Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abrechnung Rechtsanwalt

| 20.09.2012 00:15 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Grüß Gott,

wegen einer schief gelaufenen Unternehmensbeteiligung, die ich über eine Bank gezeichnet habe möchte ich die Bank verklagen.

Der beauftragte Rechtsanwalt möchte zunächst eine außergerichtliche Einigung versuchen und möchte deshalb die Bank mit einem Schriftsatz anschreiben und zur Anerkennung unserer Schadensersatzforderung auffordern. Er meint, dies würden die Gerichte so einfordern.

Dieser außergerichtliche Einigungsversuch ist allerdings eine Farce, weil die Bank bereits auf ein früheres Schreiben von mir mitgeteilt hat, dass sie keinen Anlass sieht Schadensersatzforderungen von mir anzuerkennen.

Meine Frage betrifft nun die Abrechnung des Rechtsanwalts:

Rechnet der Rechtsanwalt für den außergerichtlichen Einigungsversuch Z U S Ä T Z L I C H gesonderte Gebühren ab (neben den Gebühren für die sich anschließende Klagevertretung) und ist dieser außergerichtliche Einigungsversuch tatsächlich zwingend vorgeschrieben oder kann eine Klage auch direkt betrieben werden, insbesondere, wenn ich bereits im Vorfeld einen außergerichtlichen Einigungsversuch unternommen habe?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich im Rahmen dieser Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt.

Soweit nichts Abweichendes vereinbart wurde, gilt das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), sodass die außergerichtliche Vertretung zusätzlich abgerechnet wird.

Ein außergerichtlicher Einigungsversuch vor einer Güte-/Schlichtungsstelle kann landesrechtlich vorgeschrieben sein (§ 15a EGZPO), jedoch nur bei bei vermögensrechtlichen Streitigkeiten bis 750 €, Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehrverletzungen.

Eine Pflicht zur obligatorieschen Streitschlichtung (die auch extra Geld kostest für Schlichtungsstelle und Rechtsanwalt) besteht in Ihrem Fall daher (wohl) nicht.

Mit freundlicehn Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.09.2012 | 08:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?