Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung bei Arbeitgeberwechsel

01.02.2012 14:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo.
Ich bin AG. Ein AN, der von mir wegen Unterschlagung eine Abmahnung bekommen hatte, kündigt jetzt und geht zu einem anderen AG.
Darf oder muss ich sogar den neuen AG über diese Abmahnung informieren?

Sehr geehrter Fragensteller,

anhand des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes kann ich Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Eine Pflicht zur Information ggü. dem neuen AG des ausgeschiedenen AN haben Sie nicht.

Sie können und sollten diese Verfehlung im Rahmen des Arbeitszeugnisses integrieren.
Der AN könnte hiergegen lediglich auf Zeugnisberichtigung klagen.

Teilen Sie dem anderen AG die genauen Umstände der Verfehlung mit, riskieren Sie, dass der AN Sie auf Unterlassung verklagt bzw. (etwa wenn er deshalb seine Arbeit verliert) auf Schadensersatz - was freilich nichts über die Erfolgsaussichten aussagt.

Dieses Risikos sollten Sie sich aber bewusst sein, insbesondere wenn die "Unterschlagung" lediglich ein konkreter Verdacht war (was zu Kündigung/Abmahnung ausreichend sein kann).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen


Mit freundlichen Grüßen

Florian Weiss
Rechtsanwalt
_________
Allgemeiner Hinweis:

Für die Vergütung einer außergerichtlichen Tätigkeit verlangt § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), dass der vom Auftraggeber an den Anwalt zu zahlende Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Anwaltes stehen muss. Als Richt-wert kann insoweit für eine Erstberatung der Betrag von € 250,00 netto herangezogen werden ( § 34 Abs. 1, S. 3 , 3. Hbs. RVG).

Vielen Dank!

Rückfrage vom Fragesteller 01.02.2012 | 20:36

Sehr geehrter Herr Weiss,

vielen Dank für Ihre Antwort.
In unserem Gewerbe ist es nicht üblich, Arbeitszeugnisse auszustellen.
Sollte ich dem neuen AG mündlich den Sachverhalt der Abmahnung, ohne auf genaueren Hergang dessen einzugehen, mitteilen?
Die Unterschlagung ist übrigens bewiesen und vom AN auch anerkannt worden. Der AN hatte Geld, was er in Ausübung seiner Tätigkeit eingenommen hatte, behalten und mir gegenüber einen falschen Betrag abgerechnet. Heraus kam das, als der Auftraggeber über den (richtigen) Betrag eine Rechnung bei mir anforderte.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.02.2012 | 21:33


Wie gesagt: Sie müssen es nicht.

Aber nach Ihrer Ergänzung des Sachverhalts sehe ich auch keine große Gefahr darin, wenn Sie es täten.

Die Entscheidung liegt insoweit bei Ihnen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER