Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung wegen Verkauf über Viagogo

27.02.2017 14:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Hallo! Ich habe eine Abmahnung der Kanzlei Lentze & Stopper erhalten, da ich zwei Tickets für ein Spiel des FC Bayern über viagogo verkauft habe.

Konkret vorgeworfen werden mir folgende Verstoße gegen die ATGB:
Die ATGB wurden nicht einbezogen.
Das Ticket ist zu einem höheren als dem bezahlten Preis weitergegeben worden.
Das Ticket ist öffentlich bei „viagogo" angeboten worden.

Dazu wurde ich zur Zahlung von 250€ und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert.

Der Vorwurf ist soweit korrekt. Es handelt sich um 2 Tickets, die ich im offiziellen Ticketshop des FCB erworben habe und zu einem höheren Preis über viagogo veräußert habe. Originalpreis war 17,50€ pro Ticket + 15€ Systemgebühr, sodass ich insgesamt 40€ bezahlt habe. Verkauft wurden die Tickets für 29€ je Ticket.

Meine Frage nun: Ich halte das Vorgehen der Kanzlei und des FCB nicht für rechtens. Laut BGH sollte der private Weiterverkauf von Tickets zulässig sein und kann durch den FCB nicht verboten werden. Ist es deshalb ratsam das Schreiben der Kanzlei vollständig ignorieren, da die angedrohten gerichtlichen Schritte keineswegs eingeleitet werden? Die Frist zur Abgabe endet übermorgen, deshalb überlege ich aktuell, ob ich die Aufforderung ignorieren sollte oder zwingend weitere Schritte einleiten muss.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Im Rahmen der von der Gegenseite gesetzten Frist sollte mit dieser Kontakt aufgenommen werden, um eine mögliche und ggf. mit erheblichen Mehrkosten verbundene Klage zu vermeiden. Vor einer rechtlichen Prüfung sollten Sie aber keinesfalls eine Unterlassungserklärung abgeben oder die Forderung bezahlen. Unbedingt zu prüfen ist, ob die ATGB tatsächlich wirksam akzeptiert worden sind, weshalb ich Ihnen dringend rate, einen Rechtsanwalt vor Ort mit dieser Detailprüfung und Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat super geantwortet es blieben keine fragen offen. Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und hilfreiche Antwort, danke auch für die beiden Tipps! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und detaillierte Antwort ...
FRAGESTELLER