Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Absetzbare Kosten bei Mieterträgen


19.03.2007 14:49 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich habe ausserordentliche hohe Kosten für Mietverwaltung in Deutschland, da ich im Ausland wohne und eine hier im Ausland ansässige Person mit der Verwaltung meiner Wohnung in Deutschland beauftragt habe. Reise- und Hotelkosten sowie die monatliche Verwaltungsgebühr betragen etwa 60% der Mieteinnahmen. Werden solch hohe Aufwendungen vom Finanzamt akzeptiert, oder gibt es da eine Höchstgrenze?

Des weiteren habe ich eine leerstehende Wohnung in Deutschland. Sind die hier anfallenden Kosten der leerstehenden Wohnung (wie z.B. das Hausgeld) als Verluste aus Vermietung und Verpachtung anzusehen? und reduzieren dementsprechend meine gesamten zu versteuernden Mieterträge?
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

1. Für vermietete Wohnungen und Häuser können Sie als Vermieter

- die Kosten der Verwaltung der Mietwohnung
- Weitere Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Vermietung stehen

steuerlich geltend machen. Reise- und Hotelkosten sollten sich in einem angemessenen Rahmen befinden. Eine Höchstgrenze ist für Flugreisen nicht vorgesehen (Keine Anwendung der Entfernungspauschale).

Die Ansetzung erfolgt gem. § 9 Abs. 3, i.V.m. Abs. 1 und 2 EstG als Werbungskosten. So werden in jedem Fall die Reise- und Hotelkosten für eine Reise jährlich (Eigentümerversammlung) angemessen sein.

2. Wenn Sie beabsichtigen die Wohnung zu vermieten, können hierfür auch schon Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden, wenn noch keine Einkünfte erzielt werden. (BMF 23.07.1992, BStBl. I, S. 434).

Bei dem Hausgeld ist allerdings zu beachten, daß die Beiträge für die Instandhaltungsrücklage erste bei deren Verausgabung für Erhaltungsaufwendungen durch den Verwalter geltend gemacht werden können (BFH, 26.01.1988, BStBl. II, S. 577)

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.
Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER