Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnungen durch Emailmarketing vermeiden

| 11.11.2010 23:58 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


01:23

Ausgangssituation:

Wir sind ein kleines, junges Internet Start-Up Unternehmen (UG) mit einem Startkapital von 4500 Euro. Wir verkaufen Online-Frischwarenprodukte. Für das Marketing / Werbung möchten wir gerne Geschäftskunden (b2b) via Emailmarketing ansprechen. Aufgrund unseres Gesamtbudgets sind wir gezwungen sehr "aggresiv" auf den Markt zu gehen.
Hierbei ist es gesetzlich ja nicht erlaubt "Spam" daher Emails ohne Einwilligung des jeweiligen Kundens zu versenden. Wir planen ca. 1.000.000 hochwertige Emails zu versenden.


Für folgende Fälle möchten wir wissen, ob wir damit Abmahnungen und Folgekosten vermeiden können:

1. nicht unsere UG selber versendet die Emails, sondern eine Drittfirma im Auftrag von uns.

Möglichkeit a) es wird eine Absenderadresse von uns verwendet / Domain-Name ist auf unsere UG ausgestellt, im Impressum steht die Drittfirma

Möglichkeit b) wir lassen auf eine andere Domain / Absenderadresse die Emails versenden, lediglich der Inhalt verweisst auf unser Angebot, im Impressum steht die Drittfirma


2. das selbe planen wir für FAX Werbung. Hier möchten wir ca. 100.000 FAX versenden.

Möglichkeit a) es wird eine Absenderadresse von uns verwendet / Domain-Name ist auf unsere UG ausgestellt.

Möglichkeit b) wir lassen es von einer andere FAXNUMMER versenden, lediglich der Inhalt verweisst auf unser Angebot

3. Gibt es eine (andere) Möglichkeit/Trick derart grosse Emailvolumen ohne Abmahnungs- und Folgekosten abzuwickeln?

12.11.2010 | 01:11

Antwort

von


(1136)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Die jeweiligen b)-Varianten helfen Ihnen am ehesten, eine Abmahnung und Folgekosten zu vermeiden. Jedoch kann ein Richter bzw. ein abmahnender Anwalt auf die Idee kommen, dass Sie als letztendlicher Auftraggeber direkt verantwortlich sind und Sie daher doch Ziel einer Abmahnung werden und Folgekosten tragen müssen.

Davon abgesehen wird jede Drittfirma das Abmahnrisiko erkennen und vertraglich auf Sie abwälzen. Beachten Sie daher unbedingt die genauen Auftragsbedingungen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 12.11.2010 | 01:17

Wie hoch würden Sie das Risiko für allfällige Abmahnungen auf Basis der Variante a) und b) sehen?

Kann ich mich durch einen Auftragsvertrag mit der Drittfirma gegen derartige Risiken absichern?

Im Zweifel würden wir dann ggf. in Erwägung ziehen eine 2. UG zu gründen, welche nur den Zweck erfüllt die Emails zu versenden. Bei Abmahnungen würde dann ein Insolvenzantrag der 2. UG gestellt werden. Würde das gehen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.11.2010 | 01:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

bei Variante a) wäre die Abmahnung absolut sicher, gerade bei der hohen Zahl der Sendungen. Bei Variante b) wäre die Abmahnung wahrscheinlich. Genaue Prozentzahlen sind leider unmöglich zu beziffern.

Theoretisch ist eine solche Absicherung möglich, jedoch wäre die Drittfirma sehr schlecht beraten, wenn sie den Auftrag annehmen würde.

Eine 2. UG als insolvenzgehender Sündenbock wäre eine mißbräuchliche Nutzung der UG-Form, Sie müßten daher mit einem Haftungsdurchgriff gegen die Gesellschafter rechnen. Es würde daher voraussichtlich nicht gehen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.11.2010 | 00:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Zu generische Antwort. Anzahl der beantworteten Antworten lässt auf "Massenabfertigung" schliessen. Schade eigentlich.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2010
2,2/5,0

Zu generische Antwort. Anzahl der beantworteten Antworten lässt auf "Massenabfertigung" schliessen. Schade eigentlich.


ANTWORT VON

(1136)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht