Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmeldung in DE, ja oder Nein?

06.03.2015 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


14:53
Hallo,

ich werde ab dem 16.03 in der Schweiz arbeiten und dort auch einen Wohnsitz haben.
Demnach werde ich dort unbeschränkt auch steuerpflichtig sein.
Nun möchte ich vorerst meine Wohnung in DE/Hamburg nicht aufgeben, da ich für Heimreisen eine Unterkunft sicherstellen möchte und ein Großteil meiner Möbel sich noch in der Wohnung befinden. Mir wurde empfohlen mich in Deutschland abzumelden.
Würde ich dennoch die Mietwohnung behalten können? Falls ich doch angemeldet bleibe,
bin ich dann in DE steuerpflichtig, obwohl ich mich mehr als 180 Tage in der Schweiz aufhalten werde? Was würden sie empfehlen?

Vielen Dank
E.Uyar
06.03.2015 | 13:25

Antwort

von


(1)
Münchener Straße 3
83395 Freilassing
Tel: 086547767333
Web: http://www.rgra.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vollständige Sicherheit haben Sie nur, wenn Sie die Wohnung in Deutschland aufgeben und sich abmelden.
Sie laufen sonst Gefahr, zumindest unter die Überdachende deutsche Steuerpflicht zu fallen und zusätzlich zur unbeschränkten Steuerpflicht in der Schweiz auch in Deutschland unbeschränkt Steuerpflichtig zu sein. Sie könnten zwar die in der Schweiz bezahlte Steuer auf die Deutsche teilweise anrechnen, das wäre aber wohl trotzdem ein ungünstiges Ergebnis.

Es kommt darauf an, ob Ihre Wohnung in Deutschland als "ständige Wohnstätte" zu qualifizieren ist. Das ist zwar in Ihrem Fall nicht sehr wahrscheinlich, es ist aber leider nicht ausgeschlossen, dass die Finanzbehörde trotzdem dieser Ansicht ist.



Erläuterung:

In Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist nach § 1 Abs. 1 S. 1 EStG jede Person, die in Deutschland ihren Wohnsitz hat. Nach § 8 AO reicht dafür leider schon dass jemand "eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass die Wohnung beibehalten und benutzt wird."
Dafür reicht schon, wenn sie zum Beispiel über Jahre hinweg jährlich regelmäßig zweimal über einige Wochen benutzt wird BFH-Urteil vom 23.11.1988 (II R 139/87).
Wird Wohnsitz im Ausland begründet und die Wohnung im Inland beibehalten, hat die Person auch im Inland einen Wohnsitz nach § 8 AO (BFH-Urteil vom 04.06.1975 (I R 250/73). Auf den Aufenthalt von 180 Tagen kommt es dann nicht mehr an.

Sie wären also grundsätzlich in D und CH unbeschränkt steuerpflichtig.

Das wird mit dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen D und CH vermieden. Nach Art. 4 I, II DBA CH/D wird in diesem

Fall der Staat als Ansässigkeitsstaat bestimmt, in dem sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen befindet. Danach wären Sie wieder nur in CH unbeschränkt steuerpflichtig.

Trotzdem kann die BRD sie aber zumindest nach Art. 4 III DBA CH/D nach den Vorschriften über die unbeschränkte Steuerpflicht besteuern, wenn Sie über eine ständige Wohnstätte verfügen. Eine ständige Wohnstätte liegt vor, wenn die Intensität der Nutzung bei objektiver Betrachtung auf eine Einbindung der Wohnung in das übliche Leben des Steuerpflichtigen hindeutet. Eine gelegentliche Nutzung reicht wohl eher nicht aus.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.



Mit freundlichen Grüßen

Konstantin Grubwinkler
Dipl.-Jur. Univ.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 06.03.2015 | 14:32

Vielen Dank für die Antwort.
Die Wohnung wäre definitiv keine ständige Wohnstätte, da ich sie nur einmal im Monat an einem Wochenende beherrbergen würde und somit nur gelegentlich nutze.
Falls ich in DE angemeldet bleibe und die Schweiz als Ansässigkeitsstaat bestimmt wird, bräuchte ich ihrer Antwort nach also keine Steuern in DE bezahlen?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.03.2015 | 14:53

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ständige Wohnstätte ist hier nicht wörtlich zu verstehen, sondern laut Bundesfinanzhof, Urteil vom 05. 06. 2007 (I R 22/06):

"Eine Wohnstätte ist "ständige" i. S. des Art. 4 Abs. 3 DBA-Schweiz 1971, wenn sie auf Grund einer langfristigen Rechtsposition ständig genutzt werden kann und tatsächlich regelmäßig genutzt wird."

Gerade die regelmäßige Nutzung einmal im Monat könnte hier gefährlich werden.

Die Meldung in D könnte von der Finanzbehörde auch als Indiz für eine ständige Wohnstätte angesehen werden.

Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Konstantin Grubwinkler
Dipl.-Jur. Univ.
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1)

Münchener Straße 3
83395 Freilassing
Tel: 086547767333
Web: http://www.rgra.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Handelsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER