Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung erhalten wegen verlassen des Arbeitsplatzes und Problem mit Mehrarbeit?

| 05.05.2012 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,

ich habe ein aktuelles Problem mit meinem Arbeitgeber. Allerdings gibt es mehrere Punkte, die ich gerne abfragen möchte.

Ich versuche einfach mal die Fragen zu stellen.

Mal angenommen, Arbeitnehmer A unterschreibt einen Vertrag bei der Firma XY GmbH.
Diese Firma zahlt niedrige Löhne und Gehälter, aber das ist nicht das Thema.

Arbeitnehmer A hat folgende Klausel in seinem Vertrag stehen: "Es besteht Bereitschaft, im Bedarfsfall Mehrarbeit unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen zu leisten."

Mit dieser Klausel verstehet AN A, dass er Überstunden leisten muss, wenn der Chef es so will.

Wie diese Überstunden/Mehrarbeit bezahlt bzw. ausgeglichen wird, steht im Vertrag nicht.

1. Frage: Werden die Überstunden bezahlt, wenn im Vertrag nichts steht. Wie sieht es hier gesetzlich aus? Bitte mit Gesetzesangaben.

Eines Abends unterhaltet sich AN A mit AN B. Dieser sagt, dass die AN mit "Lohn", bzw. mit Stundenlohn ihre Überstunden ausbezahlt bekommen. Ohne Zuschlag, aber sie erhalten sie ausbezahlt.

2. Frage: Gibt es hier gesetzlich einen Unterschied zwischen Lohn und Gehalt. Steht im Gesetz irgendwo, dass der AN mit Gehalt keine Bezahlung erhält und der AN mit Lohn eine Bezahlung der Überstunden bekommt? Wird im Gesetz zwischen Lohn und Gehalt unterschieden?

Soweit ich weiss, regelt das Gesetz die Bezahlung der Mehrarbeit unabhängig von Lohn/Gehalt. Der Gesetzgeber macht keinen Unterschied zwischen AN A und AN B. Aber gewiss einen Unterschied zwischen Bezahlung und Freizeitausgleich. Die Firma XY muss nicht die Überstunden bezahlen, sondern der AN A darf diese Überstunden mit Freizeit ausgleichen.

Nehmen wir weiterhin an, dass AN A keine Bezahlung der Überstunden erhält, sondern ein Freizeitausgleich. Auch wenn so etwas im Vertrag nicht steht. Wenn so etwas im Vertrag nicht steht, heißt es doch, dass das Gesetz dies regelt.

AN A hat in einem Monat nun 100 Überstunden geleistet, und auch nicht freiwillig, sondern vom Chef angefordert. Es handelt sich gesetzlich gesehen um Mehrarbeit und nicht um freiwillige Überstunden.

Nun will er im nächsten Monat diese Stunden abbauen und muss zu seinem Entsetzen bemerken, dass bis auf 8 Stunden am Monatsende die Überstunden verfallen, und das jeden Monat.

Richtig gelesen: Jede Stunde über 8 Stunden wird einfach vom Konto gelöscht.

Der AN A stempelt somit am 1. des nächsten Monats, freut sich schon auf die hohe Zahl auf der Uhr und stellt fest "AN A, kommen, +8:00"

Zu diesem Punkt ist schon mal der Begriff "Betriebsinteresse" gefallen, den AN A auch vergeblichst in seinem Vertrag mit der Firma XY sucht.

3. Frage: Ist ein Verfall, ein monatlicher Verfall erlaubt. Beachte, es steht nichts im Vertrag des AN A. Also gilt das Gesetz, oder nicht? Was sagt der Gesetzgeber hier? Bitte auch mit Gesetzesangaben.

4. Frage: Gibt es im Gesetz das Wort "Betriebsinteresse" und was bedeutet dies. Bedeutet das wirklich, dass man alle Überstunden über acht dem Betrieb schenken muss. Und vor allem, muss so etwas im Vertrag stehen?

AN A sucht im Internet über gesetzliche Regelungen der Überstunden und findet am allermeisten die Klausel "Die Mehrabeit ist mit dem Gehalt abgegolten". In seinem Vertrag findet er diese Klausel nicht.

Nun, AN A ist nicht dämlich und schaut, dass er nicht so häufig Überstunden macht und das er immer schön unter den acht Stunden liegt, damit er ja nichts verschenkt.

Das heißt wiederum, er muss hin und wieder mal früher gehen.

5. Frage: Muss AN A seinen Chef sagen, dass er früher geht? (hier keine gesetzlichen Quellen, weil ich das selber für richtig halte).

