Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung wg. fehlender Widerrufsbelehrung


| 16.11.2004 17:46 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Hallo

Heute morgen habe ich einen Brief von der WBZ erhalten mit der Forderung von 189 Euro und einer Unterlassungserklärung
(in dieser steht, dass ich bei weiteren Verstössen 4000 Euro zahlen darf) mit der Begründung, dass ich die Widerrufsbelehrung in meinen Auktionen nicht aufgeführt hab.

Diese Widerrufsbelehrung sowie Impressum wurden nun nachgeholt und sind nun in zwei Sprachen auf der Artikelbeschreibung in einem Scrollkasten, sowie nochmals in der Artikelbschreibung verlinkt auf meine Mich-Seite, in der es nochmals zweisprachig geschrieben steht.
Die Angebote dürften nun auch der WBZ genügen.

Ist die WBZ berechtigt, mir diese Forderung von 189 Euro in Rechnung zustellen, bzw. muss ich diese 189 Euro begleichen? Wenn ich diese nicht begleiche, was geschieht dann?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Wettbewerbszentrale ist berechtigt, Ihnen die Abmahnkosten in Rechnung zu stellen, da die WBZ eine entsprechende Anerkennung besitzt, also - wenn Sie so wollen - eine staatliche Lizenz zur Abmahnung von Wettbewerbsverstößen.

Aus diesem Grunde sind Sie zur Zahlung verpflichtet. Zahlen Sie nicht, so kann sich die WBZ Ihre Forderung titulieren lassen und sodann gegen Sie vollstrecken.

Da nach Ihrer eigenen Schilderung ein Tatbestand vorliegt, der abmahnfähig ist, wäre die Titulierung praktiscne reine Formsache, da die Forderung berechtigt ist. Eine Zahlungsverweigerung würde für Sie damit zu weiteren Kosten führen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2004 | 17:59

Wie sieht es mit der Unterlassungserklärung aus: Muss ich diese unterschreiben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2004 | 18:03

Sie müssen nicht. Sie sollten dies aber tun, da dann alles erledigt ist. Sollten Sie sich weigern, so hat die WBZ die Möglichkeit, Sie auf Unterlassung zu verklagen, was mit Gerichts- und Anwaltskosten verbunden wäre.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und hilfreiche Antwort. Bin begeistert von dieser Plattform. Danke !!!"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER