Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abnahme Wohnung bei Auszug

| 21.07.2008 09:19 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Zum 31.07.08 haben wir unsere Wohnung fristgemäß gekündigt.
Am 30.06.08 haben wir bereits den Vermieter aufgefordert uns einen Termin zur Abnahme der Wohnung mitzuteilen.
Bis heute hat sich der Vermieter nicht bei uns gemeldet.
Da wir auch mit unserer neuer Wohnung planen und Termine koordinieren müssen, sind wir in der alten Wohnung oft nicht mehr erreichbar.
- Bis wann muss der Vermieter die Wohnung abnehmen?
- Wie viel Zeit muss dem Mieter für evtl. Renovierungen
eingeräumt werden?
- Was ist, wenn Vermieter die Wohnung nicht abnimmt?
- Müssen wir nochmals beim Vermietern nachfragen?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Wohnung muß zum Ende der Mietzeit zurückgegeben werden. Die Rückgabe ist mit Beendigung des Mietverhältnisses fällig. Daher muß der Vermieter Ihre Wohnung erst am 31.7.08 abnehmen.

Die evtl. erforderlichen (Schöneheits-)Reparaturen sind von Ihnen bereits im Vorwege zu leisten, da Sie verpflichtet sind, die Wohnung am 31.7.08 im vertragsgemäßen Zustand zurückzugeben. Wenn der Vermieter mit dem Zustand der Wohnung nicht einverstanden ist, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder nutzt der Vermieter (Teile) Ihre(r) Kaution, um damit die Wohnung in einen vertragsgemäßen Zustand zu versetzen. Oder er räumt Ihnen eine Nachfrist zur Renovierung in Eigenleistung an. Im zweiten Fall kann es Ihnen jedoch passieren, daß er Ihnen für die Nutzung über den 31.7.08 hinaus ein Nutzungsentgelt entsprechend der bisherigen Miete anteilig für den genutzten Zeitraum in Rechnung stellt.

Der Vermieter ist verpflichtet, die Wohnung abzunehmen, wenn sie sich in einem vertragsgemäßen Zustand befindet.

Es empfiehlt sich, hinsichtlich der genauen Terminabsprache für die Übergabe noch einmal bei dem Vermieter nachzufragen. Wenn Sie sich nicht genau absprechen, wird es zu einer Übergabe am 31.7.08 kommen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

Nachfrage vom Fragesteller 21.07.2008 | 09:52

Sehr geehrte Frau Richter,

vielen Dank für Ihre schnelle und informative Antwort.
Wir werden uns darauf einstellen.
Das Mietverhältnis dauerte knapp über ein Jahr. Das Verhältnis mit unserem Vermieter war schlecht.
Da sich alles in einem sehr guten Zustand befindet, haben wir nur die Löcher in Decken und Wänden geschlossen und nicht gestrichen. Alles (Decken, Wände und Boden) befinden sich in einem guten aber bewohnten Zustand.
Kann uns hier der Vermieter zum steichen zwingen bzw. Kaution einbehalten?
Wie läuft es bei Uneinigkeiten? Sachverständiger etc.?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.07.2008 | 10:00

Sehr geehrter Fragesteller,

der Umfang Ihrer Verpflichtungen ergibt sich in erster Linie aus Ihrem Mietvertrag. Dabei ist inisbesondere zu prüfen, ob Sie eine zulässige Klausel zu Schönheitsreparaturen haben (starre Fristen sind unwirksam). Wenn die Klausel unwirksam ist, kann der Vermieter keine Kaution einbehalten, weil Sie in diesem Fall zu keinen Schöneheitsreparaturen verpflichtet sid.

Ich empfehle Ihnen, den Zustand der Wohnung mit Fotos zu dokumentieren und ggf. Zeugen die Wohnung zu zeigen, damit Sie für den Fall von Streitigkeiten eine gute Beweislage schaffen. Bei Uneinigkeiten entscheidet letztendlich das Gericht auf Basis der vorliegenden Informationen (insbes. Mietvertrag) und Beweismittel (z.B. Fotos). Ein Gerichtsverfahren kann sich dabei z.B. ergeben, wenn der Vermieter die Kaution einbehält und Sie auf Herausgabe klagen müssen. Dann würde das Gericht darüber entscheiden, ob der Vermieter die Kaution einbehalten durfte.

Mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und ausreichende Informationen!"