6. Frage: Wann muss AN A es dem Chef sagen, am selben Tag, ein Tag vorher, ein paar Tage vorher? (hier gesetzliche Quellen)

7. Frage: Braucht AN A ein Grund um früher zu gehen, bspw. Arzttermin? Oder kann er einfach mit der Behauptung argumentieren, dass er Überstunden geleistet hat. (auch hier bitte mit Quellen).

Der AN A versucht so gut wie möglich keine Überstunden zu leisten. Dennoch ist er morgens sehr fit und ist hin und wieder mal früher in der Firma, zirka 5-10 Minuten früher stempelt er an manchen Tagen. Diese Minuten sammeln sich nach spätestens zwei Wochen wieder auf in sagen wir mal einer Stunde.

8. Frage: Darf er diese eine Stunde früher gehen (Freizeitausgleich). An sich hat der Chef nie gefordert, dass AN A 5-10 Minuten jeden Tag vorher da sein soll. Also sind es praktisch freiwillige "Überminuten". Wie sieht es in diesem Fall aus.


AN A hat vor, seinen Urlaub "anzumelden" und findet im Vertrag die Klausel, dass er drei Monate im voraus den Urlaub beantragen muss.


9. Frage: Wie sieht es hier gesetzlich aus, stimmt das, was im Vertrag steht, oder steht im Gesetz etwas anderes.

Der AN A liest in seinem Vertrag und stößt auf die Urlaubszeit von 25 Tagen, die soweit er sich erinnern kann, rechtens ist.

AN A wird aber bei der Formulierung "zusammenhängend" stutzig.

10. Frage: Muss er dafür, wie es im Vertrag steht, 3 Monate im Voraus den Urlaub beantragen?

AN A unterhaltet sich mit AN C, der morgen in Urlaub fährt. AN A wünscht ihm einen schönen erholsamen Urlaub und dass er wieder voller Energie zur Arbeit kommen soll. Da antwortet AN C, dass es auch üblich sei, dass die Firma XY den AN A aus dem Urlaub anrufen würde und zurück beordnen könnte. AN A etwas verwundet sagt, dass es sich so sei, bei den höheren Mitarbeitern (Führungskräfte, Spezialisten), aber nicht bei unwichtigen Mitarbeitern.

11. Frage: Kann der AN A einen Anruf im Urlaub erwarten mit der Begründung zurück zu kommen, weil irgendwas wichtiges an steht und es Arbeit gibt oder man es nicht machen kann, ohne dem AN A?

AN A genießt seinen genehmigten Urlaub. Am letzten Tag ruft der Chef von AN A an. Er nimmt das Gespräch nicht un ignoriert es. Wieder zurück zur Arbeit spricht der Chef dem AN A dieses Verhalten als falsch und das es nicht nochmal passieren sollte.

12. Frage: Inwieweit darf der Chef von AN A da etwas unternehmen, weil AN A nicht ans Telefon in seiner Urlaubszeit ging?

In der Arbeitszeit genießt der AN A seine Pause. Und mittlerweile hat er an manchen Tagen die Erfahrung gemacht, dass der Chef am liebsten zur Pausenzeit anruft und ihn zum 5 Minuten Gespräch bittet.

13. Frage: Ist es erlaubt, mitten in der Pause den AN zum Gespräch zu bitten und ggf. eine neue Aufgabe dem AN übertragen? Wie sieht es gesetzlich aus (Gesetzesangabe bitte)?

Und wenn alles gesetzlich erklärt ist, fragt sich nun AN A auch über den Lohn bzw. sein Gehalt in der Firma XY.

13. Frage: Gibt es einen Mindestlohn bzw. Mindestgehalt vom Gesetz her?

Nein, AN A arbeitet nicht in der Zeitarbeitsbranche, auch nicht in der Pflege und ebenso auch nicht in der Reinigungsbranche. Falls ich irgendwelche Branchen mit Mindestlohn vergessen habe, könnt sie es gerne anfügen.

AN A erhält die Aufforderung, beim Beenden der Arbeit sich vorher beim Vorgesetzen "abzumelden". Dies wurde vom AN A nicht konkret beachtet und nun erhält eine Abmahnung.
Wortlaut: "Sie wurden aufgefordert bei diesen Personen zu melden, bevor Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen und nach Hause gehen..."

"Sie haben dies nicht getan und sind nach Hause gegangen, ohne sich zu melden und einen Bericht über Ihre Arbeitsfortschritte zu geben"

"Verstoß gegen Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten"

Im Vertag vom AN A steht nur "Die regelmäßige betriebliche Arbeitszeit beträgt ausschließlich der Pausen zur Zeit 40 Stunden wöchentlich. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich Pausen richten sich nach den üblichen Zeiten der Firma."

