Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abrechnung der Heizölkosten.


11.11.2006 11:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Meiner Meinung nach ist das Prinzip, das zugrunde liegt und nach dem abgerechnet wurde, das gleiche wie bei den Autovermietern. Das Auto wird mit vollem Tank in Empfang genommen und mit vollem Tank abgegeben.

Das Mietobjekt ist ein Zweifamilienhaus, in dem der Vermieter selber eine Wohnung bewohnt.

Die Mieter bezogen das Haus am 01.12.1993
Am 13.04.1994 wurde das erste Mal getankt und die Mieter bezahlten anteilig für 103 Tage das erste Mal die Ölrechnung. Der restliche Zeitraum wurde den Vormietern in Rechnung gestellt.
Die folgenden Jahre wurde beim Tanken von den Mietern anteilig die Ölrechnung bezahlt, und zwar immer wenn getankt wurde.

Am 29.11.2005 wurde zum letzten Mal getankt und von den Mietern die Hälfte der Ölrechnung beglichen.
Am 31.12.2005 zogen die Mieter wieder aus.
Jetzt beanspruchen sie die Hälfte des Öltanks.
Die Ölrechnungen sind noch alle vorhanden. Die Bezahlung erfolgte teils durch Überweisung teils bar. Daher ist kein lückenloser Nachweis der Bezahlungen nachzuweisen.

Fragen.

Haben die Mieter eine Chance damit Recht zu bekommen ?
Wer ist in der Beweispflicht ?
Sind Verjährungsfristen zu beachten ?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Leider lassen Sie offen welche Rolle (Mieter oder Vermieter) Sie hier einnehmen.
Grundsätzlich kommt es für den von Ihnen in den Raum gestellten Anspruch auf den Mietvertrag ab.
Was wurde bezüglich der Heizkosten vereinbart? Geht man wie im Sachverhalt beschrieben von einer hälftigen Beteiligung aus, so sehe ich keinen rechtlich durchsetzbaren Anspruch des Mieters auf Herausgabe des hälftigen Heizöles bzw. Auszahlung des entsprechenden Betrages.

Letztlich wurde nach Ihrer Schilderung das bezahlte Öl auch verbraucht.
Für Rückforderungsansprüche aus der Nebenkostenabrechnung gilt die dreijährige Verjährungsfrist.
Wenn der Mieter hier Ansprüche geltend machen will muss er diese belegen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER