Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abrechnung von Stromkosten in der Waschküche


22.07.2005 15:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Hallo,

eine sehr spezifische Frage hat sich für mich ergeben.
A und B haben ein Haus zu je 50%. In diesem Haus gibt es eine Waschküche, in der sich eine Steckdose befindet welche auf den allgemeinen Stromzähler läuft. A hat nun B aufgefordert (per Rechtsanwalt) "die elektrische Anschlussverdrahtung von Ihrer Waschmaschine auf Ihren Stromzähler umzuklemmen. Die hierfür erforderlichen technischen Veränderungen sind auf Ihre Kosten vorzunehmen".
Also ich soll eine Stromleitung von meinem Zähler in die Waschküche legen und die Waschmaschine dann dort anschliessen, damit der Strom nicht auf den allgemeinen Zähler läuft.
Wie gesagt, in der Waschküche gibt es nur einen Anschluss auf den Allgemeinzähler. A benutzt die Waschküche nicht (lässt waschen). Für die Wasseranschlüsse gibt es separate Zähler.
Die Frage ist nun, hat A ein Anrecht darauf, das der Strom auch gesondert abgerechnet wird ? Der jetztige Zustand existiert schon seit 4 Jahren, als eine neue Elektro verlegt wurde, damals waren wir noch zusammen.
Die Frage ist leider keine Scherzfrage, auch wenn man es meinen könnt` ...
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Für die eigene Waschmaschine und die sonstigen Elektrogeräte, hat jeder Miteigentümer selbst die Stromkosten zu tragen. Im Grunde stellen Sie eine Miteigentümergemeinschaft dar und der Keller an sich gehört wohl zum Allgemeineigentum. Dennoch schlägt dies nicht etwa auf die Stromkosten Ihrer Waschmaschine durch. Diese wird schließlich nur von Ihnen genutzt.

Als alleinige Nutzerin, haben Sie dann aber auch die Kosten des Einbaus eines gesondereten Zählers zu tragen. Wenden Sie sich dazu an Ihren Stromversorger.

Zum sog. Hausstrom, welcher auf alle Miteigentümer umgelegt werden kann, zählt der Strom für den Betrieb Ihrer Waschmaschine jedenfalls nicht.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 22.07.2005 | 16:50

Sehr geehrter Herr Kah,

bin jetzt nicht so sicher ob meine Frage wirklich verstanden worden ist. Die Waschmaschine steht im gemeinschaftlichen Keller, ein in der Teilungserklärung als Waschküche ausgewiesener Raum, wo es eben nur Steckdosen gibt die auf den Allgemeinzähler laufen. Die Elektroleitungen wurden vor 4 Jahren von A und B neu verlegt, auch zum damaligen Zeitpunkt bestand eine Eigentümergemeinschaft nach WEG.
Es erfolgte die Trennung der Partnerschaft (schon vor fast 3 Jahren) und nun kommt A und verlangt das die damals gemeinsam eingebaute Elektrik auf den Allgemeinzähler, nicht mehr für die eigene Waschmaschine benutzt werden darf, sondern eine neue Elektrik installiert werden muss.
Ich formuliere die Frage mal anderst herum:
Eine Eigentümergemeinschaft baut in der Waschküche eine neue Elektroinstallation ein und legt die Steckdosen auf den Allgemeinzähler, nach 4 Jahren möchte ein Teil der Gemeinschaft (A) nun gesonderte Steckdosen haben, hat A darauf ein Anrecht, da er ja selbst vor 4 Jahren dem Elektriker gesagt hat, dass die Steckdosen der Waschküche auf den Allgemeinzähler gelegt werden. Muss A nicht in einer Eigentümerversammlung einen entsprechenden Beschluss herbei führen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.07.2005 | 17:07

Das es sich um eine gemeinschaftliche Steckdose handelt, berechtigt jedoch nicht zum Betrieb der eigenen Waschmaschine auf Kosten der WEG. Die gemeinschaftliche Steckdose, wäre lediglich für gemeinschaftliche Aufgaben nutzbar. Das der Zustand 4 Jahre geduldet wurde, berechtigt leider auch nicht dazu, dies nun in Zukunft fort zu setzen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER