Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abnahmung wegen Urheberrechtsverletzung usw.

| 19.09.2009 18:10 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Ich habe eine 6-seitige Abmahnung (Datum 16.09.2009) von der Kanzlei Nümann + Lang Kriegsstr. 45, 76133 Karlruhe,
Mandant: Uptunes GmbH, Tonträger Viva Club Ratation Vol. 42
bekommen. Vergleichsangebot € 450.00 zahlbar bis 25.09.2009 und Abgabe einer Unterlassungserklärung.
Erklärung dazu: Ich besitze einen Internetanschluss den ausschließlich einige Studenten nutzen.
Die Personendaten sollen angeblich von meinem Internet Provider stammen, dies kann nicht sein, denn als Anschrift wurde der Standort des Internetanschlusses angegeben, dieser ist aber nicht mit meiner Geschäfts/Rechnungs-Adresse identisch.
Meine Fragen: Sind Kanzlei und deren Mandant irgendwie schon in Sachen solcher Abmahnungen aktenkundig?
Wie soll ich mich verhalten wegen der falschen Adresse?
Soll ich das ganze Schreiben ignorieren oder muss ich einen Anwalt aufsuchen?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Zunächst erlauben Sie mir ein paar allgemeine Ausführungen zum Thema Abmahnungen:

Die Abmahnung ist ein effektives und vom Gesetzgeber als zulässig vorgesehenes Mittel, um Rechtsverletzungen aus dem Urheber-, Marken-, Namen- und Wettbewerbsrecht entgegenzuwirken und eine gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.

Als Rechtsgrundlage fungiert hier § 12 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb ( § 12 UWG ).

Unter einer Abmahnung versteht man ein Anschreiben eines Unternehmens, Rechtsanwalts, Vereins oder Verbandes (z.B. Wettbewerbszentrale), in dem der Abmahnende den Adressat der Abmahnung auf einen bestimmten rechtswidrigen Zustand hinweist und dessen Beseitigung außergerichtlich verlangt.

Üblicherweise wird dem Anschreiben eine Unterlassungserklärung und die Kostennote des Verfassers (in der Regel wird dies ein Rechtsanwalt sein) beigefügt. Der Adressat soll verpflichtet werden, die Unterlassungserklärung unterzeichnet zurückzusenden und die Kostennote zu begleichen.

Da der Gesetzgeber das Instrument der (wettbewerbsrechtlichen) Abmahnung eingeführt hat, ist der Abmahnende nicht darauf verwiesen, den Adressat der Abmahnung zuvor zu verwarnen. Hier kann direkt abgemahnt und eine Unterlassungserklärung verlangt werden.

Die Abmahnung ist ein legales, relativ kostengünstiges Mittel um vorprozessual gegen eine (wettbewerbsrechtliche) Rechtsverletzung vorzugehen.

Ganz wichtig und essentiell ist, dass sie reagieren, wenn sie Adressat einer solchen Abmahnung sind. Keinesfalls sollten sie die Abmahnung unbeachtet liegen lassen oder gar entsorgen.

Wird eine Abmahnung ignoriert, kann der Abmahnende umgehend eine Einstweilige Verfügung erwirken, vorausgesetzt er kann die Rechtsverletzung glaubhaft machen. Im Zweifel ist davon auszugehen, dass er das kann. Dann sind vom Adressat der Abmahnung auch die weiteren Kosten zu tragen.

Wenn insoweit Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Abmahnung bestehen, so sollte sich der Adressat der Abmahnung von einem Rechtsanwalt beraten lassen, ob und wie gegen die Abmahnung vorgegangen werden soll.

Ist die Abmahnung berechtigt, empfiehlt es sich, den Verstoß vorsichtig einzuräumen und eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben. Ist die Abmahnung unberechtigt, weil der Verstoß nicht begangen wurde, sollte mit dem Rechtsanwalt besprochen werden, ob eine negative Feststellungsklage Aussicht auf Erfolg hat.

Bei der Modifizierung sollte man vorsichtig sein und z.B. nicht ohne weiteres die Vertragsstrafe oder die geltend gemachten Rechtsanwaltskosten eigenmächtig um ein Vielfaches reduzieren.

Im Übrigen sollten die Haftungspassagen der Unterlassungserklärung überprüft und modifiziert werden.

War die Abmahnung berechtigt, sind insoweit auch die mit der Abmahnung erhobenen Kosten zumindest dem Grunde nach zu tragen. Hier kann aber gegebenenfalls mit dem Abmahnenden über die Höhe der Zahlung verhandelt werden.

Die Kosten der Inanspruchnahme des den Abmahnenden vertretenden Rechtsanwalts richten sich nach dem Streitwert, welcher sich regelmäßig in einem Rahmen von bis zu 50.000 € und mehr bewegt.

Kommt es insoweit zu Streitigkeiten über den Streitwert kann dieser vom Gericht nach billigem Ermessen festgesetzt werden. Hierbei beurteilen die Gerichte die wirtschaftliche Bedeutung der Rechtsverletzung / Abmahnung noch recht unterschiedlich.

Im schlimmsten Fall kann keine außergerichtliche Einigung zwischen den Parteien erzielt werden. Dann ist eine gerichtliche Auseinandersetzung meist unumgänglich. Zunächst wird der Abmahnende das einstweilige Verfügungsverfahren anstrengen, um eine schnelle Entscheidung in der Sache herbeizuführen. In der Regel findet danach auch noch das Hauptsacheverfahren statt.

Die damit verbundenen Kosten (hier liegt das Prozesskostenrisiko der ersten Instanz durchaus bei bis zu 10.000 €) sind enorm und stellen für den Adressaten der Abmahnung ein hohes wirtschaftliches Risiko dar. Gerade kleine Onlineshops / eBayshops aber auch Privatpersonen sind dadurch in ihrer Existenz bedroht.

Hier sollte unbedingt eine außergerichtliche einvernehmliche Einigung über die künftige Unterlassung und die vom Adressaten der Abmahnung geforderten Kosten erzielt werden.


Frage 1: Sind Kanzlei und deren Mandant irgendwie schon in Sachen solcher Abmahnungen aktenkundig?

Ja, die genannte Kanzlei ist bekannt für Abmahnungen, insbesondere auch für den genannten Mandanten. Sie finden dazu weitere Informationen, wenn Sie die Worte „Abmahnung“ und den Kanzleinamen googeln.


Frage 2: Wie soll ich mich verhalten wegen der falschen Adresse?

Hier ist grundsätzlich der Anschlussinhaber auch verantwortlich für den begangenen Verstoß. Daher ist es grundsätzlich auch unerheblich, wenn nicht Ihre Geschäftsadresse verwendet wurde, sondern die Adresse des Standortes des Anschlusses.

In irgendeinem Zusammenhang muss der Standort des Internetanschlusses ja auch mit Ihnen stehen.

Jedoch können Sie diesen Irrtum vorab mit der abmahnenden Kanzlei klären.

Aber bedenken Sie, dass Sie als Inhaber des Anschlusses haften. Dies kann nur dann auf den tatsächlichen Verursacher abgewälzt werden, wenn dieser die Urheberrechtsverletzung auch einräumt.


Frage 3: Soll ich das ganze Schreiben ignorieren oder muss ich einen Anwalt aufsuchen?

Gemäß den Ausführungen zu Beginn sollten Sie das Schreiben nicht ignorieren, sondern unverzüglich einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Interessenvertretung beauftragen.

Hier wird dann ein entsprechendes Schreiben an die abmahnende Kanzlei aufgesetzt, die Unterlassungserklärung in modifizierter, also abgeänderter Form abgegeben und versucht, eine vernünftige Kostenregelung mit der abmahnenden Kanzlei zu erreichen.

Gern steht Ihnen auch meine Kanzlei für dieses Vorhaben zur Verfügung. Wenden Sie sich dazu per Email an mich. Da die von der abmahnenden Kanzlei gesetzte Frist bereits am kommenden Freitag endet, sollten Sie sehr zeitnah einen Anwalt beauftragen.

Bewertung des Fragestellers 20.09.2009 | 10:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam superschnell, war sehr ausführlich und gut verständlich. Vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.09.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER