Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung nach einmaligem Fehler


20.04.2005 08:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag,
ich bin Filialleiterin eines Unternehmens mit über 650 Filialen weltweit- leider ohne Betriebsrat, deshalb wende ich mich an Sie.
Ich habe bei der Dienstplanerstellung für meine Aushilfen im Februar und März versehentlich 2 Aushilfen in einer Woche mehr als 17 Std. arbeiten lassen. Bei uns gilt eine Woche immer von Montag bis Samstag, auch wenn ein Monatswechsel erfolgt- wie in diesem Fall. Dies ist mir das erste Mal passiert! Ich habe jetzt gestern von meiner Firma eine Abmahnung mit folgendem Inhalt erhalten:
Sehr geehrte Frau XXX,
mit befremden haben wir zur Kenntnis genommen, dass Ihre Mitarbeiterinnen Frau XXX und Frau XXX, die im Rahmen der gerinfügig entlohnten Beschäftigung bei Ihnen tätig sind, 17,5 und 17,75 Std. in der Woche vom 28.02.05 bis 06.03.05 gearbeitet haben.
Die interne wöchentliche Stundengrenze beträgt jedoch max. 17 Std.
In diesem Zusammenhang möchten wir auf unser Schreiben vom 02.11.04 verweisen. (Dieses Schreiben mußte von mir und allen Aushilfen damals unterschrieben werden und beinhaltete den Hinweis, dass die Stundengrenze einzuhalten ist und beiderseitig darauf zu achten ist, da es sonst zur Abmahnung kommen kann.)
Wir fordern Sie auf, sich bei geringfügig entlohnten Beschäftigten ab sofort an die interne wöchentliche 17 Std.-Grenze zu halten und weisen Sie darauf hin, dass Sie bei erneuter Überschreitung mit der Kündigung Ihres Arbeitsvertrages rechnen müssen.

Ich finde diese Abmahnung maßlos überzogen, zumal es mir einmal passiert ist und ich mir auch sonst nichts zu Schulden hab kommen lassen. Auch die tröstenden Worte meiner Bezirksleitung "es hätte keine Auswirkung auf meinen befristeten Vertrag" erscheinen mir wie Hohn.
Meine Frage ist, muß ich diese Abmahnung akzeptieren? Kann sie sich negativ auf mein Arbeitszeugnis auswirken?
Wenn ich gegen diese Abmahnung gegen an gehen sollte, wie wirkt sich das dann auf mein Arbeitszeugnis aus?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Abmahnung ohne vorherige Anhörung des Betroffenen ist grundsätzlich rechtswidrig und der Arbeitgeber kann nach §§ 611, 242 BGB die Entfernung aus der Personalakte verlangen. Das wird man mit dem BAG als vertraglich vereinbarte Nebenpflicht ansehen (Vgl. die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 13.10.1988 - Aktz.:6 AZR 144/85).

Ich gehe in Ihrem Fall davon aus, dass eine vorherige Anhörung nicht erfolgt ist.

Sie sollten daher schriftlich verlangen, dass die Abmahnung aus der Personalakte entfernt wird. Dies kann ggfl. auch gerichtlich durchgesetzt werden.

Die Abmahnung kann sich nämlich negativ auf ein Arbeitszeugnis auswirken, auch wenn eine solche darin nicht erwähnt wird.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER