Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abschreibung

| 27.06.2008 13:15 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe 1999 zusammen mit meiner ehemaligen Frau einer Bauplatz gekauft und diesen im Jahr 2000 und 2001 bebaut. Den Anteil meiner Frau haben meine Eltern jetzt gekauft.
Nach der Trennung 2005 bewohnte meine ehemalige Frau das Haus weiter. Ab 2007 zahlte sie eine monatliche Nutzungsentschädigung und ebenfalls in 2007 rückwirkend für 9 Monate von 2006 eine einmaligen Betrag.
Diese Nutzungsentschädigung muss ich jetzt versteuern.
Welchen Nachteil hat für mich die degressive Abschreibung gegenüber der linearen Abschreibung unter dem Gesichtspunkt, dass
ich noch dieses Jahr meinen Anteil wieder bewohnen möchte und eventuell 2010 also nach der Zehnjahresfrist mit Gewinn wieder verkaufen möchte. Gibt es einen Unterschied ob ich verkaufe oder nicht verkaufe
Ich gehe davon aus, dass meine Eltern in diesem Fall den positiven Unterschiedsbetrag zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis versteuern müssten. Darauf braucht nicht eingegangen zu werden.

Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage zur Anwendung des § 23 EStG gerne im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes.

Sie beabsichtigen, ein Grundstück, das Sie im Jahr 1999 erworben haben und anschließend bebaut haben, im Jahr 2010 wieder zu veräußern.

Wenn Sie erst nach Ablauf der 10-Jahres-Frist das Grundstück veräußern ist der Tatbestand des § 23 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. Satz 5 EStG nicht erfüllt. Dies bedeutet, dass die Differenz aus Veräußerungspreis und Anschaffungskosten nicht steuerpflichtig ist. Die Tatsache, dass Sie erst im zweiten und dritten Jahr ein Gebäude errichtet haben, spielt dabei keine Rolle, die Frist beginnt dann nicht später sondern einheitlich mit dem Zeitpunkt der Wirksamkeit des Erwerb des Grundstücks.

Die degressive Abschreibung hat dann keine Nachteil, da dieser gegenüber der linearen Abschreibung höhere Betrag später bei der Veräußerung nicht wieder hinzugerechnet werden muss.

Bei der degressiven Afa wird ab Erwerb bis zum Eintritt der Vermietung zunächst eine sogenannte fiktive Abschreibungsreihe ermittelt. Die Höhe der Abschreibung für das erste Jahr der Vermietung richtet sich dann nach dem Abschreibungsprozentsatz, der nach der gesetzlichen Regelung für dieses Jahr (also wohl das fünfte Jahr bei Fertigstellung im Jahr 2001) anwendbar ist.

Es gibt für die Frage der Abschreibung grundsätzlich keinen Unterschied ob Sie verkaufen oder nicht. Lediglich die Frage der Überschusserzielungsabsicht - wenn ein steuerlicher Verlust durch den Ansatz der degressivern Afa für diese drei Jahre eintritt - kann sich dann hier stellen. Dann wird wahrscheinlich der Verlust nicht anerkannt, Sie müssen aber auch keine positiven Einkünfte versteuern.

Ich kann Sie gerne weiter in dieser Angelegenheit beraten. Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage erteilen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

M. Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin




Ich möchte dabei allgemein darauf hinweisen, dass im Falle eines steuerlichen Verlustes aus der Vermietung (§ 21 EStG ) für die annähernd drei Jahre das Finanzamt die Berücksichtigung eines Verlustes ablehnen kann, da kein Überschussabsicht erkennbar ist. Für Ihre Eltern ergibt sich sowieso auch bei der

Rückfrage vom Fragesteller 28.06.2008 | 16:22

Danke für die ausführliche Antwort.
Ich habe allerdings noch eine Nachfrage zur Zeit der Eigennutzung bis zum eventuellen Verkauf.
Ist es richtig, dass es darauf keine Auswirkung hat. Ich kann dann nichts mehr abschreiben und muss auch nichts versteuern?
Investitionen fallen in diesem Jahr nicht an und darauf muss auch nicht eingegangen werden.

Danke

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.06.2008 | 16:28

Sehr geehrter Fragesteller,

ja es ist richtig, dass Sie ab Selbstnutzung mangels Einnahmen und Einkunftserzielungsabsicht weder etwas zu versteuern haben noch etwas absetzen können. Arbeiten am Haus können lediglich im Rahmen von haushaltsnahen Dienstleistungen (§ 35a EStG ) geltend gemacht werden.

Mit freundlichen Grüßen

M. Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführliche erschöpfende Antwort. Danke"