Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.803
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abonementabschluß unbemerkt


| 24.03.2006 22:01 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Meine Tochter(21 J) hat bei der Suche nach einer lehrstelle ein Nutzungsabo über 2 Jahre abgeschlossen ohne es zu bemerken,und ohne den via E-Mail erhaltenen persönlichen Einlogcode einzugeben.Sie hat sich zwar über den Hyperlink in der E-Mail auf die Seite eingewählt aber sich dort nicht eingelogt.In dieser E-Mail war auch kein Verweis auf die AGB´s des Anbieters.Der Anbieter dieses Dienstes ist auch schon im Forum 123.recht.de Thema gewesen.Die ursprüngliche Seite war/ist www.*********.com und eine Teilnahme an einem Gewinnspiel.
Ist der ABO-Vertrag rechtskräftig, da das Widerrufsrecht schon längere Zeit abgelaufen ist?
Wie gehe ich weiter vor, da bereits die Zahlung angemahnt wurde?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Betreiber dieser Website betreiben auch noch einige andere Websites, auf denen Sie nach der gleichen Masche auf Bauernfängerei gehen und deshalb unter Rechtsanwälten (und mittlerweile auch unter Staatsanwälten) bekannt sind, wie der berühmte bunte Hund.

Um es kurz zu machen: Nein, ein wirksamer Vertrag wurde hier nicht geschlossen, da hier eine verdeckte Anmeldung erfolgte, die der Durchschnittsbürger so nicht erkennt und auch nicht erkennen muss.

Weisen Sie bitte unverzüglich schriftlich die Forderung mangels Vertragsschlusses zurück. Danach können Sie sich relativ entspannt zurücklehnen. Denn sollte - der gängigen Praxis folgend - einn Inkassobüro beauftragt werden, so sind die dann geltend gemachten Kosten wegen der Erfüllungsverweigerung nicht erstattungsfähig.

Zu einer Klage wird es vermutlich nicht kommen, weil die Betreiber in der Regel nicht den Mut haben, ihre windigen Forderungen auch noch einzuklagen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klar und deutliche Antwort.Vielen Dank "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort sowohl was Inhalt als auch Verständlichkeit betrift. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zu empfehlen!!!! ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Die Antwort war knapp und klar. Ich mag das. ...
FRAGESTELLER