AN A denkt beim Lesen darüber nach und meint, er hat vom Chef die Arbeitszeiten "von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr" erhalten.

AN A stempelt auch gewissenhaft jeden Tag seine Ankunftszeit und seine Zeit, wenn er nach Hause geht.

Leider hat AN A die Abmahnung schon unterschrieben unter den Wörtern "gelesen, verstanden und akzeptiert".

14. Frage: Ist die Abmahnung rechtens. Und wenn nein, ist durch die Unterschrift dennoch rechtskräftig. Also kann es möglich sein, dass ein Arbeitnehmer eine Abmahnung unterschreibt und sie ab dem Zeitpunkt rechtens ist, nur weil er sie unterschrieben hat und der Inhalt der Abmahnung völlig unsinnig ist??
Was kann der AN A gegen diese Abmahnung noch tun, obwohl unterschrieben hat?

Zur Info: AN A wurde zwei mal mündlich abgemahnt. Einmal weil AN A seine Arbeitszeiten selbst geändert hat und ein anderes mal, weil er das Telefonat mit seinen Chef beendet hat.

In schwierigen Zeiten, wo sehr viel zu tun gab, hat der Chef AN A nachgefragt, ob er am Samstag arbeiten kommen möchte. Er hat zugestimmt. Nun sind diese Stunde überhaupt nicht auf dem Zeitkonto erschienen. Und das ganze zwei Mal (zwei Samstage).

Desweiteren hat AN A die Aufgabe übernommen, an einem gesetzlichen Feiertag mit seinem privaten Auto zum Bahnhof zu fahren und Geschäftspartner der Firma abzuholen. Das ganze hat gut einen ganzen Tag an Zeit verbraucht plus Benzin.

AN A ist wirklich wütend, weil er nicht weiss, was er wegen den zwei Samstagen und dieser Fahrt tun soll.

15. Frage: Inwieweit ist das eine Arbeitspflicht gewesen, oder eher eine Gefälligkeit. Was kann der AN A erwarten?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

zunächst einmal weise ich darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in der Regel nicht ersetzen kann.

Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise eine andere rechtliche Beurteilung zur Folge haben. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

1. Frage: Werden die Überstunden bezahlt, wenn im Vertrag nichts steht. Wie sieht es hier gesetzlich aus? Bitte mit Gesetzesangaben.

Eine gesetzliche Regelung, ob und wie Überstunden vergütet werden müssen existiert (außerhalb des Berufbildungsgesetzes) nicht.

Von der Rechtsprechung wurde allerdings die Regelung entwickelt, dass wenn im Arbeitsvertrag eine monatliche Arbeitszeit und ein Monatslohn vereinbart sind, sich dieser Monatslohn auf die vereinbarte Stundenzeit bezieht.

Werden dann Überstunden geleistet, so müssen diese gesondert mit dem entsprechenden Anteil der monatlichen Vergütung bezahlt oder aber mit Freizeit ausgeglichen werden. Wenn die Höhe der Vergütung nicht vereinbart ist, wird gem. § 612 Abs. 2 BGB die übliche Vergütung geschuldet.

Das bedeutet, Ihre Überstunden sind mit Ihrem normalen Stundenlohn zu bezahlen.

2. Frage: Gibt es hier gesetzlich einen Unterschied zwischen Lohn und Gehalt. Steht im Gesetz irgendwo, dass der AN mit Gehalt keine Bezahlung erhält und der AN mit Lohn eine Bezahlung der Überstunden bekommt? Wird im Gesetz zwischen Lohn und Gehalt unterschieden?

Nein, eine Unterscheidung zwischen Lohn und Gehalt gibt es hier nicht.

3. Frage: Ist ein Verfall, ein monatlicher Verfall erlaubt. Beachte, es steht nichts im Vertrag des AN A. Also gilt das Gesetz, oder nicht? Was sagt der Gesetzgeber hier? Bitte auch mit Gesetzesangaben.

Nein, ein monatlicher Verfall der Überstunden ist nicht erlaubt. Möglich wäre eine Regelung im Arbeitsvertrag, wonach Ansprüche aus dem Arbeitsvertrag nach 6 Monaten verfallen. Dies würde dann auch für die Überstunden gelten.

Ansonsten gilt die regelmäßige Verjährungsfrist aus § 195 BGB (drei Jahre).

4. Frage: Gibt es im Gesetz das Wort "Betriebsinteresse" und was bedeutet dies. Bedeutet das wirklich, dass man alle Überstunden über acht dem Betrieb schenken muss. Und vor allem, muss so etwas im Vertrag stehen?

Im Gesetz gibt es dieses Wort nicht. Es umschreibt lediglich die allgemeinen wirtschaftlichen Interessen des Betriebes und sie müssen dem Unternehmen auch keine Überstunden schenken.

5. Frage: Muss AN A seinen Chef sagen, dass er früher geht? (hier keine gesetzlichen Quellen, weil ich das selber für richtig halte).

Grundsätzlich ja.

6. Frage: Wann muss AN A es dem Chef sagen, am selben Tag, ein Tag vorher, ein paar Tage vorher? (hier gesetzliche Quellen).

Dies kommt darauf an, wie es in Ihrem Betrieb üblich ist. Eine gesetzliche Regelung existiert nicht.

7. Frage: Braucht AN A ein Grund um früher zu gehen, bspw. Arzttermin? Oder kann er einfach mit der Behauptung argumentieren, dass er Überstunden geleistet hat. (auch hier bitte mit Quellen)

Grundsätzlich brauchen Sie einen Grund und auch die Erlaubnis des Arbeitgebers, früher zu gehen. Dies folgt schon aus Ihrer Verpflichtung, die Sie mit dem Arbeitsvertrag eingegangen sind. Das Argument, dass Sie Überstunden geleistet haben zieht hier nicht, da Sie sich vertraglich zur Leistung derselben verpflichtet haben.

8. Frage: Darf er diese eine Stunde früher gehen (Freizeitausgleich). An sich hat der Chef nie gefordert, dass AN A 5-10 Minuten jeden Tag vorher da sein soll. Also sind es praktisch freiwillige "Überminuten". Wie sieht es in diesem Fall aus?

Sogenannte „freiwillige Überstunden" müssen vom Arbeitgeber weder in Geld noch in Freizeit abgegolten werden, weil sie auch nicht vom Arbeitgeber angeordnet wurden.

9. Frage: Wie sieht es hier gesetzlich aus, stimmt das, was im Vertrag steht, oder steht im Gesetz etwas anderes.

Eine gesetzliche Frist gibt es nicht. Eine Vorlaufzeit von drei Monate ist aber grundsätzlich nicht zu beanstanden.

10. Frage: Muss er dafür, wie es im Vertrag steht, 3 Monate im Voraus den Urlaub beantragen?

Siehe 9. Ja, die Frist von drei Monaten ist nicht zu beanstanden.

11. Frage: Kann der AN A einen Anruf im Urlaub erwarten mit der Begründung zurück zu kommen, weil irgendwas wichtiges an steht und es Arbeit gibt oder man es nicht machen kann, ohne dem AN A?

In der Regel darf der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht mehr aus dem Urlaub zurückholen. Eine Ausnahme wird von der Rechtsprechung nur dann zugelassen, wenn es dem Arbeitgeber ohne den Arbeitnehmer absolut unmöglich ist unaufschiebbare betriebliche Erfordernisse zu erfüllen.

12. Frage: Inwieweit darf der Chef von AN A da etwas unternehmen, weil AN A nicht ans Telefon in seiner Urlaubszeit ging?

Gar nicht. Sie müssen im Urlaub Anrufe Ihres Chefs nicht entgegennehmen.

13. Frage: Ist es erlaubt, mitten in der Pause den AN zum Gespräch zu bitten und ggf. eine neue Aufgabe dem AN übertragen? Wie sieht es gesetzlich aus (Gesetzesangabe bitte)?

Nein, dies ist nicht erlaubt. Pausenzeit ist keine Arbeitszeit. Dies ergibt sich schon aus dem Zweck des Arbeitszeigesetzen (hier: § 4 ArbZG).

14. Frage: Gibt es einen Mindestlohn bzw. Mindestgehalt vom Gesetz her?

Nein.

15. Frage: Ist die Abmahnung rechtens. Und wenn nein, ist durch die Unterschrift dennoch rechtskräftig. Also kann es möglich sein, dass ein Arbeitnehmer eine Abmahnung unterschreibt und sie ab dem Zeitpunkt rechtens ist, nur weil er sie unterschrieben hat und der Inhalt der Abmahnung völlig unsinnig ist??
Was kann der AN A gegen diese Abmahnung noch tun, obwohl unterschrieben hat?

Die Abmahnung dürfte rechtmäßig sein, da Sie sich einer rechtmäßigen Weisung des Arbeitgebers widersetzt haben. Ein derartiges Verhalten rechtfertigt eine Abmahnung.

16. Frage: Inwieweit ist das eine Arbeitspflicht gewesen, oder eher eine Gefälligkeit. Was kann der AN A erwarten?

Bezüglich der Samstagsarbeit gilt das Gleiche wie für alle anderen Überstunden auch. Diese ist zumindest mit dem normalen Stundensatz zu bezahlen.

Das Gleiche gilt für die Abholung an dem Feiertag. Auch diese Zeit ist als Arbeitszeit zu vergüten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Bade, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.05.2012 | 21:08

Sehr geehrter Herr Bade,

vielen Dank für die rasche Antwort.

zu Frage 3:

AN A kann sich doch nicht immer im selben Monat einen Grund einfallen lassen, um früher zu gehen. Damit die Überstunden nicht verfallen. Was kann AN A denn dagegen machen, gegen diesen Überstundenverfall. Eine Verweigerung der Mehrarbeit kann er ebenfalls nicht machen, da er sich ja vertraglich darauf geeinigt hat.

Es gibt einfach keine vertragliche Regelung. Was muss AN A denn tun, am besten?


zu Frage 4: Die wirtschaftlichen Interessen des Betriebes, aber doch nicht des Mitarbeiters??

zu Frage 7: Das wäre ja überhaupt nicht so ein großes Problem, wenn AN A nicht die Dringlichkeit empfindet hin und wieder mal im Monat früher zu gehen...

Ich denken mal, AN A kann man am selben Tag bescheid geben, wie auch der AN A an einem beliebigen Montag feststellen muss, dass er länger bleiben muss.. das wird nämlich auch nicht ein Tag vorher gesagt.

zu 8. Frage: Diese 5-10 Minuten werden jedoch auf das Zeitkonto gebucht. Das würde doch das ganze Zeitkonto verfälschen, oder?

zu 11. Frage: Was bedeutet nun "dem Arbeitgeber ohne den Arbeitnehmer absolut unmöglich ist unaufschiebbare betriebliche Erfordernisse zu erfüllen" und wie kann dies AN A intepretieren, am besten bevor er zur Firma geht?

zu 12. Frage: Gibt es da eine Gesetzesquelle??

zu 15. Frage: Aber diese Abmahnung ist doch nur rechtens, weil die Weisung des AG doch irgendwie unsinnig ist. Da kann dann der AG dem AN A eine Abmahnung geben, weil er die falsche Hose trägt??


Vielen vielen Dank, sie nehmen mir damit wirklich eine Last vom Herzen.

Sollten sich unter meiner "Nachfrage" weitergehende Fragen eingeschlichen haben, so geben doch bitte kurz bescheid.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.05.2012 | 21:25

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage kann ich Ihnen wie folgt beantworten:

zu Frage 3

Lassen Sie sich sämtliche Überstunden von Ihrem Vorgesetzten quittieren. Wie gesagt, die Überstunden verfallen nicht. Die Regelung bei Ihrem Arbeitgeber ist rechtswidrig. Dies sollten Sie Ihrem AG mitteilen und auf den Erhalt der Überstunden bestehen.

zu Frage 4.

Richtig. Die berechtigten Interessen des Betriebes. Diese verpflichten Sie aber nicht dazu, Ihrem Arbeitgeber Arbeitszeit zu schenken.

Zu Frage 7

Wie gesagt, ohne Erlaubnis des Arbeitgebers/Vorgesetzten dürfen Sie den Arbeitsplatz nicht vorzeitig verlassen.

zu Frage 8

Wenn das Zeitkontonto verfälscht werden würde, dann doch nur zu Ihren Gunsten, nämlich dahingehend, dass der AG Ihre freiwillig geleistete Mehrarbeit "automatisch" mitbezahlt.

Zu Frage 11.

Es handelt sich hierbei um Aufgaben die eben nicht ohne die Hilfe des im Urlaub befindlichen AN erledigt werden können und die auf jeden Fall erledigt werden müssen, bevor der Urlaub des AN beendet ist (z.B. weil sonst ein Produktionsstopp droht).

Zu 12. Nein. Dies ist gängige Rechtsprechung der Arbeitsgerichte.

Zur 15. Frage:

Wenn der Arbeitgeber Weisungen erteilt, die mit dem ARbeitsverhältnis im Zusammenhang stehen, dann sind diese, auch wenn sie dem Arbeitnehmer unsinnig erscheinen zu befolgen. Lediglich rechtswidrige Wiesungen oder solche, die zu einer Gefährdung des AN oder anderer führen würden müssen nicht befolgt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Bade Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.05.2012 | 22:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nach der Antwort des Anwalts entstehen natürlich weitere Fragen, dich ich gerne konkret beantwortet haben möchte. "
FRAGESTELLER 07.05.2012 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER