Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung von gewerblichen Auktionen ohne gesetzl. Widerruf etc.


19.10.2007 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Euler



Hallo, habe bei eBay einen ein Tassenset (Menge 24 Stück) gekauft. Der gewerbliche Verkäufer - eine Handelsagentur - bietet in der Auktion 24 Tassen an, will aber nur 1 dann liefern.
In diesem Zusammenhang ist auffällig, dass keinerlei Angaben zum Widerruf, Folgen des Widerrufs, TMG, Datenschutz etc. in den Auktionen vorhanden sind. Der Verkäufer verweigert die Lieferung der im Angebot beschriebenen 24 Tassen. Da wir selber eine eBay Agentur betreiben möchte ich diesem "unseriösen Händler" eine Abmahnung schicken. Wer kann helfen. Es gibt mehrere Auktionen und wohl auch Geschädigte. Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ihnen könnte gegen den ebay-Shop aufgrund Ihrer Schilderung ein Unterlassungs- und Schadensersatzanspruch gegen den anderen Shop wegen Wettbewerbsverletzung zustehen.

Anspruchsgrundlage bilden hierfür die §§ 3, 4 Ziffer 11, 8, 9 UWG.

Diese lauten Auszugsweise wie folgt:

§ 3 UWG - Unlautere Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen, sind unzulässig.

§ 4 Ziff. 11 UWG - Unlauter im Sinne von § 3 handelt insbesondere, wer einer gesetzlichen Vorschrift zuwiderhandelt, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln.

§ 8 Absatz 1 S.1 UWG - Wer dem § 3 zuwiderhandelt, kann auf Beseitigung und bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

§ 9 UWG - Wer dem § 3 vorsätzlich oder fahrlässig zuwiderhandelt, ist den Mitbewerbern zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. 2Gegen verantwortliche Personen von periodischen Druckschriften kann der Anspruch auf Schadensersatz nur bei einer vorsätzlichen Zuwiderhandlung geltend gemacht werden.

Die Mitbewerbereigenschaft ist demnach die Grundvoraussetzung um einen wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch nach § 8 UWG geltend zu machen.
Mitbewerber ist nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 UWG wer mit einem oder mehreren Unternehmern als Anbieter oder Nachfrager von Waren oder Dienstleistungen in einem konkreten Wettbewerberverhältnis steht.

Ein Wettbewerbsverhältnis ist lt. BGH dann gegeben, wenn beide Parteien gleichartige Waren innerhalb desselben Endverbraucherkreises abzusetzen versuchen mit der Folge, dass das konkret beanstandete Wettbewerbsverhalten den anderen beeinträchtigen, d.h. im Absatz behindern oder stören kann (BGH, Urteil vom 5. 10. 2000 - I ZR 210/98)

Leider geben Sie in diesem Zusammenhang nicht an, in welcher Form Sie zu der Gegenseite in einem Wettbewerbsverhältnis stehen. Ob ein solches vorliegt müsste demnach noch geprüft werden.

Darüber hinaus müssten die Widerrufsbelehrungen des Abzumahnenden im vorliegenden Fall fehlen oder fehlerhaft sein und dieser eine solche Belehrung überhaupt verwenden müssen. Dies ist bei einem Unternehmer (§ 14 BGB), der über ebay Waren verkauft anzunehmen, bedarf aber natürlich einer rechtlichen Überprüfung.

Verstöße gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen dagegen werden grundsätzlich als Neutral angesehen, tangieren also kein Wettbewerbsverhältnis. Anders hingegen die Impressumspflicht nach dem Telemediengesetz (TMG) und dem Mediendienstestaatsvertrag (MDStV). Auch Verstöße hiergegen können zur Abmahnung berechtigen.

Die erforderliche Wiederholungsgefahr im Rahmen des Unterlassungsanspruchs wird bei Verstoß gegen § 4 UWG vermutet.

Der Streitwert für eine Abmahnung liegt bei Wettbewerbsverstößen selten unter 5.000.- €. Je mehr Verstöße vorliegen, desto Höher der Streitwert, wobei dieser sich auch nach dem wirtschaftlichen Interesse des Abmahnenden richtet.

Sollten Sie eine Abmahnung in Erwägung ziehen und den Shopbetreiber zu Unterlassung auffordern wollen, dann wären die Rechtsanwaltskosten in diesem Zusammenhang als Schadensersatz bei berechtigter Abmahnung vom Abzumahnenden zu tragen.

Sie würden aber das Risiko hinsichtlich einer Erstattung durch den Wettbewerber tragen, da Sie bei anwaltlicher Vertretung gegenüber Ihrem Rechtsanwalt zunächst das Honorar für seine Tätigkeit schulden.

Weigert sich der Wettbewerber eine Unterlassungserklärung abzugeben oder Schadensersatz zu leisten, dann könnten Sie ihn im Wege eines gerichtlichen Verfahrens oder im Rahmen der Erwirkung einer einstweiligen Verfügung zur Unterlassung verpflichten oder mittels einer Leistungsklage Ihren Schadensersatz einklagen.

Alternativ empfiehlt es sich, um einem Kostenrisiko aus dem Weg zu gehen, das Verhalten des Händlers an die in § 3 Unterlassungsklagegesetz (UKlagG) bezeichneten Verbände oder Kammern zu melden. Diese können im Rahmen des § 2 UKlagG ebenfalls den Wettbewerber zur Unterlassung auffordern.

Im Übrigen möchte ich anmerken, dass Sie gegen den Händler einen Anspruch auf Lieferung der gekauften Tassen haben, sofern ein wirksamer Kaufvertrag diesbezüglich geschlossen wurde. Weigert sich der Händler zu liefern können Sie ggf. Schadensersatzansprüche geltend machen. Dies bedürfte aber einer gesonderten Überprüfung.

Für Rückfragen oder weiterer Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Sollten Sie sich für eine Abmahnung durch einen Rechtsanwalt entscheiden, dann können Sie sich dazu gerne an meine Kanzlei wenden.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER