbehalten. Dazu möchten wir allerdings rechtssicher sein, was diese Abstandsflächen betrifft und wie dies schriftlich zu formulieren sein.
17.04.2017 | 13:03

Antwort

von


(2068)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu unterscheiden ist einmal Ihr Überbau und der des Nachbarn. Sofern sie Ihre Rechte durchsetzen, bedeutet dies nicht, dass der Nachbar dem dann gleich tun muss. Anders heißt es auch, dass wenn Sie nicht damit ausgeschlossen sind, weil Sie selbst die zulässigen Abstände nicht eingehalten haben.

Ich gehe davon aus, dass der Schuppen nunmehr auch auf Ihrem Grundstück überbaut worden ist, da ein Grenzbau keinerlei Abstandsfläche besitzt.
Bedenken Sie aber hier, dass etwaige Ansprüche drei Jahre nach Kenntnis verjähren. Wenn der Überbau dieses Jahr stattfand, endet der Anspruch am 31.12.2020, sofern der Nachbar nicht schriftlich auch darüber hinaus auf die Einrede der Verjährung verzichtet.

Wenn sie es schriftlich formulieren möchten:

"Sehr geehrte ________,
wir haben damals in mündlicher Absprache den Bau Ihres Carports mit Schuppen direkt auf der Grundstücksgrenze zugestimmt. Wir haben nunmehr festgestellt, dass eine weitere Überdachung montiert worden ist, die den weiteren Abstand verringert und teilweise auch über die Grundstücksgrenze ragt. Wir werden die Situation nunmehr rechtlich prüfen lassen und soweit notwendig auch diese Rechte zum Rückbau / Entschädigung bis zum Ende der Verjährungsfrist (XX.XX.XXXX) vorbehalten."

Mit dieser Formulierung können Sie sicherstellen, nicht in eine "Duldung" hineinzugeraten.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2017 | 18:55

Sehr geehrter Herr Hoffmeyer,
Danke für Ihre Antwort. Ich verstehe den Anfang der Antwort noch nicht ganz.
Unser Haus steht ca. 3-4 m von der Grundstücksgrenze entfernt. Dazwischen befinden sich nur Grünflächen bzw. eine Terrasse. Im Bauantrag ist die betroffene Abstandsfläche zum Nachbargrundstück mit 3.78 m ausgewiesen (mit noch etwas Luft bis zur Grundstücksgrenze) bei einer Dachfirsthöhe von 7,98 m. Seinem Carport mit Schuppen als Grenzbebauung und leichtem Überhang über die Grundstücksgrenze haben wir formell mündlich zugestimmt und dies steht hier auch nicht zur Debatte (er ragt mit Teilen ca. 1,5 - 2 m in die Abstandsfläche hinein).
Abstandsflächen haben doch etwas mit Lärm-, Brand- und Gefahrenschutz zu tun. Und nun hat er ohne eine mündliche/schriftliche Ankündigung diesen Anbau von ca. 3-4 m Länge entlang der Grundstücksgrenze hingesetzt und dazu noch die Grundstücksgrenze überbaut.

Mit freundlichen Grüßen und noch einen schönen Ostermontagabend

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2017 | 19:04

Sehr geehrter Fragesteller,

sofern er den Grenzabstand ohne Ihre weitere Einwilligung verletzt hat, unabhängig davon, ob es sich um einen Neubau oder Anbau handelt, hat er diesen zurück zu bauen. Bedenken Sie bitte auch möglichen wegfallendem Versicherungsschutz, wenn der Überbau zu erhöhter Brandgefahr (Übergreifen) führen kann und Ihnen dies auffällt.
Sie sollten auf jeden Fall dem Nachbar dieses Schreiben schicken und sich über einen möglichen Ausgleich unterhalten, vorher aber dies mit der Versicherung abklären.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.04.2017 | 10:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.04.2017
4,8/5,0

ANTWORT VON

(2068)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen