Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abrechnung gem. 106 zbo


02.10.2006 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Zur Vorgeschichte:

hatte eine gerichtliche auseinandersetzung mit einem anwalt bezüglich 243 euro beratungsgebühr. hatte im bereits vor dem gerichtlihcen auseinandersetzung 50 euro zugesprochen, hatten uns auf anraten des richters auf weitere 100 geeinigt.

Nunmehr erhalte ich ein schreiben des amtsgerichtes, dass ich meine kosten einzureichen habe. der anwalt hatte dies getan, nämlich 195 euro bei einem streitwert von 243.

zu meinen fragen.

a) ist der anwalt berechtigt, in eigener sache eine kostennote geltend zu machen ?

b) hatte mich über ihr forum 3 mal diesbezüglich beraten lassen. kann ich diese kosten auch einreichen

c) kann ich auch pauschalen einreichen (porto tel. etc)

Seine Kosten lauten

1,3 verfahrensgebühr gem 3100vv rvg 32,50
1,2 terminsgebühr 3104 vv rvg 30
1,5 einigungsgebühr 100 vv rvg 37,50
auslagenpauschale gem. 7002 vv rvg 20
gerichtskosten 18
gerichtskosten 57

gesamtbetrag 1 9 5 .-

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möcht diese anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

1. Ein Rechtsanwalt, der sich selbst vertritt, kann die Gebühren verlangen, die entstanden wären, wenn er einen Rechtsanwalt beauftragt hätte (§91 Abs. 2 S. 3 ZPO).

2. Sie können nur die Kosten geltend machen, die zu einer zweckentsprechenden Verteidigung notwendig waren. Jedoch werden z.B. so genannte Privatgutachten bis auf Ausnahmefälle nicht erstattet. Sie könnten es mit dem Argument versuchen, dass die hier bereit gestellte Beratung auch eine rechtsanwaltliche ist und daher erforderlich war.

3. Sie müssen die Ihnen entstandenen Kosten für Post und Telekommunikation glaubhaft machen, d.h. Sie müssen in nachvollziehbarer Weise darlegen, dass Ihnen die Kosten entstanden sind. Nur bei Anwälten reicht es aus, dass sie versichern, dass die Kosten entstanden sind (§ 104 Abs. 2 ZPO).

Ich hoffe, Ihnen die in diesem Rahmen nur mögliche erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER