Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablöse falsch berechnet

| 31.05.2019 20:52 |
Preis: 49,00 € |

Kredite


Beantwortet von


Ein sehr bekannter Online Kreditvermittler hat nach intensiver Sichtung aller Unterlagen ein Foreward- Darlehen für eine Anschlussfinanzierung einer Immobilie erfolgreich vermittelt.

Nun stellt sich 3 Jahre später heraus, dass ein Fehler in der Ablöseberechnung durch den Vermittler vorlag, und ca. 7.000€ Differenz (Fehlbetrag) zu meinen Lasten entstanden sind. Der Vermittler gibt den Fehler zu, offeriert aber keine Lösung.

Frage: Welche Ansprüche kann ich durch diese offensichtliche Fehlberatung geltend machen?




Einsatz editiert am 01.06.2019 08:04:43

Einsatz editiert am 02.06.2019 10:24:16
03.06.2019 | 06:13

Antwort

von


(984)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu von Ihnen mitgeteilten Informationen wie nfolgt beantworten:

Grundsätzlich liegt auch bei einer Kreditvermittlung ein Vertragsverhältnis vor, für das die Vorschrift des § 280 BGB Anwendung findet:

Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. 2Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

Von daher müssen Sie dem Kreditvermittler zunächst eine Pflichtverletzung nachweisen, was angesichts des geschilderten Sachverhaltes naheliegt. Wenn der Vermittler verpflichtet war, die Ablösesumme genau zu ermitteln, und das Forewarddarlehen davon so erheblich abweicht, dürfte von einer solchen Pflichtverletzung auszugehen sien.

Problematischer ist die Frage, ob und in welchem Umfang Ihnen ein Schaden entstanden ist. Hier muss die aktuelle Vermögenslage mit der verglichen werden, die ohne die Pflichtverletzung bestehen würde. Liegt danach eine Differenz zu Ihren Ungunsten vor, ist insoweit von einem Schaden auszugehen.

Der Anspruch gegen den Vermittler unterliegt der allgemeinen Verjährung von 3 Jahren gemäß §§ 195 , 199 BGB . Von daher ist die Untätigkeit des Vermittlers zu erklären, da die Zeit für ihn arbeitet.

Es liegt an Ihnen, die Ansprüche darzulegen und ggf. für eine Hemmung der Verjährung nach §§ 203 ff BGB zu sorgen.

Mit freundlichen Grüßen


Nachfrage vom Fragesteller 03.06.2019 | 09:17

Guten Tag,
Danke für Ihre Einschätzung.
Meine Frage bezog sich nicht auf den Zeitpunkt der Verjährung (die ab Kenntnisnahme gilt) sondern darauf, welche Ansprüche ich geltend machen kann.

Kann ich einen Zinsschaden in Höhe von Fehlbetrag x marktüblicher Zinssatz zu Laufzeit des Gesamtdarlehens einfordern?

Oder bei Einsatz von Eigenkapital einen entgangenen Gewinn?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.06.2019 | 11:21

Wenn Sie teurer nachfinanzieren müssen, besteht der Schaden in der Zinsdifferenz zwischen dem tatsächlich zu zahlenden und dem, der bei vollständiger Abdeckung durch das Forwarddarlehen zu zahlen gewesen wäre.

Bei Einsatz von Eigenkapital liegt der Schaden im fehlenden Zinsertrag für dieses Kapital, also quasi entgangener Gewinn.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 05.06.2019 | 07:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ist auf neben Aspekte eingegangen , die Hauptfrage wurde erst auf die Nachfragen- Funktion näher erörtert"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.06.2019
4,6/5,0

Ist auf neben Aspekte eingegangen , die Hauptfrage wurde erst auf die Nachfragen- Funktion näher erörtert


ANTWORT VON

(984)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Jetzt Frage stellen