Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abschreibung Entschädigungszahlung Erbbaurecht

31. Mai 2022 16:20 |
Preis: 95,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen u. Herren,

Mein Sohn möchte mir 2 Mehrfamilienhäuser abkaufen, die auf 1. Grundstück stehen, die noch mit 800.000 Euro belastet sind. Die Bank hat der Übernahme schon zugestimmt und mein Sohn könnte ohne weitere Probleme die Belastung übernehmen. Ich selbst möchte - aus ideellen Gründen -, dass das Grundstück in meinem Eigentum bleibt- im Rahmen eines Erbbaurechts -, bis der Erbfall eintritt.

Lt. meiner Notarin wäre das mit dem Erbbaurecht kein Problem, nur würde es sich dann nicht um einen Kaufpreis handeln, sondern um eine Nutzungsentschädigung, weil ich nur die Häuser u. dessen Belastung "verkaufen" würde, nicht aber das Grundstück.

Nun zu meiner Frage(n):

Kann mein Sohn diese an mich gezahlte Nutzungsentschädigung ebenso nach AfA linear (2%) wie einen Kaufpreis abschreiben?

Und kann der übernommene Kredit auch nach AfA abgeschrieben werden?

Also: Ob Nutzungsentschädigung steuerrechtlich wie ein Kaufpreis behandelt wird.

Wenn nicht, würde das ja kaum Sinn machen u. die Steuer würde meinen Sohn nicht viel übrig lassen.

Beste Grüße


31. Mai 2022 | 19:12

Antwort

von


(666)
Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, diese beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt.

Richtig, die Erbbaurente stellt indes ein Entgelt für die Nutzungsüberlassung dar.
So die beiden Häuser auf dem Grundstück zur Einkünfteerzielung genutzt werden steht einem steuerlichen Ansatz nichts entgegen.
Da der Erbbauzins jedoch in der Regel als jährliche Zahlung geleistet wird, wird ein 2%iger steuerlicher Ansatz hier nicht möglich sein, vielmehr wird hier der komplette Erbbauzins den Einkünften gegenüberzustellen sein.

Auch der übernommene Kredit stellt insoweit Anschaffungskosten dar, die entsprechend angesetzt werden können.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Andreas Wehle /Aachen


Rechtsanwalt Andreas Wehle

ANTWORT VON

(666)

Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97533 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Moin Herr Bohle, danke für die ausführliche Antwort, wir werden Ihrem Rat folgen. Abschließend: wir können die Steine nicht mehr sehen und im Frühjahr kommt alles neu. ;-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
... exzellent! ...
FRAGESTELLER