Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnungssichere Homepage

21.09.2015 13:25 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich führe einen Börsenblog, wo ich einen Artikel veröffentlicht habe: "Wie kaufe ich Aktien?" Hier der Link:

http://www.boerse-anlage.de/wie-kaufe-ich-aktien/


Dieser Artikel wird noch mit einem Werbemittel versehen (zur Depoteröffnung), wo ich dann eine Vergütung bekomme, falls jemand ein Aktiendepot eröffnet.

Ich möchte natürlich vermeiden, dass jemand Aktien kauft, Verluste erwirtschaftet und mich dafür haftbar macht. Von daher: Muss ich bei dem obigen Artikel (auch hinsichtlich meines Disclaimer etc.!!) irgendetwas befürchten oder ist die Seite und speziell der Beitrag von solchen Dingen genügend geschützt/rechtlich abgesichert?
Meine Aktienempfehlung ist ja recht generell, von daher denke ich, dass alles gut ist, aber möchte mir noch einmal sicher gehen.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der erste Eindruck Ihrer Seite ist rechtlich, aber auch inhaltlich positiv. Zunächst lässt sich der Eindruck gewinnen, dass keinerlei Texte oder Textausschnitte kopiert sind, sondern diese der Bloginhaber selber verfasst hat. Das kopieren von textabschnitten wäre in urheberrechtlicher Hinsicht kenntlich zu machen, andernfalls unzulässig.

Der Zusatz im Disclaimer : " Mit freundlicher Unterstützung von 123recht. " dürfte wohl nur geführt werden, wenn die Fa. QNC diesem zugestimmt hat. Davon sei auszugehen.

Im Rahmen des Haftungsausschlusses möchte ich Ihnen jedoch empfehlen, die Haftung nur soweit auszuschliessen, als dies gesetzlich zulässig ist. Andernsfalls könnte (Anm.: im schlimmsten Fall) der gesamt Absatz über den Haftungsausschluss für unzulässig erklärt werden. Dazu bedarf es nur der Einschränkung, dass die haftung ausgeschlossen wird, sofern seitens des Autors kein (nachweislich) vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Die gesetzliche Grundlage findet sich in § 309 BGB , wobei die Regelung über die Verletzung von Körper und Gesundheit in Ihrem Falle eher nicht einschlägig ist:

§ 309
Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit

Auch soweit eine Abweichung von den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist, ist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen u n w i r k s a m :

(Haftungsausschluss bei Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit und bei grobem Verschulden)
a) (Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit)

ein Ausschluss oder eine Begrenzung der Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen;
b) (Grobes Verschulden)

ein Ausschluss oder eine Begrenzung der Haftung für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen;

(...)


Im Idealfall formulieren Sie den Haftungsausschluss entsprechend und am Wortlaut der gesetzlichen Bestimmung um .


Ihre Seite ist sehr informativ, der Risiko- und Performancehinweis zusammen mit den Nutzungsbedingungen stellt aus meiner Sicht eine zulässige, aber auch ausreichende Absicherung gegen Rückgriffe jeder Art dar. Sie stellen klar, dass Sie lediglich informieren wollen, keine Anlageberatung durchführen , erst recht keine Aufforderung zum Kauf o.ä.

Insofern sehe ich keine Gefahr, selbst wenn einer der Blog Nutzer ein Verlust erleiden sollte, dass ein Rückgriff gegen Sie erfolgt. Selbst ihr Schlusssatz, in dem Sie empfehlen, "das Beben ersteinmal auszusitzen" sehe ich noch nicht als Finanzberatung im Sinne des § 2 Wertpapierhandelsgesetzes. Dafür müsste nämlich die am Verbraucher orientierte, und auf den Einzelfall zugeschnittene Beratung eingetreten sein- allgemeine Aussagen und Empfehlungen fallen nicht darunter!

Wegen der vielen Stock-Photos, die Sie verwenden, gehe ich davon aus, dass diese lizenzfrei, ihre eigenen Bilder oder die jeweiligen Urheberrechte erworben worden sind.
Dazu führen Sie ja die Liste der Fotografen an, was positiv zu bemerken ist.

Rechtlich sehe ich daher bis auf die genannten Anmerkungen keine Stolpersteine.

Ich hoffe, Sie erzielen mit Ihrem Blog den gewünschten Erfolg und wünsche ihnen dabei viel Glück.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90207 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER