Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.962
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Absicherung als Mitdarlehensnehmer bei der Umfinanzierung einer Immobilie


20.12.2017 15:39 |
Preis: 30,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
meine geschiedener Partner ist alleiniger Eigentümer einer Immobilie im Wert von € 280.000,00.
Bei der Anschlußfinanzierung (€ 200.000,00) bin ich auf Wunsch der Bank als Mitdarlehensnehmerin eingetragen.
Wie kann ich mich absichern, falls die Beziehung in die Brüche ginge, oder meinem Partner etwas zustossen sollte?
Mein Partner hat zwei behinderte Kinder, welche durch das Jugendamt betreut werden.
Ich möchte vermeiden, das die Ex-Gattin über die Kinder an das Haus kommt und ich mit dem Darlehen im Regen stehe?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,


vorbehaltlich der Prüfung des Darlehensvertrages und Ihrer Mithaftung werden Sie sich als zusätzliche Darlehensnehmerin gegenüber der Bank kaum schützen können, d.h. die Bank wird Sie -vermutlich- auch in Anspruch nehmen können.


Diese schuldrechtliche Verbindlichkeit ist strikt von den dinglichen Eigentumsrechten zu betrachten, d.h. auch bei einer möglichen Inanspruchnahme durch die Bank bleibt Ihr Partner oder dessen Rechtsnachfolger nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung Eigentümer des Hausgrundstückes. Diese Eigentumsstellung ist rein von der grundbuchrechtlichen Eintragung abhängig, so dass Sie NICHT verhindern können, dass Ihr Partner/seine Rechtsnachfolger an das Haus kommen (auch wenn Sie zahlen). Eigentum und Zahlung sind also zu trennen.


Sie könnten isch daher allenfalls für den Fall einer Inanspruchnahme durch die Bank mögliche Rückzahlungsansprüche sichern lassen, wobei nach Ihrer bisherigen Sachverhaltsdarstellung die Errichtung und Eintragung einer Grundschuld wohl (da alle Verträge eben geprüft werden müssen, nur diese Einschränkung) in Betracht kommt.

Die Einzelheiten sollten dazu mit einem sowieso benötigten Notar abgeklärt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62071 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage auf den Punkt beantwortet. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde für mich klar beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Konnte meine Fragen klären und bin erst mal zuversichtlich. ...
FRAGESTELLER