Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Absetzbarkeit Verlust GmbH Anteile


04.08.2006 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Nach Insolvenz einer GmbH können 50% der Stammeinlage nach §17Einkommensteuergesetz als Verlust geltend gemacht werden.
Nun die Frage.

In welchem Jahr muß dieser Verlust geltend gemacht werden?

z.b Insolvenz 01.07.2003
Löschung 31.06.2004

im Jahr der Insolvenz oder im Jahr der Löschung ?

Es kann ja z.B der Fall eintreten (selten) das im Januar 2004 noch eine größere Zahlung kommt und die Firma wieder liquide ist und den Geschäftsbetrieb fortsetzen kann.

Also in welchem Jahr und wo steht dieses ?


Sehr geehrter Fragesteller,

Ein nach § 17 zu berücksichtigender Auflösungsverlust ist in dem Jahr zu erfassen - die Voraussetzungen im übrigen entsprechend Ihrer Schilderung als gegeben unterstellt - in dem mit einer wesentlichen Änderung des bereits feststehenden Verlustes nicht mehr zu rechnen ist (BFH, BStBl II 2002, 731), also sobald und soweit feststeht, dass kein Vermögen an die Gesellschafter verteilt wird (BFH/NV 1994, 459).

Im Zusammenhang mit einer Insolvenz geschieht dies im Zweifel mit Abschluß des Insolvenzverfahrens (BFH BStBl. II 2000, 343; OFD Berlin, DB 1997, 955). Dies ist im Regelfall erst mit der Schlußverteilung der Fall (FG Niedersachsen, EFG 2001, 1306), kann jedoch - bei Vorliegen entsprechender Anhaltspunkte für einen Ausfall der Gesellschafter auch bereits früher der Fall sein, nicht jedoch, solange noch Vermögen vorhanden ist (FG Köln, EFG 1997, 407) oder die Fortsetzung der Gesellschaft konkret möglich erscheint (OFD Frankfurt/Main, FR 2003, 424/6). Spätester Zeitpunkt ist jedoch regelmäßig die Löschung der Gesellschaft im Handelsregister (BFH BStBl II 1985, 428; FG Hamburg, EFG 2001, 1445).

Leider reichen Ihre knappen Angaben nicht aus, um Ihnen eine zuverlässige Antwort zu geben, ob der Ansatz erst in 2004 (Löschung im Handelsregister) erfolgen kann oder bereits in 2003 erfolgen mußte. Da jedoch insoweit kein Wahlrecht des Steuerpflichtigen besteht, ist es in Zweifelsfällen stets zu empfehlen, den Auflösungsverlust bereits zum frühestmöglichsten Zeitpunkt zu beantragen, in Ihrem Fall also bereits für 2003.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER