Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung da keine Überstunden mehr

| 17.07.2008 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein befristeter Arbeitsvertrag (endete zum 31.8.2008) wurde um 1 Jahr bis zum 30.08.2009 verlängert.
Es wurde mir mündlich sogleich mitgeteilt, ich müsse mich ab jetzt jeden Samstag auf Überstunden einstellen.
Ich habe bereits über 90 Überstunden (5 Tage Woche - 40 Std). Da ich am 09.08.2008 keine Überstunden leisten kann, wurde mir bereits mit einer Abmahnung(wg. Arbeitsverweigerung) gedroht.

Darf ich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen dafür eine rechtsgültige Abmahnung erhalten ?

Vielen Dank im voarus für Ihre Bemühungen
Seit Anfang meines Arbeitsverhältnisses wird Mehrarbeit geleitest (KEIN vorübergehender Zustand !)

Wieviel Mehrarbeit (Überstunden) muß ich im Rahmen der gesetzl. Bestimmungen leisten ?

Sehr geehrter Fragesteller/in,
vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzten kann, sondern ausschließlich den Zweck hat, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Nun zu Ihrer Frage, welche ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Der Arbeitnehmer ist nur dann verpflichtet Überstunden zu leisten, wenn hierüber eine Vereinbarung besteht. Eine solche Vereinbarung vermag ich aufgrund Ihrer Schilderung nicht zu erkennen. Ferner könnte aber eine Pflicht, Überstunden zu leisten, sich aus einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung ergeben (BAG 3.6.2003 EzA § 77 BetrVG 2001 Nr. 5).

Ohne eine entsprechende Rechtsgrundlage kann der Arbeitnehmer Überstunden ablehnen, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall. In Notsituationen ist der Arbeitnehmer aufgrund seiner vertraglichen Nebenpflicht aus § 241 Absatz 2 gegenüber dem Arbeitgeber verpflichtet, auch über seine normale Arbeitszeit hinaus zu arbeiten. In derartigen Fällen dürfen auch die Höchstarbeitszeiten des ArbZG überschritten werden (vgl. § 14 Absatz 1 ArbZG).
Ist der Arbeitnehmer nicht bereit, zulässig angeordnete Überstunden zu leisten, so kann dies nach vorausgegangener Abmahnung eine Kündigung rechtfertigen.
Auch hier vermag ich aufgrund Ihres dargestellten Sachverhaltes keine Notsituation erkennen. Insoweit wäre die Abmahnung rechtlich zu beanstanden. Sie sollten sich daher gegebenenfalls gegen die Abmahnung zu Wehr setzen.

Bei einer eventuell in Betracht kommenden ausdrücklichen oder stillschweigenden Anordnung von Überstunden muss der Arbeitgeber die Regelungen des Arbeitszeitgesetzes beachten. Hier ist insbesondere auf die Einhaltung der Höchstarbeitszeiten des § 3 ArbZG und der Ruhezeiten des § 5 ArbZG hinzuweisen. Diese können jedoch aufgrund eines Tarifvertrages oder einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung unter engen Voraussetzungen abgewandelt werden.

§ 3 ArbZG:
Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

§ 5 ArbZG:
(1) Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden haben.
(2) Die Dauer der Ruhezeit des Absatzes 1 kann in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen, in Gaststätten und anderen Einrichtungen zur Bewirtung und Beherbergung, in Verkehrsbetrieben, beim Rundfunk sowie in der Landwirtschaft und in der Tierhaltung um bis zu eine Stunde verkürzt werden, wenn jede Verkürzung der Ruhezeit innerhalb eines Kalendermonats oder innerhalb von vier Wochen durch Verlängerung einer anderen Ruhezeit auf mindestens zwölf Stunden ausgeglichen wird.
(3) Abweichend von Absatz 1 können in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen Kürzungen der Ruhezeit durch Inanspruchnahmen während der Rufbereitschaft, die nicht mehr als die Hälfte der Ruhezeit betragen, zu anderen Zeiten ausgeglichen werden.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und stehe Ihnen gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

André Neumann

Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.07.2008 | 15:36

Sehr geehrter RA Neumann,

vielen Dank für Ihre sehr schnelle Antwort.
Was wäre in Sachen Überstunden für den AG ein Notfall (hohe Auftragslage ?
Und darf sich der AG allein auf das Direktionsrecht berufen ?

mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.07.2008 | 16:10

Sehr geehrter Fragesteller(in),

gerne beantworte ich Ihnen die Nachfrage wie folgt:

zunächst verweise ich auf § 14 ArbZG:

§ 14 ArbZG
(1) Von den §§ 3 bis 5, 6 Abs. 2, §§ 7, 9 bis 11 darf abgewichen werden bei vorübergehenden Arbeiten in Notfällen und in außergewöhnlichen Fällen, die unabhängig vom Willen der Betroffenen eintreten und deren Folgen nicht auf andere Weise zu beseitigen sind, besonders wenn Rohstoffe oder Lebensmittel zu verderben oder Arbeitsergebnisse zu mißlingen drohen.
(2) Von den §§ 3 bis 5, 6 Abs. 2, §§ 7, 11 Abs. 1 bis 3 und § 12 darf ferner abgewichen werden,
1. wenn eine verhältnismäßig geringe Zahl von Arbeitnehmern vorübergehend mit Arbeiten beschäftigt wird, deren Nichterledigung das Ergebnis der Arbeiten gefährden oder einen unverhältnismäßigen Schaden zur Folge haben würden,
2. bei Forschung und Lehre, bei unaufschiebbaren Vor- und Abschlußarbeiten sowie bei unaufschiebbaren Arbeiten zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen oder zur Behandlung und Pflege von Tieren an einzelnen Tagen,
wenn dem Arbeitgeber andere Vorkehrungen nicht zugemutet werden können.
(3) Wird von den Befugnissen nach Absatz 1 oder 2 Gebrauch gemacht, darf die Arbeitszeit 48 Stunden wöchentlich im Durchschnitt von sechs Kalendermonaten oder 24 Wochen nicht überschreiten.

Danach gibt es keine feste Definition für Notfälle und außergewöhnliche Fälle. Jedoch sind diesbezüglich von der Rechtsprechung Urteile ergangen.

Eine plötzliche Auftragshäufung stellt keinen Notfall dar (OLG Düsseldorf v. 13.4.1992 GewArch 1992, 382). Auch nicht der übliche Ausfall von Arbeitskräften durch Tod oder Krankheit (OLG Karlsruhe GewArch 1981, 268) sowie allgemeine Folgen von Organisationsmängeln oder sonstigen fehlerhaften Entscheidungen des Arbeitgebers (BAG AP Nr. 1 zu § 14 AZO).

Der Arbeitgeber darf sich nicht alleine auf sein Direktionsrecht berufen (BAGE 47, 314). Ferner hat ein Betriebsrat, soweit vorhanden, über die Anordnung von Überstunden mitzubestimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt André Neumann

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die sehr schnelle Beantwortung !!!
Sehr zu empfehlende Internetseite"
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71334 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
alles Bestens, meine Fragen wurden hinreichend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare Beantwortung meiner Fragen. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und alles wurde nachvollziehbar und ausführlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER