Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.640
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abschlußkontrolle nach der Kündingung einen Fitnessstudio-Vertrages

01.01.2018 22:38 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Kinder


Zusammenfassung: Verjährungsfrist für Beiträge Fitnessstudio

Hallo,
in Juni habe ich mein Vertrag gekündigt , vor paar Tagen habe ich ein Brief bekommen das es bei einer Abschlußkontrolle die Buchhaltung festgestellt hatte das in dem Zeitraum von 2012 bis 02.2015 die Beträge nicht abgebucht worden sind , davor und nach 02.2015 aber wieder abgebucht , angeblich ein Systemfehler .
Meine Frage ist : wie lange darf die Fitnesstudio die Beträge noch verlangen ( Verjährung ) und gilt der Brief ( kein Einschreiben , auch keine detallierte Summen , keine Rechnung, nur Bitte um Prüfung ob die Zahlungen abgebucht worden sind. Ist es richtig das es nach drei Jahren die Aufforderung verjährt ist , also theoretisch müsste ich nur für Januar und Februar 2015 zahlen ?
Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar,
mit freundlichen Grüßen,

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die regelmäßige gesetzliche Verjährungsfrist für derartige Ansprüche Aufzahlung von Beiträgen beträgt gemäß § 195 BGB drei Jahre.
Diese Verjährungsfrist beginnt mit dem Schluss des Jahres zu laufen, in dem der entsprechende Anspruch entstanden ist und dem Gläubiger bekannt wurde. Dies ergibt sich aus § 199 BGB.
In Ihrem Fall gilt nach meiner Ansicht nichts Besonderes: Der angegebene Grund (Versehen aufgrund eines Systemfehlers) ändert nichts daran, dass dem Gläubiger bekannt war, dass er Beitragsansprüche gegen Sie hatte. Also begann die Verjährung der Ansprüche jeweils mit dem Ende des Jahres, in dem die Beiträge zu zahlen waren. Die Beiträge für das Jahr 2012-2014 sind also bereits verjährt; die Beitragsansprüche für 2015 werden am 31.12.2018 verjähren.
Insbesondere unterbricht oder hemmt eine bloße Mahnung (also ein Schreiben, wie Sie es erhalten haben) die Verjährung auch der Beiträge 2014 nicht, so dass sie gegebenenfalls nur die Beiträge für Januar und Februar 2015 zahlen müssen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.01.2018 | 17:09

Hallo, vielen Dank für die schnelle Bearbeitung und das noch am 01.01 , damit habe ich nicht gerechnet , vielen Dank nochmals, frohes Neues Jahr wünsche ich noch !
Wenn ich richtig verstanden habe , hat es keine Bedeutung das der Brief noch in Dezember kam ( wegen der Verjährungsfrist für 2014 ) ?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.01.2018 | 18:39

Zunächst auch Ihnen ein gutes Neues Jahr!
Nein, der Brief spielt keine Rolle. Eine solche Mahnung hemmt die Verjährung nicht, so dass der Zeitpunkt des Zugangs unerheblich ist.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66361 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und hochprofessionell! Sehr empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, ausführlich und verständlich. Für mich eine hilfreiche und kompetente Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super-schnelle und detaillierte, verständliche Antwort. Vielen Dank sagt die Firma ...
FRAGESTELLER